Das Ora­to­ri­um „Eli­as“als kir­chen­mu­si­ka­li­scher Hö­he­punkt

Gran­dio­se Auf­füh­rung in der Gun­del­fin­ger Stadt­pfarr­kir­che St. Mar­tin

Donau Zeitung - - Kultur Vor Ort - VON GERNOT WAL­TER

Gun­del­fin­gen Nach dem Ora­to­ri­um „Pau­lus“von Fe­lix Men­dels­sohnBar­thol­dy vor sechs Jah­ren prä­sen­tier­ten die Stifts­kan­to­rei Med­lin­gen-Gun­del­fin­gen und der Kam­mer­chor Cho­ri­os heu­er mit „Eli­as“ein Spät­werk des Kom­po­nis­ten. Zu­sam­men mit dem Be­gleitor­ches­ter „Ja­dis“und den ex­zel­len­ten Ge­s­angs­so­lis­ten wur­de die Auf­füh­rung dank die­ser Klang­kör­per in der Stadt­pfarr­kir­che St. Mar­tin zu ei­nem be­ein­dru­cken­den Er­leb­nis. Un­ter der Lei­tung von Micha­el Finck im­po­nier­te die vo­ka­le und in­stru­men­ta­le Pro­fes­sio­na­li­tät der Mit­wir­ken­den und die stimm­li­che Aus­ge­wo­gen­heit der gast­ge­ben­den Chö­re. Die Stifts­kan­to­rei hat sich ein Drei­vier­tel­jahr mit der gro­ßen sän­ge­ri­schen Auf­ga­be be­schäf­tigt, Cho­ri­os konn­te sich in meh­re­ren Pro­be­wo­chen­en­den die nö­ti­ge Prä­zi­si­on an­eig­nen, ehe die Ge­schlos­sen­heit und Prä­gnanz im ge­mein­sa­men Auf­tre­ten er­reicht wur­de. Schließ­lich spielt der Chor im men­dels­sohn­schen Ora­to­ri­um ei­ne tra­gen­de Rol­le. Er kom­men­tiert die alt­tes­ta­men­ta­ri­sche Ge­schich­te um den Pro­phe­ten Eli­as, er sym­bo­li­siert das Volk Is­ra­el, er ver­tritt die Baal­sP­ries­ter, schafft das Feu­er­wun­der und bil­det den Dank ab für die Was­ser­strö­me nach dem Re­gen­wun­der. Die Hälf­te der 42 Num­mern sind den Chor­ein­sät­zen vor­be­hal­ten. Was die acht­zig Chor­mit­glie­der hier leis­te­ten, war be­wun­derns­wert. Sie mit ei­nem ver­han­ge­nen Pia­no genau­so wie mit dem wo­gen­den don­nern­den For­tis­si­mo. Oh­ne Span­nungs­ver­lust sti­li­sier­ten sie in pa­cken­der sze­ni­scher Dra­ma­tik das Ge­sche­hen. Di­ri­gent Micha­el Finck hat­te sei­ne Sän­ger­schar op­ti­mal vor­be­rei­tet, lei­te­te sie mit im­pul­si­ven Ges­ten und setz­te laut­ma­le­ri­sche Hö­he­punk­te.

Mit dem In­stru­men­tal­ensem­ble „Ja­dis“um die Kon­zert­meis­ter Fi­lip und Co­si­ma Ma­ri­us stand ihm ein ho­mo­ge­nes kul­ti­vier­tes Orches­ter zur Ver­fü­gung: Rund und voll der Strei­cher­klang, prä­zi­se, kraft­voll und strah­lend das Blech, ly­risch fein nu­an­ciert die Holz­blä­ser, un­ter­stüt­zend die Kir­chen­or­gel. Fe­lix Men­dels­sohn-Bar­thol­dy schuf ei­ne an­rüh­ren­de, ro­man­ti­sche, reich­hal­ti­ge Mu­sik, die mit Hass, Furcht, Zwei­fel, Ver­wir­rung, Zu­ver­sicht und Trost die Ge­füh­le der Men­schen aus­drückt. In der Per­son des Eli­as wird dies of­fen­bar, den der Bas­sist Ma­xi­mi­li­an Li­ka mit gro­ßem Vo­lu­men über­ra­gend dar­stell­te. Im Kampf ge­gen die Viel­göt­te­rei hat Eli­as das bes­se­re Got­tes­bild zu bie­be­geis­ter­ten ten, nach der Flucht in die Wüs­te zwei­felt er an sich, bis Gott ihm er­scheint und ihn in den Him­mel auf­fah­ren lässt. Die tie­fe Stim­me des Ge­s­angs­so­lis­ten leuch­te­te kraft­voll dank ei­ner her­vor­ra­gen­den Tech­nik, er lo­te­te den geis­ti­gen Be­zug emp­fin­dungs­reich aus und cha­rak­te­ri­sier­te den Hand­lungs­ab­lauf in­ten­siv. Die wei­te­ren So­lis­ten har­mo­ni­sier­ten bes­tens: der dun­kel fun­keln­de Alt von Iris Lutz­mann (Kö­ni­gin Je­ze­bel, En­gel), der son­nen­kla­re So­pran von An­ne-Kath­rin Abel (Wit­we, En­gel, Kn­a­be), in be­we­gen­den Kurz­auf­trit­ten Alex­an­dra Finck und Kath­rin Schle­e­hu­ber, ge­zielt und aus­drucks­stark Chris­ti­an Zen­ker (Kö­nig Ahab, Ob­ad­ja). Das So­lis­ten­quar­tett zeig­te Prä­senz, be­saß Fle­xi­bi­li­tät, Klang­schön­heit und er­gänz­te sich ide­al. Mit si­che­rem Ge­spür für Tem­po, Dy­na­mik und rhyth­mi­sche Aus­ar­bei­tung wal­te­te um­sich­tig Di­ri­gent Micha­el Finck ei­nes Am­tes, führ­te die Klang­kör­per sou­ve­rän zu ei­nem stim­mi­gen Gan­zen. Die­se fan­tas­ti­sche Leis­tung ho­no­rier­ten die Zu­hö­rer mit lang an­hal­ten­dem gro­ßen Ap­plaus und wür­dig­ten so ei­ne bei­spiel­haf­te In­ter­pre­ta­ti­on. Bür­ger­meis­te­rin Mi­ri­am Gruß hat­te die Kon­zert­be­su­cher in der gut ge­füll­ten Kir­che be­grüßt, den Mit­wir­ken­den für ihr mu­si­ka­li­sches und dem Vor­sit­zen­den An­ton Kap­fer von DLG – Kul­tur und Wir für das or­ga­ni­sa­to­ri­sche En­ga­ge­ment ge­dankt, der sei­ner­seits die ho­he Qua­li­tät der Ver­an­stal­tung un­ter­strich.

Fo­tos: Wal­ter Ernst

Ein aus­ge­zeich­ne­tes Kam­mer­or­ches­ter und der acht­zig Mit­glie­der star­ke Chor aus der Stfts­kan­to­rei Med­lin­gen-Gun­del­fin­gen und dem Kam­mer­chor Cho­ri­os ge­stal­te­ten ei­ne denk­wür­di­ge Auf­füh­rung des „Eli­as“-Ora­to­ri­ums in der Stadt­pfarr­kir­che St. Mar­tin in Gun­del­fin­gen.

Die vier ex­zel­len­ten Vo­ka­lis­ten (von rechts) An­ne-Kath­rin Abel, Iris Lutz­mann, Chris­ti­an Zen­ker und Ma­xi­mi­li­an Li­ka be­rei­cher­ten die Auf­füh­rung des „Eli­as“.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.