Dresdner Neueste Nachrichten

Er­folgs­er­leb­nis beim Ost­du­ell

Die Vol­ley­bal­le­rin­nen des Dresd­ner SC ge­win­nen mit 3:1 beim VFB Suhl. Trai­ner Alex­an­der Waibl be­schei­nigt sei­nen Da­men ei­nen deut­li­chen „Schritt nach vorn“.

- Von As­trid Hof­mann Sports · Dresden · Potsdam · Cottbus · Suhl

Dres­den. Die­ses Er­folgs­er­leb­nis hebt die Stim­mung und er­leich­tert die Ar­beit im Trai­ning. Nach den bei­den glat­ten Nie­der­la­gen im Su­per­cup ge­gen Schwe­rin und zum Li­ga-auf­takt in Pots­dam ha­ben die Dsc-vol­ley­bal­le­rin­nen jetzt den ers­ten Sieg ge­fei­ert. Beim Ost-der­by in der Wolfs­gru­be zeig­te sich das Team von Trai­ner Alex­an­der Waibl schon deut­lich stär­ker und setz­te sich vor 450 Zu­schau­ern ge­gen den VFB Suhl mit 3:1 (25:16, 25:21, 23:25, 25:179 durch. Alex­an­der Waibl zeig­te sich nach die­ser Vor­stel­lung sei­ner Schütz­lin­ge sehr po­si­tiv ge­stimmt: „Wir ha­ben den tak­ti­schen Plan im Auf­schlag sehr gut um­ge­setzt und selbst sta­bil an­ge­nom­men. Vor al­lem mit Len­ka Dürr und Jen­ni­fer Ja­nis­ka als Haupt­an­nah­me­spie­le­rin­nen bin ich sehr zu­frie­den. Ins­ge­samt war das ein deut­li­cher

Schritt nach vorn. Jetzt kön­nen wir mit ei­nem bes­se­ren Ge­fühl wei­ter­ma­chen.“

Die Dresd­ne­rin­nen, bei de­nen dies­mal Mo­ni­que Strub­be auf der Mit­te für Ma­de­lei­ne Ga­tes be­gann, star­te­ten kon­zen­triert in die Par­tie. Mit ih­ren Auf­schlä­gen be­rei­te­ten die Dsc-da­men dem Gast­ge­ber er­heb­li­che Pro­ble­me und setz­ten sich schnell mit 13:4 ab. Mit ei­ner Fin­te be­en­de­te Zu­spie­le­rin Jen­na Gray die­sen Satz. Im zwei­ten Durch­gang ka­men die Thü­rin­ge­rin­nen bes­ser ins Spiel und leis­te­ten mehr Ge­gen­wehr. Bis zum 12:11 aus Dsc-sicht blieb es eng, dann sorg­te Ka­pi­tän Le­na Sti­grot mit zwei schö­nen An­grif­fen für et­was Luft. Nun konn­ten sich die Waibl-schütz­lin­ge auf sie­ben Punk­te (20:13) ab­set­zen.

Doch durch ei­ni­ge leich­te Feh­ler ließ man die Gast­ge­be­rin­nen wie­der auf zwei Punk­te (21:23) her­an­kom­men. Doch mit ei­ner Blo­ck­ab­wehr

ban­den die Dsc-mä­dels den Sack auch dies­mal zu. Im drit­ten Ab­schnitt wog­te das Ge­sche­hen hin und her, kein Team konn­te sich ent­schei­dend ab­set­zen. Den El­be­städ­te­rin­nen un­ter­lie­fen ein paar leich­te Feh­ler und Suhl nutz­te das zum Satz­ge­winn.

Im vier­ten Durch­gang brach­te Ma­de­lei­ne Ga­tes (kam für Mo­ni­que Strub­be) noch ein­mal fri­schen Wind und noch ei­nen Tick mehr Phy­sis. Dies­mal ver­schaff­ten sich die Dsc­mä­dels wie­der schnell ei­nen Vor­sprung, führ­ten zur ers­ten tech­ni­schen Aus­zeit mit 8:5. Mit druck­vol­lem Auf­schlags­spiel, sta­bi­ler An­nah­me und ef­fek­ti­ve­ren An­grif­fen – vor al­lem die Schwei­zer Na­tio­nal­spie­le­rin Ma­ja Storck zeig­te ein­drucks­voll, dass sie im­mer bes­ser in Schwung kommt – be­stimm­ten die Waibl-schütz­lin­ge das Spiel­ge­sche­hen wie­der deut­lich und er­ar­bei­te­ten sich ein Sie­ben-punk­te­pols­ter

(16:9). Bis zum Schluss lie­ßen sie nun nichts mehr an­bren­nen und Le­na Sti­grot schmet­ter­te beim drit­ten Match­ball ve­he­ment ins geg­ne­ri­sche Feld.

Zur MVP wur­de Dia­go­nal­an­grei­fe­rin Ma­ja Storck ge­kürt. Die 22Jäh­ri­ge trug mit 17 Punk­ten zum Er­folg bei. Eben­falls auf 17 Zäh­ler brach­te es Le­na Sti­grot. Jen­ni­fer Ja­nis­ka zeig­te sich nicht nur sta­bil in der An­nah­me, son­dern be­wies mit zwölf Punk­ten im An­griff, dass auch ih­re Form­kur­ve wei­ter nach oben zeigt. Mit elf Zäh­lern punk­te­te auch Mit­tel­blo­cke­rin Ca­mil­la Weit­zel zwei­stel­lig.

Mit die­sem Sieg im Rü­cken be­rei­ten sich die Dsc-da­men nun auf das erste Li­ga-heim­spiel am kom­men­den Sonn­abend ge­gen Müns­ter vor. Der­zeit sind da­für 990 Zu­schau­er zu­ge­las­sen. Der USC un­ter­lag üb­ri­gens am Sonn­tag da­heim den Ro­ten Ra­ben Vils­bi­burg mit 2:3.

Newspapers in German

Newspapers from Germany