Wenn der Milch­mann zum Re­vo­luz­zer im Le­bens­mit­tel­han­del wird

Der On­line-Su­per­markt Pic­nic, mit nie­der­län­di­schen Wur­zeln, ex­pan­diert High­speed-mä­ßig nach Deutsch­land, ins­be­son­de­re ins Ruhr­ge­biet. Der Markt­start liegt ge­ra­de erst ein­ein­halb Jah­re zu­rück. Fre­de­ric Kn­audt, der zum Grün­dungs­team von Pic­nic Deutsch­land g

E-Commerce Magazin - - Inhalt - Fre­de­ric Kn­audt

►„Deutsch­land ist mit ei­nem Pro­zent Markt­an­teil Schluss­licht in Eu­ro­pa, was On­line-Be­stel­lun­gen an­ge­hen“, sagt Fre­de­ric Kn­audt. „Das liegt dar­an, dass es bis­lang kein pas­sen­des An­ge­bot gab.“Vie­le An­bie­ter ver­lan­gen für die Lie­fe­rung ho­he Ge­büh­ren und bie­ten den Kun­den lange Lie­fer­zeit­fens­ter von zwei bis vier St­un­den an. Mit dem An­ge­bot von Pic­nic soll sich das nun än­dern

Milch­mann­mo­dell

Pic­nic prä­sen­tiert sei­nen re­gis­trier­ten Kun­den ein vol­les Sor­ti­ment an fri­schen Le­bens­mit­teln und Dro­ge­rie­ar­ti­keln, die aus­schließ­lich per App be­stellt wer­den kön­nen. Geht die Or­der des Kun­den bis spä­tes­tens 22 Uhr ein, lie­fert Pic­nic be­reits am nächs­ten Tag. Der Min­dest­be­stell­wert be­trägt 25 Eu­ro, die Lie­fe­rung ist gra­tis. Da­mit ist Pic­nic der ein­zi­ge On­line-Le­bens­mit­tel­lie­fer­dienst in Deutsch­land, der sei­ne Kun­den kos­ten­los be­lie­fert. Das funk­tio­niert laut Kn­audt mit­hil­fe ei­ner sehr ef­fi­zi­en­ten Sup­p­ly-Chain. „Das Milch­mann­mo­dell ist das ef­fi­zi­en­tes­te Lie­fer­mo­dell. Der kommt ein­mal am Tag in mei­ne Stra­ße und nicht mehr­mals wie bei an­de­ren Lie­fer­diens­ten. Da­durch schaf­fen wir drei­mal mehr Aus­lie­fe­run­gen in der St­un­de“, sagt Kn­audt. Da­mit spa­re Pic­nic ei­nen Groß­teil der Kos­ten.

Men­gen­ge­nau, ba­sie­rend auf den Kun­den­be­stel­lun­gen, wird das zen­tra­le La­ger je­den Tag von Zu­lie­fe­rern be­lie­fert. Zu die­sen zäh­len ne­ben Ede­ka Rhein-Ruhr zahl­rei­che Bä­cke­rei­en, Metz­ger und Land­wir­te aus der Re­gi­on. Im La­ger wer­den al­le Kun­den­be­stel­lun­gen fer­tig kom­mis­sio­niert und wei­ter in die Pic­nic-Hubs trans­por­tiert. Die rund 1.000 Qua­drat­me­ter gro­ßen Hubs be­fin­den sich mög­lichst zen­tral in den Städ­ten. Dort wer­den die Be­stel­lun­gen le­dig­lich auf die ei­gens von Pic­nic ent­wi­ckel­ten Elek­tro-Vans um­ge­schla­gen.

Nach­hal­tig und ef­fi­zi­ent

Die letz­te Mei­le, al­so die Lie­fe­rung zum Kun­den, er­le­di­gen so­ge­nann­te Run­ner, wie die Fah­rer bei Pic­nic ge­nannt wer­den. Pic­nic legt, Kn­audt zu Fol­ge, gro­ßen Wert auf Nach­hal­tig­keit. Pro­duk­te wer­den täg­lich in ge­nau den Men­gen be­schafft, in de­nen sie von Kun­den bei Pic­nic be­stellt wur­den. Da­durch wer­den Le­bens­mit

tel­ab­fäl­le kon­se­quent ver­mie­den. Auf die­se Wei­se und durch die ef­fi­zi­en­te Lo­gis­tik­ket­te kann Pic­nic sei­nen Kun­den Pro­duk­te des täg­li­chen Be­darfs zu den ta­ges­ak­tu­ell güns­tigs­ten Prei­sen an­bie­ten.

60.000 Kun­den und 600 Mit­ar­bei­ter

Ver­mei­dung von Le­bens­mit­tel­ab­fäl­len, Rück­nah­me von Pfand­fla­schen so­wie Ver­pa­ckun­gen und der Ein­satz der ei­gens her­ge­stell­ten schma­len Elek­tro-Vans, die den Stra­ßen­ver­kehr in den Ge­mein­den so we­nig wie mög­lich be­las­ten, un­ter­strei­chen den Nach­hal­tig­keits­as­pekt des On­line-Su­per­markts.

Mitt­ler­wei­le er­reicht Pic­nic von zehn Stand­or­ten aus 30 Städ­te und be­lie­fert über 60.000 Kun­den in Neuss, Kaarst, Meer­busch, Düsseldorf-Ober­kas­sel, Mön­chen­glad­bach, Kre­feld, Vier­sen, Bochum, Moers, Langenfeld, Mon­heim, Hilden, Düsseldorf Süd, Duis­burg, Gel­sen­kir­chen und Es­sen. 600 Mit­ar­bei­ter zäh­len in­zwi­schen zum Pic­nic-Team. „In al­len deut­schen Städ­ten, in de­nen wir ge­star­tet sind, hat­te ein Vier­tel al­ler Haus­hal­te nach sechs Mo­na­ten un­se­re App her­un­ter­ge­la­den“, sagt Kn­audt. „Da­mit ha­ben wir ei­nen rich­tig gu­ten Start hin­ge­legt, pla­nen aber wei­ter­hin Schritt für Schritt. Am wich­tigs­ten ist uns, dass die Kun­den auch wei­ter­hin so be­geis­tert und zu­frie­den mit un­se­rem Ser­vice sind. Dann kön­nen wir mit Pic­nic noch ei­ni­ges er­rei­chen. ║

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.