Dresdner Neueste Nachrichten

Wech­sel nach Dres­den

War­um ei­ne Hes­sin in Sach­sen stu­die­ren will.

- Von Fe­lix Fran­ke Dresden · Frankfurt · Leipzig · Auch · Switzerland · Mainz

Ih­re Kof­fer hat So­phia Fer­nan­dez noch nicht ge­packt. Das ma­che sie kurz vor knapp, sagt die 21-Jäh­ri­ge. Doch ei­gent­lich ist es an der Zeit, schließ­lich steht ihr Um­zug nach Dres­den bald be­vor. Noch kennt die jun­ge Frau nicht all­zu viel von der Elb­me­tro­po­le. Das än­dert sich En­de Ok­to­ber: Dann näm­lich darf sich die ge­bür­ti­ge Hes­sin ei­ne Dresd­ne­rin nen­nen.

An der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät will So­phia Grund­schul­lehr­amt stu­die­ren. „Ich möch­te mit Kin­dern ar­bei­ten“, sagt sie. Zu­letzt hat sie knapp zwei Jah­re in Mainz ge­wohnt, stu­diert und ge­ar­bei­tet. Von So­zio­lo­gie wech­sel­te sie als­bald in den Fach­be­reich Er­zie­hungs­wis­sen­schaf­ten.

Zu­frie­den war die Stu­den­tin aber nicht, hat­te kein kla­res Ziel vor Au­gen. Das soll sich nun än­dern. „Ich ha­be ei­ne kla­re Vor­stel­lung von dem Job, den ich spä­ter machen will.“Im­mer­hin sei sie selbst als Kind in der Schu­le ge­we­sen, sagt sie mit ei­nem Au­gen­zwin­kern.

Nur ein­mal war So­phia bis jetzt in Dres­den. „Ich ha­be das klas­si­sche Tou­ri-pro­gramm durch­ge­macht, sprich die Alt­stadt und die Elb­wie­sen ge­se­hen.“Au­ßer­dem streif­te sie be­reits da­mals durch den Sze­ne­kiez Neu­stadt – in Kür­ze ihr neu­es Zu­hau­se.

Die Woh­nung in der Jord­an­stra­ße hat sie so­fort über­zeugt: „Hier bin ich ein­fach mit­ten­drin“, sagt die Stu­den­tin. Ge­fun­den hat sie ih­re Dresd­ner Blei­be über die In­ter­net­platt­form „WG ge­sucht“. Nach­dem sie sich durch meh­re­re An­zei­gen ge­klickt hat­te, be­sich­tig­te sie mit Hil­fe von Sky­pe drei WGS on­line.

Nicht nur die La­ge, auch die Wg­kon­stel­la­ti­on und ih­re Mit­be­woh­ner ge­fal­len ihr sehr gut. „Wir sind zwei Mäd­chen und zwei Jungs und al­les kei­ne Spie­ßer“, so die Stu­den­tin.

Ne­ben Dres­den hat­te sich So­phia noch an zwei wei­te­ren Uni­ver­si­tä­ten be­wor­ben – in Frank­furt und Leip­zig. Frank­furt war ihr dann doch zu nah, „ich merk­te, ich muss wei­ter weg.“In Leip­zig pass­te ihr die Uni nicht. Nun al­so Dres­den: „Hier ge­fällt mir auch der Auf­bau des Stu­di­ums bes­ser.“

Zum ei­nen ge­be es re­la­tiv vie­le Fä­cher­kom­bi­na­tio­nen, zum an­de­ren sei das Stu­di­um mit viel Pra­xis ver­bun­den. So­phia wähl­te als Haupt­fach Deutsch, da­zu Sach­kun­de und Ma­the. Im Ne­ben­fach ent­schied sie sich für Kunst.

Nicht nur die Leh­re war aus­schlag­ge­bend für ih­re Wahl. Auch vom Stu­den­ten­le­ben in Dres­den er­war­tet sie viel – be­son­ders in den Näch­ten: „In Dres­den gibt es gu­te Clubs und ei­ne star­ke Open-air­par­ty-sze­ne.“

Ob sie das al­les so von An­fang an ge­nie­ßen kann, bleibt aber frag­lich – Stichwort Co­ro­na. „Aber ich stu­die­re vier Jah­re in Dres­den und hof­fe, dass sich die Zu­stän­de ir­gend­wann nor­ma­li­sie­ren.“Doch auch sonst hat So­phia ei­ni­ges im Blick: Sei es Wan­dern in der Säch­si­schen Schweiz, Klet­tern – oder ver­schie­de­ne Sport­an­ge­bo­te. „Ich spie­le Hand­ball und möch­te das hier auf je­den Fall wei­ter­ma­chen“, sagt sie.

Et­was kri­ti­scher blickt die Hes­sin auf den Se­mes­ter­start. „Die Art und Wei­se zu stu­die­ren, wie ich es ken­ne, ist grad nicht mög­lich“, sagt sie. Wie vie­le an­de­re auch star­tet So­phia in ei­nem so­ge­nann­ten Hy­brid­mo­dus. Heißt: „Mei­ne Vor­le­sun­gen fin­den kom­plett on­line statt, Se­mi­na­re, Übun­gen und Tu­to­ren ha­be ich aber an mei­nem Fach­be­reich.“

Be­reits beim Wäh­len ih­rer Kur­se hat­te die Stu­den­tin Pro­ble­me. „Die In­fo­ver­an­stal­tun­gen zum The­ma St­un­den­plan sind erst su­per spät. Bis da­hin muss ich schon ei­nen Groß­teil ge­wählt ha­ben“, sagt sie. Ei­gen­in­itia­ti­ve war al­so ge­for­dert – an ei­ner neu­en Uni in ei­ner frem­den Stadt noch da­zu al­les gar nicht so leicht.

Auch ha­be sie Sor­ge, kei­ne Kom­mi­li­to­nen kenn­zu­ler­nen und so­mit den so­zia­len An­schluss an der Uni und in der Stadt zu ver­lie­ren. „Des­we­gen ist mei­ne WG ein gro­ßer Plus­punkt“, sagt So­phia.

Trotz Vor­freu­de auf ih­ren Neu­an­fang, ein­fach wird der Ab­schied aus Mainz nicht. „Es ist ein ko­mi­sches Ge­fühl, wenn mir mei­ne Freunde jetzt schon al­les Gu­te für die Zu­kunft wün­schen“, er­klärt So­phia. Doch be­vor es dann end­gül­tig so­weit ist, muss die jun­ge Stu­den­tin tat­säch­lich erst ein­mal ih­re Kof­fer pa­cken.

 ??  ??
 ?? FO­TO: PRI­VAT ?? Da­mals noch Tou­ri, schon bald Dresd­ne­rin: Stu­den­tin So­phia Fer­nan­dez vor der Sem­per­oper.
FO­TO: PRI­VAT Da­mals noch Tou­ri, schon bald Dresd­ne­rin: Stu­den­tin So­phia Fer­nan­dez vor der Sem­per­oper.

Newspapers in German

Newspapers from Germany