Deutsch­lands Ver­schul­dung sinkt schnel­ler

Donau Zeitung - - Politik -

Deutsch­land wird noch in die­sem Jahr dank der über die Etat-Pla­nung hin­aus­ge­hen­der Haus­halts­über­schüs­se im zwei­stel­li­gen Mil­li­ar­den­be­reich wahr­schein­lich erst­mals seit 2002 wie­der die eu­ro­päi­schen Sta­bi­li­täts­kri­te­ri­en ein­hal­ten. Es kön­ne ge­lin­gen, die Schul­den­quo­te un­ter 60 Pro­zent des Brut­to­in­lands­pro­dukts sin­ken zu las­sen, sag­te Bun­des­fi­nanz­mi­nis­ter Olaf Scholz nach ei­ner Sit­zung des Sta­bi­li­täts­rats von Bund und Län­dern in Berlin. Ur­sprüng­lich war die­ses Ziel erst für 2019 von Scholz ge­plant. Die Maas­tricht­kri­te­ri­en wur­den zur Sta­bi­li­tät des Eu­ros ge­schaf­fen. Die sin­ken­de Ver­schul­dung macht Deutsch­land da­mit we­ni­ger an­fäl­lig ge­gen Fi­nanz­kri­sen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.