Mon­dän auf mo­der­ne Art

In­te­ri­or-Star Da­mi­en Lang­lois gibt ei­nem Pa­ri­ser Apart­ment ein Up­grade mit Twist

Elle Decoration (Germany) - - INHALT - Fo­tos: STE­PHAN JULLIARD Pro­duk­ti­on: IAN PHILLIPS

Man­che Im­mo­bi­li­en sind wie Aschen­put­tel. Auf den ers­ten Blick wir­ken sie un­schein­bar. Erst wenn ein Con­nais­seur sie wach küsst, ent­fal­ten sie ih­ren Gla­mour. So war es auch bei die­sem Apart­ment im vier­ten Stock ei­nes Pa­ri­ser Haus­s­mann-Ge­bäu­des. Der In­te­rior­de­si­gner Da­mi­en Lang­lois-Meu­rin­ne er­kann­te schon bei der ers­ten Be­sich­ti­gung das Po­ten­zi­al der Räu­me, wo an­de­re nur trost­lo­se Bü­ros se­hen konn­ten. „Das Apart­ment fand lan­ge kei­nen Käu­fer“, er­zählt Lang­lois-Meu­rin­ne. „Aber ich lie­be sol­che Her­aus­for­de­run­gen. Manch­mal füh­le ich mich wie ein Ju­we­lier, der ei­nen Roh­dia­man­ten ent­deckt – und in ein ein­zig­ar­ti­ges Schmuck­stück ver­wan­delt.“Er ent­fern­te be­en­gen­de Zwi­schen­wän­de, über­ar­bei­te- te den Grund­riss und gab den Räu­men ih­ren groß­zü­gi­gen Cha­rak­ter und ih­ren Alt­bau-Charme zu­rück. Sei­ne Kun­den, ein wohl­ha­ben­des Paar aus dem Na­hen Os­ten, wünsch­ten sich ein ty­pi­sches Pa­ri­ser Pied-à-ter­re, aber mo­dern in­ter­pre­tiert. Und mit ei­ge­ner Kunst­samm­lung. Die Pla­nung, das Farb­kon­zept, das Mö­belar­ran­ge­ment – ja so­gar die Aus­wahl der Ge­mäl­de und Skulp­tu­ren – über­lie­ßen sie dem re­nom­mier­ten In­te­rior­de­si­gner und ga­ben ihm Car­te blan­che. Er ent­schied sich für abs­trak­te Kunst und für ei­ne un­kon­ven­tio­nel­le Ins­ze­nie­rung ein­zel­ner Wer­ke, die so­gar über der Ba­de­wan­ne hän­gen oder das Kü­chen­re­gal schmü­cken. Da­mi­en Lang­lois-Meu­rin­ne rich­tet nicht nur Pri­vat­häu­ser,

„Das Apart­ment war ein Roh­dia­mant. Es reiz­te mich, dar­aus ein ein­zig­ar­ti­ges Schmuck­stück zu for­men“

Ho­tels oder Spas ein, er ent­wirft auch Mö­bel für Her­stel­ler wie Zim­mer + Roh­de, Sé Lon­don und Poue­nat. Die ed­le Kom­bi­na­ti­on aus French Chic und Mid­cen­tu­ry-Gla­mour wird in die­sem Apart­ment durch Na­tur­ma­te­ria­li­en und ei­ne de­zen­te, na­tür­li­che Farb­pa­let­te ge­er­det. Ne­ben dem Grau und Blau des Pa­ri­ser Him­mels hat sich der In­te­ri­or-Zau­be­rer auch die Son­ne für sei­ne Wohn­raum­ge­stal­tung ge­borgt: In Form ei­nes Lüs­ters strahlt sie je­dem Be­su­cher be­reits im En­tree ent­ge­gen.

Oben: Die geo­me­tri­sche Licht­skulp­tur „Mon­dri­an Glass“(Ve­nice M) schmückt die Kü­che. Rechts: Die mit afri­ka­ni­schem Lim­ba­holz ver­klei­de­te Ni­sche im Ar­beits­zim­mer

Oben: Die Wand­in­stal­la­ti­on aus Glas im Ess­zim­mer ist ei­ne Krea­ti­on des In­te­rior­de­si­gners. Links: Kron­leuch­ter „Imo­ge­ne“(Ar­te­ri­ors) ist das op­ti­sche High­light im Bad

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.