Die Su­che nach dem Kö­nig

Bei der WM in Ka­tar stei­gen die Zehn­kämp­fer in ih­ren Wett­be­werb ein. Der Fran­zo­se Ke­vin May­er ist gro­ßer Fa­vo­rit. Aber auch ein Ul­mer will sich gut prä­sen­tie­ren

Donau Zeitung - - Sport - VON ANDRE­AS KORNES

Do­ha Der Zehn­kampf ist die Kro­ne der Leicht­ath­le­tik. Das mag manch Spe­zia­list an­ders se­hen. Aber die Ge­ne­ra­lis­ten bün­deln die gan­ze Fas­zi­na­ti­on ih­rer Sport­art in ei­nen Wett­be­werb. Als der Ul­mer Ar­thur Abe­le im ver­gan­ge­nen Jahr in Ber­lin Eu­ro­pa­meis­ter wur­de, flo­gen ihm die Her­zen zu. Weil es der Hoch­ta­len­tier­te nach lan­ger Ver­let­zungs­ge­schich­te end­lich ge­schafft hat­te, auf den Punkt ge­nau top­fit zu sein. Aber auch, weil es seit je­her fas­zi­niert, wie sich die Al­les­kön­ner durch ih­re zehn Dis­zi­pli­nen ar­bei­ten. Wie sie in der ei­nen schei­tern, kurz dar­auf aber in ei­ner an­de­ren wie­der über­zeu­gen. Mo­men­tan ist Abe­le ver­letzt. Ein Ul­mer ist in Do­ha aber den­noch da­bei: Tim No­wak. Der ist neun Jah­re jün­ger als Abe­le und (noch) kein Kan­di­dat für ei­nen gro­ßen Ti­tel. Wenn es für ihn am Mitt­woch im Kha­li­fa-Sta­di­on mit den 100 Me­tern los­geht, soll er vor al­lem ei­nes: Er­fah­rung sam­meln. Für No­wak vom SSV Ulm 1846 ist die WM in der Wüs­te ein De­büt.

Welt­meis­ter­li­ches zeig­te er bis­her nur im Nach­wuchs­be­reich. Im Al­ter von 18 Jah­ren hat­te er bei sei­ner zwei­ten U20-WM Bron­ze ge­holt. Fünf Jah­re spä­ter hat er mit sei­nen 8209 Punk­ten von Ra­tin­gen die WMNorm knapp über­bo­ten. Hin­ter Kai Kaz­mi­rek und Ni­k­las Kaul ist er die Num­mer drei im deut­schen WMT­rio. Kaul (8572 Punk­te) und Kaz­mi­rek (8444), im­mer­hin WM-Drit­ter von 2017, star­ten mit deut­lich bes­se­ren Vor­leis­tun­gen in den Wett­be­werb. Bun­des­trai­ner Christophe­r Hall­mann traut bei­den zu, in den Me­dail­len­kampf ein­zu­grei­fen. Für No­wak wä­re ein Platz in den Top 10 ein gro­ßer Er­folg.

Größ­ter Fa­vo­rit ist Ke­vin May­er aus Frank­reich. Mit 9126 Punk­ten hält der 27-Jäh­ri­ge den Welt­re­kord. Leis­tet er sich kei­nen Aus­set­zer wie in Ber­lin, dürf­te er kaum zu schla­gen sein. Ver­gan­ge­nes Jahr hat­te er beim Weit­sprung, der zwei­ten Dis­zi­plin, drei un­gül­ti­ge Ver­su­che und war aus dem Ren­nen – Abe­le nutz­te Chan­ce. In die­ser Sai­son hat May­er zwar noch kei­nen kom­plet­ten Zehn­kampf ab­sol­viert, trotz­dem rech­net auch Hall­mann da­mit, dass der Fran­zo­se in Do­ha in Top­form an den Start ge­hen wird. No­wak da­ge­gen hat­te in den Wo­chen vor Do­ha we­gen ei­ner Schul­ter­ver­let­zung „nicht me­ga viel Zeit, al­le Dis­zi­pli­nen noch mal fo­kus­siert zu trai­nie­die­se ren. Wir muss­ten schau­en, dass wir das Schiff auf den rich­ti­gen Kurs brin­gen.“Das Au­gen­merk ha­be auf den Sprung­dis­zi­pli­nen, Sprint­kraft und Schnel­lig­keit ge­le­gen. Zu­sam­men mit ei­nem Groß­teil der deut­schen Mann­schaft be­rei­te­ten sich die Zehn­kämp­fer im Trai­nings­la­ger im tür­ki­schen Be­lek auf die Welt­meis­ter­schaft vor.

Am Sonn­tag­abend reis­te das Trio nach Do­ha wei­ter, wo am Mitt­woch um 15.35 Uhr Orts­zeit (14.35 Uhr/ MESZ) der Start­schuss für die 100 Me­ter fällt. Neu ist dann, dass al­le Dis­zi­pli­nen aus­schließ­lich in zwei kom­pak­ten Abend-Ses­si­ons in­ner­halb von rund sie­ben St­un­den statt­fin­den. No­wak sieht der Her­aus­for­de­rung ge­las­sen ent­ge­gen: „Das ist gut für mich, ich mag es, wenn die Dis­zi­pli­nen schnell hin­ter­ein­an­der durch sind.“

Fo­to: Bernd This­sen, dpa

Der Fran­zo­se Ke­vin May­er hält den Welt­re­kord im Zehn­kampf. Auch in Ka­tar wird er an der Spit­ze er­war­tet, auch wenn er in die­ser Sai­son noch kei­nen kom­plet­ten Wett­kampf ab­sol­viert hat.

Tim No­wak

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.