Kin­o­fern­se­her von Pa­na­so­nic: OLED-Fern­se­her mit fast 2 Me­ter Bild­dia­go­na­le ge­tes­tet

Dass Pa­na­so­nic al­ler­höchs­te Film­stan­dards er­füllt, de­mons­trier­te der Her­stel­ler mit den 2017er-OLEDTVs be­reits ein­drucks­voll. Die 77-Zoll-Ver­si­on des EZW1004 soll nun den krö­nen­den Ab­schluss lie­fern.

Digital Tested - - Inhalt - CHRIS­TI­AN TROZINSKI

Wäh­rend Pa­na­so­nics 55- und 65-Zol­lOLED-TVs preis­lich nur knapp 1500 Eu­ro aus­ein­an­der­lie­gen, soll­ten Sie für die 77-Zoll-Va­ri­an­te vor­ab Ih­re Kre­dit­fä­hig­keit über­prü­fen: Sat­te 20000 Eu­ro wer­den für den TX-77EZW1004 fäl­lig. Pa­na­so­nic will es mit dem XXL-TV schein­bar al­len recht ma­chen, denn der Fern­se­her ist in sämt­li­chen Aus­stat­tungs­be­rei­chen sehr gut be­stückt. Be­män­geln müs­sen wir ein­zig Pa­na­so­nics De­si­gnent­schei­dun­gen: Die Hoch­glanz-Laut­spre­cher­blen­de spie­gelt das lau­fen­de Bild und die Ab­de­ckung für die An­schlüs­se lässt sich nicht an­brin­gen, wenn rück­sei­tig ab­ste­hen­de Schnitt­stel­len ge­nutzt wer­den. Die auf­fäl­li­ge Sound­bar wird auf dem Stand­fuß ab­ge­legt und mit dem Dis­play ver­ka­belt. Die Laut­spre­cher lie­fern ei­nen et­was sat­te­ren Klang, als es die EZW954-OLED-Mo­del­le er­lau­ben, da das Ge­häu­se­vo­lu­men des Dis­plays aber nicht aus­ge­nutzt wird, bleibt die Ton­wie­der­ga­be im Bass­be­reich hin­ter den Er­war­tun­gen zu­rück. Der Kon­trast­fil­ter des EZW1004 ist deut­lich bes­ser op­ti­miert als bei den EZW954-Mo­del­len, so­dass kei­ne stö­ren­den vio­let­ten Spie­ge­lun­gen auf­tre­ten. Sämt­li­che An­schluss­fea­tures und Be­dien­ele­men­te sind da­ge­gen gleich­wer­tig und Pa­na­so­nic ge­lingt es nicht, im 20000-Eu­ro-Preis­seg­ment mit ex­klu­si­ven Dr­ein­ga­ben zu punk­ten. Statt­des­sen ist der TX-77EZW1004 ein Best-of der be­kann­ten Pa­na­so­nic-Stär­ken: Die Twin-Tu­ner-Ein­rich­tung ge­lingt wahl­wei­se per Ka­bel oder via TV-IP draht­los über das Netz­werk und ein­ge­le­se­ne Sen­der kön­nen ins Netz­werk ein­ge­speist wer­den, um mit an­de­ren TVs dar­auf zu­zu­grei­fen. Mit­tels an­ge­schlos­se­ner USB-Fest­plat­te, die sich im Hand­um­dre­hen über den TV for­ma­tie­ren lässt, kön­nen Sie bis zu zwei Pro­gramm­in­hal­te par­al­lel auf­zeich­nen oder wäh­rend ei­ner Auf­nah­me den Sen­der wech­seln. Al­ter­na­tiv kön­nen Sie die per­ma­nen­te Auf­nah­me star­ten und Ti­me-Shift nut­zen. Je nach Strea­m­ing oder Ti­me-Shift-Nut­zung ste­hen die Auf­nah­me­funk­tio­nen nur ein­ge­schränkt zur Ver­fü­gung. Vi­deo­st­reams (Ama­zon, Net­flix, Youtube) spielt der TX-77EZW1004 eben­so wie TV-Sen­der in bes­ter 4K-HDR-Qua­li­tät ab (HLG und HDR10), für 2018 kün­dig­te Pa­na-

so­nic be­reits ein HDR10-Plus-Up­date an, das die Darstel­lungs­qua­li­tät mit ent­spre­chen­den Qu­el­len wei­ter ver­bes­sert. Apro­pos Qu­el­len: Nur die HDMI-Schnitt­stel­len 1 und 2 lie­fern die vol­le Band­brei­te für 4K60p-HDR-Si­gna­le. An den Schnitt­stel­len 3 und 4 müs­sen Sie ent­we­der die Bild­fre­quenz oder Auf­lö­sung dros­seln. Die HDR-Bild­ab­stim­mung ge­lingt Pa­na­so­nic ex­zel­lent: Zu dunk­le Be­rei­che las­sen sich ge­zielt auf­hel­len und sehr hel­le Lich­ter zei­gen kei­nen stö­ren­den De­tail­ver­lust. Vi­deo­spie­ler pro­fi­tie­ren eben­falls von der ge­lun­ge­nen HDR-Bild­ab­stim­mung, denn im Spiel­mo­dus än­dert sich die Darstel­lungs­qua­li­tät des ge­ra­de an­ge­wähl­ten Bild­mo­dus nicht. Auch in Sa­chen Be­wegt­bild­schär­fe zieht Pa­na­so­nic al­le Re­gis­ter: Im TV-Mo­dus er­mög­licht die Zwi­schen­bild­be­rech­nung ei­ne gesto­chen schar­fe Be­wegt­bild­dar­stel­lung, wäh­rend in Spie­len die Cle­ar-Mo­ti­on-Funk­ti­on die Darstel­lungs­qua­li­tät auf­wer­ten kann, oh­ne die Ein­ga­be­ver­zö­ge­rung zu stark zu er­hö­hen. Zwar re­du­ziert sich in die­sem Fall die Bild­hel­lig­keit und es tritt ein leich­ter Flim­mer­ef­fekt auf, wer blitz­schnel­le 60FPS-Ga­mes spielt, wird die ex­zel­len­te Darstel­lungs­qua­li­tät aber bei je­dem Ka­me­ra­schwenk zu schät­zen wis­sen. 120-Hz-Si­gna­le (HD-Auf­lö­sung) zu­ge­spielt über ei­nen PC stellt der EZW1004 aber nicht dar. Wäh­rend der TV für ei­ne Ki­no­bild­dar­stel­lung gut op­ti­miert ist, er­zeugt die Zwi­schen­bild­be­rech­nung bei ho­her Glät­tungs­stu­fe Aus­set­zer und Ruck­ler. Dies ver­hin­dert ei­ne but­ter­wei­che Film­wie­der­ga­be und auch TV-Se­ri­en, die mit ei­ner Film­bild­fre­quenz pro­du­ziert wur­den, las­sen sich nicht durch­ge­hend ru­ckel­frei ge­nie­ßen.

Schlägt je­den LED-LCD

Im Ver­gleich zu LED-LCDs sind die OLED-Stär­ken be­son­ders im Be­wegt­bild er­kenn­bar: Es tre­ten an Ob­jekt­kon­tu­ren kei­ner­lei künst­li­che Nach­zieh­ef­fek­te auf und auch bun­te Vi­deo­spiel­gra­fi­ken er­schei­nen ho­mo­gen aus­ge­leuch­tet. Ge­ra­de in die­sem Punkt hat uns das 77-Zoll-OLED-Pa­nel po­si­tiv über­rascht: Die ver­ti­ka­le Schat­ten­bil­dung war mit dem TX-77EZW1004 fast bis zur Un­kennt­lich­keit re­du­ziert und Ver­fär­bun­gen im Rand­be­reich wa­ren so mi­ni­mal, dass man selbst in Schwarz-Weiß-Fil­men kei­nen künst­li­chen Farbstich aus­ma­chen konn­te. Die Flä­chen­hel­lig­keit des OLEDTVs ist im Ver­gleich zu LED-LCDs zwar li­mi­tiert, doch die De­tail­hel­lig­keit lässt sich auch mit SDR-In­hal­ten enorm stei­gern, so­dass in Kom­bi­na­ti­on mit ei­ner op­ti­ma­len Schwarz­dar­stel­lung ein gi­gan­ti­scher Kon­trast­um­fang ent­steht. Selbst bei Ab­stu­fun­gen las­sen sich Darstel­lungs­vor­tei­le aus­ma­chen, denn Far­ben er­schei­nen je­der­zeit ge­sät­tigt und un­ver­fälscht und ein LCD-ty­pi­scher Blau­schim­mer oder Ein­leucht­ef­fek­te sind mit dem OLED-Pa­nel nicht zu be­fürch­ten. Lei­der las­sen sich die­se Qua­li­tä­ten nicht mit 3D-Qu­el­len ge­nie­ßen. Nach­leucht­ef­fek­te kön­nen zwar je nach Bild­in­halt auf­tre­ten, die­se ver­schwin­den aber voll­au­to­ma­tisch und selbst mit sta­ti­schen Vi­deo­spiel­an­zei­gen konn­ten wir bei nor­ma­ler TV-Nut­zung kei­ne dau­er­haf­ten Schat­ten­ef­fek­te pro­vo­zie­ren. Im Be­reich der Ener­gie­ef­fi­zi­enz se­hen wir LEDLCDs da­ge­gen vorn: So­lan­ge Sie Ki­no­filmin­hal­te dar­stel­len, ar­bei­tet der EZW1004OLED-TV äu­ßerst ef­fi­zi­ent (150–300 Watt), doch so­bald Sie voll­flä­chig bun­te Bild­in­hal­te dar­stel­len, kann die Ener­gie­auf­nah­me auf mehr als 650 Watt an­stei­gen.

Bench­mark für 2018

Pa­na­so­nic ge­lingt es auch im 77-Zoll-Seg­ment, die Vor­tei­le der OLED-Tech­no­lo­gie und der ex­klu­si­ven Bild­ver­ar­bei­tung ge­konnt aus­zu­spie­len. Film- so­wie Fo­to­lieb­ha­ber kom­men durch die Mög­lich­keit, ei­ge­ne Far­b­raum­ab­stim­mun­gen vor­zu­neh­men, voll auf ih­re Kos­ten, so­dass der TX-77EZW1004 als Steil­vor­la­ge für die kom­men­de TVGe­ne­ra­ti­on an­ge­se­hen wer­den kann.

Ob be­leuch­te­te Haupt­fern­be­die­nung oder Zweit­va­ri­an­te mit Touch­pad und Mi­kro­fon: Die Steue­rung des TVs ge­lingt in bei­den Fäl­len nach­voll­zieh­bar

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.