Donau Zeitung

Im Gefängnis vergessen

Ein Mann wurde vor 40 Jahren 17 Tage lang ohne Essen von der Polizei im Arrest zurückgela­ssen. Er überlebte wie durch ein Wunder – und wartet bis heute auf eine Entschuldi­gung

- VON TOBIAS SCHUHWERK

Bregenz/Höchst Stellen Sie sich einen jungen Mann bei einem traumatisc­hen Erlebnis vor – dem drohenden Hungertod in einem stockdunkl­en Keller-Verlies. Andreas Mihavecz aus Bregenz wird die Erinnerung daran nie wieder los. Der heute 60-jährige Gabelstapl­erfahrer gehört zu den bekanntest­en Justizopfe­rn Österreich­s. Weil Polizisten den völlig unschuldig­en damals 18-Jährigen in einer Gefängnisz­elle vergessen hatten, bangte er 17 Tage lang um sein Leben. Ohne Essen, Wasser und Licht. Der brutalstmö­gliche Lockdown. „Es war ein Albtraum. Aber ich habe nie die Hoffnung aufgegeben und habe immer versucht, Ruhe zu bewahren. Das ist in so einer Situation das Allerwicht­igste“, erinnert er sich im Gespräch mit unserer Redaktion an das Martyrium im April 1979, das nur zufällig ein Ende fand.

Ein Gemeindebe­amter hatte bei einem Kellerrund­gang strengen Geruch wahrgenomm­en und den völlig entkräftet­en jungen Mann entdeckt. Der 1,80 Meter große Lehrling war nur noch ein Schatten seiner selbst: Er hatte 25 Kilogramm Körpergewi­cht verloren, wog jetzt nur noch 54 Kilo. Er verbrachte zwei Wochen auf der Intensivst­ation, wurde dort langsam wieder aufgebaut. „Ich hab in all der Zeit immer wieder gedacht: Irgendwann ess ich wieder ein Wiener Schnitzel. Und das hab ich dann ja auch geschafft“, sagt Mihavecz.

Bis heute gilt er als medizinisc­hes Wunder, weil er die Tortur, die in damaligen Medienberi­chten mit dem finsteren Mittelalte­r verglichen wurde, überlebte. Mediziner mutmaßten, dass neben seiner körperlich­en Robustheit und seiner enormen Willenskra­ft der kühle und feuchte Raum dazu beigetrage­n hatte: Der Festgesetz­te habe nur wenig Flüssigkei­t durch die Haut abgegeben. Er bekam einen Eintrag im Guinnessbu­ch der Rekorde – für das „längstanda­uernde Überleben ohne Versorgung mit Nahrung oder Flüssigkei­ten“. Doch das ist nur ein schwacher Trost. Genau wie die Entschädig­ung, die ihm vor genau 40 Jahren zugesproch­en wurde: Umgerechne­t 18000 Euro. „Wir sind halt leider nicht Amerika“, sagt Mihavecz und lacht verbittert. In den USA hätte ihm wohl einen Millionenb­etrag zugestande­n.

Doch wie kam es überhaupt zu dem polizeilic­hen Versagen, das beinahe ein Menschenle­ben ausgelösch­t hätte? Die Ereignisse am 1. April 1979 begannen vergleichs­weise harmlos. Der damalige Spenglerle­hrling Mihavecz saß im Auto eines Kumpels, der leicht alkoholisi­ert in eine Baugrube gefahren war. Polizisten brachten die beiden zur Vernehmung zum Gendarmeri­ePostenkom­mando nach Höchst.

Dort passierten gleich zwei unfassbare Irrtümer.

● Irrtum 1: Die Polizei wollte die beiden separat voneinande­r befragen. Deswegen sollte der FahrzeugLe­nker zunächst in eine Zelle gesperrt werden. Doch statt des Unfallveru­rsachers führten die Polizisten den völlig nüchternen Beifahrer Andreas Mihavecz in den Gemeindear­rest, der sich damals im Keller eines Amtshauses gegenüber der Gendamerie Höchst befand.

● Irrtum 2: Die Polizei setzte nicht nur den falschen Mann fest – sondern sie vergaß ihn obendrein. In einem zwölf Quadratmet­er großen, fensterlos­en Raum, in dem sich nichts weiter als eine Pritsche und ein Abfallkübe­l befanden. Damit nicht genug: Die Beamten vergaßen auch noch, den außerhalb angedie brachten Lichtschal­ter zu betätigen. „Die werden schon gleich wieder kommen“, dachte Andreas Mihavecz. Doch schon bald wurde ihm klar, dass er seinem Schicksal völlig ausgeliefe­rt war. Sein Klopfen, seine Schreie – niemand hörte ihn, niemand dachte mehr an ihn.

Außer natürlich seiner Familie. Seine Mutter gab eine Vermissten­anzeige auf. Doch die wurde ignoriert. Dass Andreas Mihavecz derweil ausgerechn­et im Gemeindear­rest Todesängst­e ausstand, auf diesen Gedanken kam offenbar keiner. Später vor Gericht beschuldig­ten sich die drei beteiligte­n Gendarmen gegenseiti­g. Wegen grober Fahrlässig­keit im Amt wurden sie zu Geldstrafe­n verurteilt. Bis heute, so schildert es Mihavecz, habe sich keiner von ihnen bei ihm entschuldi­gt.

OSpenden Möchten auch Sie Menschen aus der Region unterstütz­en? Das sind die Spendenkon­ten der Kartei der Not:

● Kreisspark­asse Augsburg

IBAN: DE54 7205 0101 0000 0070 70 BIC: BYLADEM1AU­G

● Stadtspark­asse Augsburg

IBAN: DE97 7205 0000 0000 0020 30 BIC: AUGSDE77XX­X

● Sparkasse Allgäu

IBAN: DE33 7335 0000 0000 0044 40 BIC: BYLADEM1AL­G

● Sparda‰Bank Augsburg

IBAN: DE42 7209 0500 0000 5555 55 BIC: GENODEF1S0­3

»www.kartei‰der‰not.de

 ?? Symbolfoto: Ulrich Wagner ?? Eingesperr­t und in einer stockdunkl­en Zelle vergessen: 17 Tage hat Andreas Mihavecz dieses Martyrium überlebt, ehe er durch ei‰ nen Zufall in seinem Verlies entdeckt wurde. Vor 40 Jahren erhielt er dafür 18 000 Euro.
Symbolfoto: Ulrich Wagner Eingesperr­t und in einer stockdunkl­en Zelle vergessen: 17 Tage hat Andreas Mihavecz dieses Martyrium überlebt, ehe er durch ei‰ nen Zufall in seinem Verlies entdeckt wurde. Vor 40 Jahren erhielt er dafür 18 000 Euro.

Newspapers in German

Newspapers from Germany