Neu­es HDTV-Pa­ket: Di­veo ver­mar­ket Pri­vat­sen­der im hoch­auf­lö­sen­den For­mat über Sa­tel­lit

Digital Tested - - Inhalt - RI­CAR­DO PET­ZOLD

Bis­her war es ganz ein­fach: Wer RTL HD und an­de­re hoch­auf­lö­sen­de Pri­vat­sen­der über Sa­tel­lit schau­en woll­te, brauch­te ein Abo von HD-Plus – wer die Sen­der via DVB-T2 se­hen woll­te ein Fre­e­net-TV-Abo und im Ka­bel ei­nes des Ka­bel-TV-An­bie­ters. Nun be­kommt aber zu­min­dest HD Plus Kon­kur­renz.

Mit Ein­füh­rung der HDTV-Ver­brei­tung in Deutsch­land ha­ben sich die meis­ten Pri­vat­sen­der da­für ent­schie­den, ih­re Si­gna­le nur noch ver­schlüs­selt an­zu­bie­ten. Via Sa­tel­lit ge­schieht dies bis heu­te aus­schließ­lich über die As­tra-Toch­ter HD Plus. Bis­her konn­te al­so je­dem der in­ter­es­siert war, auch die Pri­vat­sen­der in HD se­hen zu kön­nen, nur das Abo von HD Plus emp­foh­len wer­den. Mit Di­veo, ei­ner neu­en Mar­ke der pan­eu­ro­pä­isch agie­ren­den M7-Grup­pe, bie­tet jetzt aber ein zwei­ter Play­er HD-Pri­vat­sen­der via As­tra an. Wir stel­len Ih­nen den An­bie­ter ge­nau­er vor.

Die Platt­form

Mit dem Slo­gan „Je­der­zeit und übe­r­all“ging am 14. Fe­bru­ar die neue Di­veo Platt­form in Deutsch­land an den Start. Die M7 Grup­pe ist in Deutsch­land schon als An­bie­ter des Ka­bel­ki­osk be­kannt und auch in Ös­ter­reich hat man vie­le Er­fah­run­gen mit der Ver­brei­tung pri­va­ter HD-Pro­gram­me ge­sam­melt, denn hier wird von M7 die HD-Aus­tria-Platt­form be­trie­ben.

Im deut­schen Di­veo sind drei Pa­ke­te ver­füg­bar. Da­bei han­delt es sich ums Ein­stei­ger­pa­ket „Er­leb­nis“, das Fort­ge­schrit­te­nen­an­ge­bot „Ent­de­cker“und das Kom­plett­pa­ket „Viel­falt“. Die Prei­se sind zwi­schen 7,90 Eu­ro und 16,90 Eu­ro an­ge­sie­delt. Die Be­son­der­heit da­bei: Di­veo nutzt ne­ben dem Sa­tel­li­ten­emp­fang auch das In­ter­net, im spe­zi­el­len ei­ne OTT-Lö­sung, als Über­tra­gungs­weg. Wäh­rend 22 der 24 im Er­leb­nis-Pa­ket ver­brei­te­ten Pri­vat­sen­der via As­tra emp­fang­bar sind, wer­den die bei­den nicht auf As­tra zu fin­den­den Pro­gram­me Come­dy Cen­tral HD und Vi­va HD wie al­le Pro­gram­me der klas­si­schen Pay-TV-An­ge­bo­te über OTT zu­ge­führt. Der Kun­de be­nö­tigt so­mit ne­ben ei­ner auf As­tra aus­ge­rich­te­ten Sa­tel­li­ten­an­la­ge idea­ler­wei­se ei­nen In­ter­net­an­schluss.

Hard­ware

Di­veo setzt auf ei­ne kar­ten­lo­se Lö­sung zur Ent­schlüs­se­lung der Si­gna­le über Sa­tel­lit. Da­bei kommt ei­ne ei­gens ent­wi­ckel­te Hy­brid-Set-Top-Box zum Ein­satz, die ne­ben ei­nem Sa­tel­li­ten­emp­fän­ger auch so ge­nann­te OTT-Si­gna­le op­ti­mal emp­fan­gen und aus­wer­ten kann. Als Ver­schlüs­se­lungs­sys­tem wird wie auch bei HD-Aus­tria Viac­cess ein­ge­setzt, wel­ches nun erst­mal in Deutsch­land ge­nutzt wird. Die Di­veo Box MZ101 ist ein Mi­ni­re­cei­ver der al­ler­dings – und das sucht man heu­te oft ver­ge­bens – auch äl­te­re

TV-Ge­rä­te über ei­nen CVBS-Chin­ch­aus­gang ver­sor­gen kann. Haupt­an­schluss ist na­tür­lich ein HDMI-Aus­gang. Eben­falls vor­han­den sind zwei noch nicht nä­her spe­zi­fi­zier­te USB-An­schlüs­se. Der Re­dak­ti­on stand zum Re­dak­ti­ons­schluss lei­der noch kein Mus­ter zur Ver­fü­gung, so­dass wir die Hard­ware erst spä­ter ge­nau­er be­trach­ten kön­nen. Ne­ben der Box wird ein CI-Plus-Mo­dul an­ge­bo­ten. Das CAM710 macht TV-Ge­rä­te fit für den An­bie­ter. Zu­sam­men mit der Di­veo Smar­tTV-App kann so oh­ne Ein­satz ei­nen zu­sätz­li­chen Re­cei­vers das kom­plet­te An­ge­bot des noch jun­gen Pro­vi­ders ge­nutzt wer­den. Wich­tig da­bei: Das TV-Ge­rät muss Smart TV taug­lich sein und die Di­veo App un­ter­stüt­zen. Be­reits zu Be­ginn wird Samsung die App an Bord ha­ben, wei­te­re gro­ße TV-Her­stel­ler sol­len zeit­nah fol­gen. Die Pri­vat­sen­der wer­den auch vom Smart TV via Sa­tel­lit emp­fan­gen und vom eben­falls kar­ten­lo­sen Viac­cess-Mo­dul de­co­diert.

Auf­nah­me mal an­ders

Kom­plett an­ders als die bis­he­ri­gen An­ge­bo­te über Sa­tel­lit setzt Di­veo bei Auf­nah­men aus­schließ­lich auf die Cloud­spei­che­rung. Das be­deu­tet, Fern­se­her aber auch Set-Top-Boxen spei­chern vom Nut­zer vor­pro­gram­mier­te Auf­nah­men nicht lo­kal auf ei­nem phy­si­ka­li­schen Da­ten­trä­ger, son­dern auf ei­nem Ser­ver. In der Gr­und­ver­si­on kön­nen da­bei bis zu zehn St­un­den mit­ge­schnit­ten wer­den. Wie al­les im Le­ben hat die­se Lö­sung Vor- und Nach­tei­le. Zum ei­nen kann die Auf­nah­me nicht nur lo­kal ge­nutzt wer­den, son­dern auch mo­bil am Smart­pho­ne oder Ta­blet un­ter­wegs ge­schaut wer­den, zum An­de­ren muss na­tür­lich für das Ab­spie­len stets ei­ne In­ter­net­ver­bin­dung vor­han­den sein. Zu­dem ha­ben vie­le Nut­zer zu­recht ein schlech­tes Ge­fühl bei Da­ten, die sie aus­schließ­lich auf Cloud­spei­chern ab­le­gen, denn die­se sind na­tür­lich nur so­lan­ge ver­füg­bar wie der An­bie­ter dies möch­te oder kann. Wer sich al­so sein Lieb­lings­kon­zert ar­chi­viert und in ei­ni­gen Jah­ren die Cloud so nicht mehr ver­füg­bar ist, schaut sinn­bild­lich in die schwar­ze Röh­re. Hin­zu kommt, dass zu­sätz­li­cher Spei­cher­platz auch mit zu­sätz­li­chen Kos­ten ver­bun­den ist. Im Ge­gen­satz zum Hard­ware­spei­cher, bei dem die­se ein­ma­lig an­fal­len, muss bei Di­veo für 100 St­un­den Spei­cher­platz zwei Eu­ro im Mo­nat be­zahlt wer­den, 250 St­un­den schla­gen mit fünf Eu­ro zu Bu­che und wer 500 St­un­den Auf­nah­me­spei­cher be­nö­tigt, zahlt acht Eu­ro mo­nat­lich. Dies sum­miert sich im­mer­hin auf bis zu 96 Eu­ro im Jahr. Da­für sind be­reits drei Ter­ra­byte gro­ße Fest­plat­ten er­hält­lich.

Zu­griff per App

Ne­ben dem sta­tio­nä­ren TV-Emp­fang zu Hau­se bringt Di­veo auch den Mo­bil­emp­fang mit. Mit­tels Smart­pho­ne- und Ta­blett-PC-Apps kann das An­ge­bot, in­klu­si­ve der Zu­satz­diens­te Me­dia­the­knut­zung, Auf­nah­me und Me­di­en­wie­der­ga­be, auch mo­bil und un­ter­wegs ge­nutzt wer­den. Nach In­for­ma­tio­nen des An­bie­ters las­sen sich bis zu fünf mo­bi­le End­ge­rä­te pro Abo an­mel­den. Zwei­fel­los wer un­ter­wegs mit Di­veo fern­se­hen will, soll­te über ein WLAN-Netz oder ei­nen gu­ten Da­ten­ver­trag ins Netz ge­hen, denn wie be­kannt ver­brau­chen Be­wegt­bil­der im­mer noch er­heb­li­che Da­ten­men­gen, die ak­tu­el­le Mo­bil­funk­ver­trä­ge nur sel­ten in­te­griert ha­ben. Die Di­veo-App ist ak­tu­ell für An­dro­id und iOS-Ge­rä­te ver­füg­bar und steht kos­ten­los in den je­wei­li­gen Sto­res zum Down­load be­reit. Ne­ben der mo­bi­len Nut­zung ist die­se auch für die kom­for­ta­ble Steue­rung der Box, bei­spiels­wei­se um durch die ak­tu­ell 37 in­te­grier­ten Me­dia­the­ken zu sur­fen, vor­ge­se­hen.

Grund­pa­ket

Im Grund­pa­ket Er­leb­nis sind die deut­schen Pri­vat­sen­der in HD-Auf­lö­sung ent­hal­ten. Dies be­trifft ak­tu­ell 24 Pro­gram­me. Ne­ben den via HD-Plus ver­brei­te­ten Sen­dern sind als ein­zi­ges Ex­tra Come­dy Cen­tral und Vi­va, die im Time­sha­ring­be­trieb aus­ge­strahlt wer­den, ent­hal­ten. Im Ge­gen­satz zu HD-Plus ist das Grund­pa­ket al­ler­dings auch zwei Eu­ro teu­rer. Der An­bie­ter recht­fer­tigt dies mit den ge­bo­te­nen Zu­satz­funk­tio­nen wie der Cloud Auf­nah­me, der App-Steue­rung und mo­bi­len Nut­zung des An­ge­bots so­wie auch der be­reit­ge­stell­ten Me­dia­the­ken. HD Plus hat al­ler­dings den Vor­teil, dass auch UHD-An­ge­bo­te über die eta­blier­te Platt­form emp­fan­gen wer­den kön­nen, die ak­tu­ell bei Di­veo nicht zu fin­den sind. Letzt­end­lich muss der In­ter­es­sent pri­va­ter TV-An­ge­bo­te in HD selbst ent­schei­den wel­che Funk­tio­nen für ihn wich­tig sind und wel­ches der ver­füg­ba­ren An­ge­bo­te da­mit für ihn das op­ti­mals­te ist. Auch Fre­e­net TV wird in den kom­men­den Wo­chen ein wei­te­res An­ge­bot über Sa­tel­lit in Be­trieb neh­men.

Pay-TV-An­ge­bo­te

In den ei­gent­li­chen Pay-TV-An­ge­bo­ten von Di­veo sind ak­tu­ell 27 Spar­ten­sen­der zu fin­den. Das Port­fo­lio reicht von Se­ri­en­sen­dern wie AXN, Fox und 13th Street über Do­ku­men­ta­ti­ons­ka­nä­le wie Na­tio­nal Geo­gra­phic und Pla­net bis hin zu Mu­sik­sen­dern für ver­schie­de­ne Ge­schmä­cker. Die Be­son­der­heit ist die Pa­ket­struk­tur. Für 16,90 Eu­ro er­hält der In­ter­es­sent al­le 27 Sen­der und zu­sätz­lich die pri­va­ten HD-Pro­gram­me aus dem Er­leb­nis-Pa­ket. Wer al­ler­dings nur ei­ni­ge der Sen­der emp­fan­gen möch­te, be­kommt ei­ne al­ter­na­ti­ve im Ent­de­cker Pa­ket ge­bo­ten. Für 11,90 Eu­ro, al­so nur 4 Eu­ro mehr als beim Ent­de­cker Pa­ket kann er sich zu­sätz­lich zu den

pri­va­ten HD-Pro­gram­men noch 3 Sen­der aus dem Viel­falt-Pa­ket raus pi­cken. Die Ent­schei­dung wel­che Ka­nä­le dies sind wird vom Kun­den in­di­vi­du­ell über die Web­site ge­trof­fen und kann mo­nat­lich ver­än­dert wer­den, je nach­dem wel­che Gen­re er in dem ak­tu­el­len Mo­nat be­die­nen will. Al­le Pa­ke­te bei Di­veo sind an ein zwölf-Mo­nats Abo ge­bun­den

Zu­sätz­li­che Vi­deo­thek

Ne­ben den li­nea­ren TV-An­ge­bo­ten ist im Port­fo­lio von Di­veo auch ein Film­abruf­dienst ent­hal­ten. In der Vi­deo­thek, die zu­sam­men mit Vi­deo­cie­ty an­ge­bo­ten wird, sind über 5 000 Film­ti­tel auf Ab­ruf und na­tür­lich ge­gen Zu­satz­kos­ten ver­füg­bar. Das An­ge­bot kann auf al­len End­ge­rä­ten die Di­veo be­herr­schen ge­nutzt wer­den.

Ver­trieb

Seit Mit­te Fe­bru­ar kön­nen deut­sche Sa­tel­li­ten-TV-Haus­hal­te Di­veo über die In­ter­net­sei­te www.di­veo.de be­stel­len. Im Di­veo-On­li­ne­shop win­ken zum Start at­trak­ti­ve An­ge­bo­te. So gibt es für Früh­bu­cher bei Online-Be­stel­lung je­des Di­veo-Pa­ket für Null Eu­ro mo­nat­lich bis 30.4.2018 so­wie ei­ne 30-tä­gi­ge Test­pha­se in­klu­si­ve. Auch die Hard­ware ist ak­tu­ell noch güns­ti­ger. Die Di­veo-Box wird in der Ein­füh­rungs­pha­se bis zum 30.04.2018 für 79,00 Eu­ro an­ge­bo­ten. Die TV-App und bis zu zehn St­un­den Spei­cher­platz in der Cloud sind in den drei Pa­ke­ten für al­le Kun­den kos­ten­frei ent­hal­ten. Zu­sätz­lich zur Online-Be­stell­mög­lich­keit soll es die Di­veo-Pro­duk­te bald auch im Fach­han­del zu kau­fen ge­ben. „Wir freu­en uns über das be­reits jetzt gro­ße In­ter­es­se des Fach­han­dels an Di­veo“, sagt Oli­ver Rock­stein, CEO der neu­en Di­veo-Platt­form am Ran­de ei­ner Pres­se­kon­fe­renz. Ak­tu­ell ist ge­plant be­reits ab März im Fach­han­del ver­tre­ten zu sein.

St­ei­ni­ger Weg

Mit Di­veo wagt ein wei­te­rer Pro­vi­der den Schritt Be­zahl­fern­se­hen in Deutsch­land zu ver­mark­ten. Die Be­son­der­heit ist da­bei die bis­her in der­ar­ti­ger Form noch nicht da­ge­we­se­ne Ver­mi­schung der Über­tra­gungs­we­ge. Wäh­rend Sky sei­ne li­nea­ren TV-An­ge­bo­te al­le­samt auf klas­si­schem We­ge aus­strahlt, setzt Di­veo für die Spar­ten­sen­der auf das In­ter­net, oft ge­se­hen Pri­vat­sen­der in HD wer­den hin­ge­gen über Sa­tel­lit zu­ge­führt. Es wird span­nend in­wie­weit die­ser Weg auf­geht. Wir wer­den in den kom­men­den Mo­na­ten die Platt­form auch in aus­gie­bi­gen Test nä­her be­leuch­ten. Gern kön­nen Sie, lie­be Le­ser, uns na­tür­lich auch Ih­re ge­sam­mel­ten Er­fah­run­gen mit Di­veo un­ter le­ser­brie­fe@di­gi­tal-tested.de über­mit­teln.

Der MZ-101 kommt be­reits bei an­de­ren von M7 ver­an­stal­te­ten Pay-TV-Pa­ke­ten in Eu­ro­pa zum Ein­satz

Die klei­ne Box hat reich­lich An­schlüs­se, in­ter­es­sant vor al­lem die ana­lo­gen Aus­gän­ge. Ne­ben der Di­gi­tal­va­ri­an­te via HDMI kann so­mit das TV-Bild auch ana­log an den Fern­se­her über­ge­ben wer­den Mit­tels des CI-Plus-Mo­duls kön­nen auch Smart-TV-Ge­rä­te fit für...

Das Pro­gramm­an­ge­bot in den Pa­ke­ten Ent­de­cker und Viel­falt ist gleich, beim Ent­de­cker-Pa­ket muss sich der Kun­de für drei Sen­der ent­schei­den, bei Viel­falt be­kommt er al­le Pro­gram­me be­reit­ge­stellt

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.