Dresdner Neueste Nachrichten

Ver­söhn­li­cher Aus­klang

- Stocks & Markets · Frankfurt · BMW · Auch · China · China · Klöckner & Co SE

Es ist schon selt­sam. Quäl­te sich die Börse am Don­ners­tag noch von Sor­gen ge­trie­ben durch den Tag und ließ so ziem­lich al­les an Ak­ti­en fal­len, was greif­bar war, schien die Stim­mung am Frei­tag wie aus­ge­wech­selt. Manch­mal hilft es eben, auch mal ei­ne Nacht drü­ber zu schla­fen. In Frankfurt je­den­falls kehr­ten zum Wo­chen­aus­klang Hoff­nung und Zu­ver­sicht zu­rück. Un­er­war­tet gu­te Un­ter­neh­mens­nach­rich­ten brach­ten die An­le­ger in Kauf­lau­ne. Der Dax, der am Vor­tag noch zwei­ein­halb Pro­zent ein­ge­büßt hat­te, er­hob sich plötz­lich um 1,62 Pro­zent aus dem Tief und schloss mit 12 909 Punk­ten.

So schnell kann’s ge­hen. Klein­li­che Geis­ter mö­gen zwar an­mer­ken, dass die 13 000er-mar­ke da­mit noch nicht wie­der über­sprun­gen wur­de und dass auf Wo­chen­sicht noch im­mer ein gut ein­pro­zen­ti­ges Mi­nus bleibt. Aber, hey, was soll’s! Der Dax steigt, und es ist Wo­che­n­en­de. Nach Daim­lers über­ra­schend star­ken Quar­tals­zah­len und dem eu­ro­päi­schen Au­to­markt, der im Sep­tem­ber das Vor­jahr über­ho­len konn­te, er­fass­te die Au­to­ak­ti­en fast so et­was wie Eu­pho­rie. Daim­ler­pa­pie­re rück­ten um fünf­ein­halb Pro­zent an die Dax-spit­ze rauf mit Stern­chen. Volks­wa­gen fuhr mit zwei­ein­halb­pro­zen­ti­gem Auf­schlag hin­ter­her, auch der BMW-KURS reih­te sich in den Au­to­kor­so ein – mit im­mer­hin noch an­dert­halb Pro­zent Zu­wachs. An der Börse sieht man nun An­zei­chen für ei­ne Trend­wen­de beim bis­her lah­men Au­to­ab­satz. Auch der wich­ti­ge Markt Chi­na scheint ja schon eher zu­rück in die Spur ge­fun­den zu ha­ben.

Stahl glänzt. Das bri­ti­sche Kauf­ge­bot für die Stahl­spar­te von Thys­sen­krupp be­flü­gel­te die Ak­ti­en der ge­sam­ten Bran­che. Kommt da ein Über­nah­me­ka­rus­sell in Gang? Thys­sen­krupp-pa­pie­re klet­ter­ten im M-dax um 11 Pro­zent. Im S-dax ging es auch für die Ak­ti­en des Kon­kur­ren­ten Salz­git­ter und des Stahl­händ­lers Klöck­ner & Co. nach oben – um bis zu rund 6 be­zie­hungs­wei­se knapp 5 Pro­zent.

 ?? FO­TO: DA­NI­EL NAUPOLD/DPA ?? Kost aus der Kis­te: Mehr Kun­den und ein gu­tes Som­mer­ge­schäft ha­ben das drit­te Quar­tal des Le­bens­mit­tel­ver­sen­ders Hello­fresh bes­ser aus­fal­len las­sen als er­war­tet. Der Kon­zern er­höh­te am Frei­tag die Pro­gno­se für das Ge­samt­jahr. Der Ak­ti­en­kurs schnell­te um fast 7 Pro­zent auf ei­nen Re­kord­wert von 54,45 Eu­ro in die Hö­he. Der be­rei­nig­te Ge­winn vor
Zin­sen, Steu­ern und Ab­schrei­bun­gen liegt nach vor­läu­fi­gen Be­rech­nun­gen im drit­ten Quar­tal bei 112 Mil­lio­nen bis
117 Mil­lio­nen Eu­ro, wie das Ber­li­ner Un­ter­neh­men mit­teil­te. Ein Jahr zu­vor wa­ren es noch 15,5 Mil­lio­nen Eu­ro. Für 2020 er­war­tet Hello­fresh nun ein Wachs­tum von 95 bis 105 Pro­zent – zu­vor 75 bis 95 Pro­zent.
FO­TO: DA­NI­EL NAUPOLD/DPA Kost aus der Kis­te: Mehr Kun­den und ein gu­tes Som­mer­ge­schäft ha­ben das drit­te Quar­tal des Le­bens­mit­tel­ver­sen­ders Hello­fresh bes­ser aus­fal­len las­sen als er­war­tet. Der Kon­zern er­höh­te am Frei­tag die Pro­gno­se für das Ge­samt­jahr. Der Ak­ti­en­kurs schnell­te um fast 7 Pro­zent auf ei­nen Re­kord­wert von 54,45 Eu­ro in die Hö­he. Der be­rei­nig­te Ge­winn vor Zin­sen, Steu­ern und Ab­schrei­bun­gen liegt nach vor­läu­fi­gen Be­rech­nun­gen im drit­ten Quar­tal bei 112 Mil­lio­nen bis 117 Mil­lio­nen Eu­ro, wie das Ber­li­ner Un­ter­neh­men mit­teil­te. Ein Jahr zu­vor wa­ren es noch 15,5 Mil­lio­nen Eu­ro. Für 2020 er­war­tet Hello­fresh nun ein Wachs­tum von 95 bis 105 Pro­zent – zu­vor 75 bis 95 Pro­zent.
 ??  ?? WIRTSCHAFT­SREDAKTION
Hel­muth Klau­sing,
WIRTSCHAFT­SREDAKTION Hel­muth Klau­sing,

Newspapers in German

Newspapers from Germany