Wird’s im Land­kreis wär­mer?

In der Re­gi­on ist der Kli­ma­wan­del be­reits spür­bar

Donau Zeitung - - Dillingen - VON COR­DU­LA HO­MANN

Land­kreis Die CO2-Kon­zen­tra­ti­on in der At­mo­sphä­re sei schon im­mer stark ge­schwankt, sagt Se­bas­ti­an Hart­mann. Zwi­schen 150 und 300 parts per mil­li­on, da war in den ver­gan­ge­nen 400000 Jah­ren al­les drin. „Doch seit der In­dus­tria­li­sie­rung stei­gen die Wer­te um al­les bis­her Da­ge­we­se­ne.“400 ppm sei­en schon er­reicht. Das ha­be auch Aus­wir­kun­gen auf un­ser di­rek­tes Um­feld. So wird es in Bay­ern laut Hart­mann, der für das Ener­gie- und Um­welt­zen­trum All­gäu Eza in Kemp­ten ar­bei­tet, im Schnitt im­mer wär­mer. Auch im Land­kreis Dil­lin­gen. „Im Som­mer wird es gar nicht so krass sein, aber im Herbst und im Win­ter schon. Da blei­ben dann kaum noch Frost­ta­ge üb­rig.“Das wie­der­um ha­be kon­kre­te Aus­wir­kun­gen et­wa auf die Schäd­lings­bil­dung. Vor al­lem im Som­mer rech­net Hart­mann mit we­sent­lich we­ni­ger Nie­der­schlä­gen. Das sei so­wohl für die Land- als auch für die Forst­wirt­schaft schlecht. Statt­des­sen wird mit mehr Stark­re­ge­ner­eig­nis­sen, Ha­gel­schä­den und Hoch­was­ser ge­rech­net. Ein wei­te­res Pro­blem: Weil es im Früh­jahr mil­der ist, trei­ben die Obst­bäu­me in­zwi­schen schon drei bis vier Wo­chen frü­her aus als noch 1990. „Wenn dann im Mai Frost kommt, geht al­les ka­putt – so wie die­ses Jahr“, sagt Hart­mann. Er warn­te auch vor den Aus­wir­kun­gen auf un­se­re Ge­sund­heit, wenn sich Ei­chen­pro­zes­si­ons­spin­ner, Am­bro­sia und Vi­ren aus­brei­ten, wenn wir un­ter ho­hen Ozon­wer­ten oder Hit­ze­pha­sen lei­den. Der Kli­ma­wan­del sei Rea­li­tät. Land­rat Leo Sch­rell sag­te da­zu, die Auf­recht­er­hal­tung un­se­res Öko­sys­tems sei ele­men­tar wich­tig. Der Vor­trag wur­de im Rah­men der Ab­stim­mung (sie­he ne­ben­ste­hen­den Ar­ti­kel) vor­ge­stellt. Elmar Greck vom Kreis­ver­band des Obst- und Gar­ten­bau­ver­eins er­in­ner­te da­bei da­ran, dass man viel mehr mit Holz hei­zen könn­te, wo doch nach dem Kä­fer­be­fall so viel üb­rig sei. „Be­vor wir es nach Chi­na ex­por­tie­ren …“Statt­des­sen wür­den man­che Leu­te ir­gend­was an­de­res ver­schü­ren. Da ver­lor Land­rat Leo Sch­rell für ei­nen Mo­ment sei­ne üb­li­che Ge­las­sen­heit. „War­um den­ken die Men­schen denn nicht selbst dar­über nach, wo­mit sie hei­zen? War­um über­le­gen sie sich nicht – ich hei­ze jetzt mit Holz, an­statt lau­ter al­tes Glump in den Ofen zu schmei­ßen?“»Kom­men­tar

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.