Fol­low me

In­flu­en­cer Jo­han­nes Ver­rieth gibt Bran­din­gTipps zu Ins­ta­gram

ERFOLG Magazin - - Leben -

So­zia­le Me­di­en wie Ins­ta­gram wer­den zu­neh­mend zu ei­nem Be­rüh­rungs­punkt für Mil­lio­nen von Men­schen auf der gan­zen Welt. Mit ei­ner Mil­li­ar­de ak­ti­ven Nut­zern im Mo­nat, ist es ge­ra­de für Un­ter­neh­men zu ei­nem er­folg­rei­chen Hilfs­mit­tel ge­wor­den. Für Jo­han­nes Ver­rieth war die­se Ent­wick­lung kei­ne Über­ra­schung. Er ist mit den so­zia­len Me­di­en auf­ge­wach­sen und hat schon sein ers­tes Pro­fil zum größ­ten Fuß­ball-ac­count in ganz Deutsch­land auf­ge­baut. Mit nur 18 Jah­ren bie­tet er mitt­ler­wei­le Di­enst­leis­tun­gen im Be­reich Ins­ta­gram an und hilft Un­ter­neh­men und Per­so­nen da­bei, mehr po­ten­zi­el­le Kun­den zu er­rei­chen. „Ins­ta­gram ist der­zeit wohl das at­trak­tivs­te So­zia­le Netz­werk. Die Um­sät­ze über die­ses Netz­werk sind im­mens. Auch für den Auf­bau ei­ner per­sön­li­chen Be­zie­hung“, sagt Ver­rieth über Ins­ta­gram. Un­ter­neh­men kön­nen durch ei­nen star­ken Ins­ta­gram-ac­count täg­lich meh­re­re Mil­lio­nen Men­schen er­rei­chen, die sich auch wirk­lich für das Pro­dukt in­ter­es­sie­ren. Kein Wun­der, sagt er: „Wir le­ben schließ­lich fast schon durch un­ser Han­dy.“

Wer sich jetzt fragt, wie man mehr Reich­wei­te be­kommt, für den hat Jo­han­nes Ver­rieth ein paar Tipps: „In­ter­es­san­ter Con­tent ist wich­tig. Wer ein Bild von sei­nem Früh­stück pos­tet, muss sich nicht über nur zehn Li­kes wun­dern. Je­den Tag steht man im Wett­kampf mit Mil­lio­nen an­de­rer Bei­trä­ge. Pos­te vor al­lem am An­fang viel Ver­schie­de­nes und schaue, was dei­nen Fol­lo­wern am bes­ten ge­fällt.“Fragt man Ver­rieth nach der Zu­kunft von Ins­ta­gram, sieht er die Ent­wick­lung hin zu ei­ner Vi­deo-platt­form als wahr­schein­lich an, da „kur­ze Vi­de­os die User im­mer län­ger auf der Platt­form hal­ten und das für ein Un­ter­neh­men das Wich­tigs­te ist.“

Gern ist Jo­han­nes Ver­rieth un­ter in­[email protected]­han­nes­ver­rieth für Fra­gen of­fen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.