Wein­holtz ist neu­er Fdp-ge­ne­ral

Sach­sens Li­be­ra­le wähl­ten beim Par­tei­tag in Mitt­wei­da.

Dresdner Neueste Nachrichten - - SACHSEN UND MITTELDEUT­SCHLAND -

Mitt­wei­da. Sach­sens FDP hat nach acht Mo­na­ten Va­kanz den Pos­ten ih­res Ge­ne­ral­se­kre­tärs wie­der be­setzt. Auf ei­nem Par­tei­tag in Mitt­wei­da wähl­ten die De­le­gier­ten am Sonn­abend Pe­ter Wein­holtz (62) mit 64,3 Pro­zent ins Amt. Ei­nen wei­te­ren Kan­di­da­ten gab es nicht.

Wein­holtz ist Rich­ter am Lan­des­so­zi­al­ge­richt, geht aber im De­zem­ber in den Ru­he­stand. Er kün­dig­te an, aus der FDP ei­ne „Mit­wirk­par­tei“ma­chen zu wol­len. Die FDP ist seit 2014 nicht mehr im säch­si­schen Land­tag ver­tre­ten. Wein­holtz ist stell­ver­tre­ten­der Fdp-kreis­chef im Ver­band Säch­si­sche Schweiz-os­terz­ge­bir­ge. Sein Vor­gän­ger Ro­bert Ma­lor­ny war im Fe­bru­ar nach nur drei Mo­na­ten im Amt aus be­ruf­li­chen Grün­den zu­rück­ge­tre­ten.

Auf dem Par­tei­tag ent­schie­den sich die Li­be­ra­len auch da­für, ei­ne Ver­trau­ens­per­son ein­zu­füh­ren. Sie sol­le für al­le Kon­flik­te da sein, die in der Par­tei auf­trä­ten, sag­te die Vi­ze-lan­des­che­fin Ju­dith Münch. Das gel­te et­wa für se­xis­ti­sche oder ras­sis­ti­sche Äu­ße­run­gen. Sie ken­ne kein weib­li­ches Mit­glied, das Se­xis­mus noch nicht er­lebt ha­be.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.