Re­gis­seur Dre­sen er­hält ei­nen US-Eh­ren­preis

Donau Zeitung - - Feuilleton -

Ei­ne wei­te­re Film­tro­phäe für „Gun­der­mann“-Re­gis­seur Andre­as Dre­sen, dies­mal in den USA: Der 56-Jäh­ri­ge, der mit sei­nem Por­trät über den DDR-Lie­der­ma­cher Ger­hard Gun­der­mann im Mai beim Deut­schen Film­preis sechs Lo­las ge­wann, ist in San Fran­cis­co mit ei­nem Eh­ren­preis für sei­ne Film­kar­rie­re aus­ge­zeich­net wor­den. Im Rah­men von „Ber­lin & Bey­ond“, dem größ­ten deutsch­spra­chi­gen Film­fes­ti­val in den USA, nahm er die Tro­phäe in der Nacht zum Mitt­woch ent­ge­gen. Zu­vor hat­te „Gun­der­mann“das „Ger­man Cur­rents Film Fes­ti­val“in Los An­ge­les er­öff­net. In den USA tourt Andre­as Dre­sen durch meh­re­re Städ­te, zu­vor war er in Ja­pan un­ter­wegs, wo er auch ei­nen Ver­leih ge­fun­den hat. Dre­sen über sei­nen Strei­fen „Gun­der­mann“: „Auch wenn es in Ost­deutsch­land spielt, ist es doch ei­ner uni­ver­sa­le und sehr mensch­li­che Ge­schich­te. Über­all gibt es Op­por­tu­nis­mus und den klei­nen Ver­rat und das kann man an­hand der Ge­schich­te von Gun­der­mann sehr gut se­hen.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.