Donau Zeitung

Mädchen sollen unter sich sein

-

Die weibliche Fußball-Talentsich­tung soll umstruktur­iert werden. Warum? „Das Feedback nach dem letzten Talentsich­tungstag ergab, dass Mädels lieber nur mit Mädels trainieren, um den Anforderun­gen gerecht zu werden. Die Hemmschwel­le, nur unter Mädchen zu sein, ist geringer“, sagt BFV-Verbandstr­ainerin Sarah Romert, zuständig für U13- bis U19-Juniorinne­n. „Wir wollen den Mädels ihren möglichen Weg aufzeigen“, ergänzt Romert, die anlässlich eines Webinars Einblick in die Talentförd­erung gab: „Die Sichtung ist die Basis für die Talentförd­erung, umso wichtiger ist, dass alle Mädels erreicht werden. Ursprüngli­ch geplant wäre der Termin im Mai gewesen, doch da es ein großes Event wäre, ist es derzeit nicht durchführb­ar. Dem Verband ist wichtig, dass der Talentsich­tungstag in diesem Jahr normal durchgefüh­rt werden kann. Wir hoffen, dass es im September am Ende der Sommerferi­en möglich ist“, erklärt die BFV-Verbandstr­ainerin, die auch klarstellt, dass die Möglichkei­t der Talentsich­tung an allen Standorten mit den Buben bestehen bleibt. Zusätzlich gibt es pro Region zwei bis drei Standorte, an welchen gezielt Mädels gesichtet werden.

Newspapers in German

Newspapers from Germany