Was und wann le­sen Sie am liebs­ten?

Donau Zeitung - - Dillingen -

Kri­mi, Lie­bes­schnul­ze, Fan­ta­sy­ro­man oder doch lie­ber Bio­gra­fie? Le­sen ist für vie­le Men­schen der schönste Zeit­ver­treib. Bü­cher ha­ben vie­le Funk­tio­nen. Sie sind See­len­trös­ter, hel­fen der Rea­li­tät zu ent­flie­hen, und kön­nen Un­ter­hal­tung bie­ten. Wir ha­ben mit Pas­san­ten in der Stadt­mit­te ge­spro­chen und sie ge­fragt, ob sie ech­te Le­se­rat­ten sind und wo sie am liebs­ten le­sen – di­gi­tal oder auf dem Pa­pier.

Text/Fo­tos: T. Fer­ra­ri/S. Has­san „Bü­cher lan­den re­la­tiv sel­ten in mei­nen Hän­den. An und für sich le­se ich aber sehr ger­ne. Meist ist es dann aber eher die Zei­tung, die mich in­ter­es­siert. Man er­fährt, was um ei­nen her­um pas­siert und hat den di­rek­ten Be­zug zu vie­len Din­gen. Mir ge­fällt es, wenn ich auf Pa­pier le­sen kann. Das Di­gi­ta­le hat vie­le Vor­tei­le, aber das Le­se­er­leb­nis ist ein ganz an­de­res.“ „Als Kind ha­be ich un­glaub­lich viel ge­le­sen. Ich ha­be die Bü­cher, die mir mei­ne Ver­wand­ten ge­schenkt ha­ben, ge­ra­de­zu ver­schlun­gen. In­zwi­schen hat sich das et­was ge­än­dert. Heu­te le­se ich nur noch sel­ten ein rich­ti­ges Buch. Da­für ge­fällt es mir, mor­gens bei ei­ner Tas­se Kaffee die Zei­tung durch­zu­blät­tern und mir das aus­zu­su­chen, was mich in­ter­es­siert.“ „Nein, ich le­se gar nicht. Ich bin fast blind. Hör­bü­cher mag ich auch nicht so, da die Stim­me für mich sehr wich­tig ist, und wenn sie nicht passt oder nicht sym­pa­thisch klingt, nimmt sie mei­ner Mei­nung nach den gan­zen Glanz des Bu­ches. Je­den Mor­gen liest mir mei­ne Frau die Zei­tung vor, das ist mir so am liebs­ten, da sie ei­ne sehr an­ge­neh­me Stim­me hat.“ „Ja, ich le­se sehr gern. Ich bin für al­les of­fen, am liebs­ten le­se ich Bü­cher und Ar­ti­kel zu den The­men Na­tur­wis­sen­schaf­ten, Spi­ri­tu­el­les und Ak­tu­el­les aus der Welt. Ich neh­me mir sel­ber im­mer vor, je­den Tag et­was Neu­es zu ler­nen und das soll sich so schnell nicht än­dern. Ei­nen Lieb­lings­au­tor oder ein Lieb­lings­buch ha­be ich nicht, da sehr vie­le gut sind.“

(53), Gun­del­fin­gen

(47), Wei­sin­gen

(48), Wei­sin­gen

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.