Stren­ge Vor­ga­ben für den Ein­satz von Coo­kies und Tra­ckern

E-Commerce Magazin - - Inhalt - │von Ni­ko­laus Ber­ter­mann und Han­nah Mugler

Ak­tu­el­le Web­sei­ten, Apps und Web­shops nut­zen Coo­kies, Tra­cker oder Brow­ser­fin­ger­prints, um das Nut­zer­ver­hal­ten zu ana­ly­sie­ren, Wer­bung ziel­ge­rich­tet zu steu­ern oder auch für Funk­tio­nen wie Sprach­ein­stel­lun­gen und den Wa­ren­korb. Seit Jah­ren ist um­strit­ten, ob und in wel­chem Um­fang die­se Tech­no­lo­gi­en oh­ne aus­drück­li­che Zu­stim­mung der Nut­zer ver­wen­det wer­den dür­fen. ► Die eu­ro­päi­sche Da­ten­schutz-Gr­und­ver­ord­nung (DS-GVO) ver­langt ge­ne­rell da­ten­schutz­freund­li­che Vor­ein­stel­lun­gen („Pri­va­cy by de­fault“). In der Pra­xis wird aber von der Ein­ho­lung ei­ner ak­ti­ven Ein­wil­li­gung meist ab­ge­se­hen und al­len­falls ein Opt-Out an­ge­bo­ten. So wird meist ver­sucht, aus der An­zei­ge ei­nes so ge­nann­ten Coo­kie-Con­sent-Ban­ners, auf das der Nut­zer nicht re­agiert, ei­ne Ein­wil­li­gung ab­zu­lei­ten.

Ein­wil­li­gung er­for­der­lich

Nun ha­ben sich so­wohl der Ge­ne­ral­an­walt beim Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hof (EuGH) als auch die deut­sche Da­ten­schutz­kon­fe­renz (DSK) zu dem Thema ge­äu­ßert. Im Kern sa­gen bei­de: Für Coo­kies, Tra­cker und Wer­be­netz­wer­ke ist ei­ne ak­ti­ve Ein­wil­li­gung er­for­der­lich. Auf ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se kön­nen sich die An­bie­ter nach Auf­fas­sung der DSK nur bei rein sta­tis­ti­schen Zäh­lun­gen der Sei­ten­be­su­cher be­ru­fen. Der Ge­ne­ral­an­walt meint, dass nach der noch gel­ten­den EP­ri­va­cy Richt­li­nie und der DS-GVO für die Nut­zung von Coo­kies, die nicht al­lein der Funk­tio­na­li­tät der Web­sei­te die­nen (Wa­ren­korb, Sprach­ein­stel­lun­gen) ei­ne ak­ti­ve Ein­wil­li­gung ein­ge­holt wer­den muss.

Opt-Out-Ver­fah­ren nicht aus­rei­chend

Ei­ne vor­aus­ge­wähl­te Check­box ist da­zu nicht aus­rei­chend. Zu­dem müss­ten Nut­zer vor der Ein­wil­li­gung über die Funk­ti­ons­dau­er von Coo­kies so­wie dar­über, ob Drit­te Zu­griff auf die Coo­kies ha­ben (so­ge­nann­te Third-Par­ty Coo­kies), in­for­miert wer­den. Folgt der EuGH der Auf­fas­sung des Ge­ne­ral­an­walts, was sehr häu­fig ge­schieht, sind deut­sche Ge­rich­te an die Aus­le­gung des EuGH ge­bun­den. Die Auf­fas­sung der DSK hat eben­falls gro­ße prak­ti­sche Be­deu­tung, weil al­le deut­schen Auf­sichts­be­hör­den in der DSK ver­tre­ten sind. Aus Sicht der DSK ist ein Op­tOut-Ver­fah­ren für ei­ne Ein­wil­li­gung nicht aus­rei­chend. Ei­ne Ein­wil­li­gung ist je­den­falls für die Ein­bin­dung sol­cher Coo­kies er­for­der­lich, die das Nut­zer­ver­hal­ten ins­be­son­de­re über Web­site- oder Ge­rä­teG­ren­zen hin­weg be­ob­ach­ten kön­nen

Dies gilt ins­be­son­de­re (aber nicht nur) für die Ein­bin­dung von Plug­ins von So­ci­al-Me­dia-An­bie­tern, gro­ßen On­li­nePlatt­form-Be­trei­bern und Wer­be­netz­wer­ken. Die DSK for­dert, dass beim Öff­nen der Web­sei­te oder der App al­le ein­wil­li­gungs­be­dürf­ti­gen Ver­ar­bei­tungs­vor­gän­ge ge­trennt von­ein­an­der und un­ter Nen­nung der be­tei­lig­ten Ak­teu­re und de­ren Funk­tio­nen er­klärt wer­den und in­di­vi­du­ell ak­ti­viert wer­den müs­sen. Zu die­sem

Zeit­punkt müs­sen die Coo­kies de­ak­ti­viert sein und die Check­bo­xen dür­fen nicht vor­ge­checkt sein. Ein blo­ßer Hin­weis wie „Die­se Sei­te ver­wen­det Coo­kies um Ihr Sur­f­er­leb­nis zu ver­bes­sern“oder „… für We­bana­ly­se und Wer­be­maß­nah­men …“ist nach Auf­fas­sung der DSK nicht aus­rei­chend, son­dern so­gar ir­re­füh­rend, weil die da­mit ver­bun­de­nen Ver­ar­bei­tun­gen für den Nut­zer nicht trans­pa­rent ge­macht wer­den.

Hin­wei­se rei­chen nicht

Ei­ne Ein­wil­li­gung ist nach der DSK nur dann nicht er­for­der­lich, wenn es sich um Coo­kies han­delt, die zum Be­trieb des Tele­me­di­en­diens­tes tech­nisch er­for­der­lich sind oder die rein an­ony­me sta­tis­ti­sche Aus­wer­tun­gen ma­chen. In bei­den Fäl­len darf dann kei­ne sei­ten­über­grei­fen­de Nach­ver­fol­gung des Nut­zer­ver­hal­tens mög­lich sein.

Neue Lö­sun­gen nö­tig

Vor dem Hin­ter­grund der Stel­lung­nah­me des Ge­ne­ral­an­walts und der Ori­en­tie­rungs­hil­fe der DSK müs­sen Be­trei­ber von Web­sei­ten, Apps und Web­shops da­mit rech­nen, dass sie kurz­fris­tig dif­fe­ren­zier­te­re Lö­sun­gen für die Ein­wil­li­gung be­nö­ti­gen wer­den. Spä­tes­tens nach ei­ner Ent­schei­dung des EuGH, die in den nächs­ten Mo­na­ten zu er­war­ten ist, dro­hen – so­fern der Ge­richts­hof dem Ge­ne­ral­an­walt folgt – Ab­mah­nun­gen und Maß­nah­men der Auf­sichts­be­hör­den. Es ist da­her rat­sam, den Ein­satz von Coo­kies und Tracking­tech­ni­ken in den ei­ge­nen An­wen­dun­gen schon jetzt zu über­prü­fen und ge­ge­be­nen­falls neu zu be­wer­ten.

Schon jetzt han­deln

Ab­seh­bar ist, dass zu­künf­tig sehr viel häu­fi­ger als bis­her ei­ne ak­ti­ve Ein­wil­li­gung der Nut­zer er­for­der­lich sein wird. Dies wird in der Re­gel tech­ni­sche Ve­rän­de­run­gen an den ei­ge­nen An­wen­dun­gen er­for­dern, die aber nicht all­zu schwer um­setz­bar sind: Am Markt sind so­wohl kos­ten­lo­se als auch kos­ten­pflich­ti­ge Tools ver­füg­bar, die ein ak­ti­ves Con­sent-Ma­nage­ment an­bie­ten. Vie­le die­ser Tools er­mög­li­chen ei­nen Start der Web­sei­te mit de­ak­ti­vier­ten Coo­kies und ein­fa­che Ein­stel­lun­gen für Ein­wil­li­gun­gen. Un­ab­hän­gig da­von wer­den Sei­ten­be­trei­ber vor­aus­sicht­lich die In­for­ma­ti­ons­tex­te für die Web­sei­te, die App oder den Web­shop über­ar­bei­ten müs­sen, um den Trans­pa­renz­an­for­de­run­gen der DSK zu ge­nü­gen.

Zahl der Ver­war­nun­gen steigt

Dass die Be­hör­den es mit der Über­wa­chung des Da­ten­schut­zes ernst mei­nen, ist kaum zu be­strei­ten: Un­ab­hän­gig von den kon­kre­ten Ent­wick­lun­gen rund um die Coo­kies ist zu be­ob­ach­ten, dass die Auf­sichts­be­hör­den – trotz der wei­ter­hin mas­si­ven Über­las­tung und per­so­nel­len Un­ter­be­set­zung – bei der Durch­set­zung der DS-GVO wie­der ak­ti­ver wer­den. Die Zahl der Buß­gel­der und der Ver­war­nun­gen steigt je­den­falls seit An­fang des Jah­res spür­bar. ║

NI­KO­LAUS BER­TER­MANN ... ist Part­ner bei SKW Schwarz Rechts­an­wäl­te in Berlin.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.