Nacht­schicht

Feuerwehr-Magazin - - Medien -

Die FF Schwar­zen­bek (Kreis Her­zog­tum Lau­en­burg, SH) hat ein 22 Jah­re al­tes Tank­lösch­fahr­zeug (TLF) 16/25 durch ein Lösch­grup­pen­fahr­zeug (LF) 20 er­setzt. War das TLF noch ein MAN 12.222 mit 2.500 l Was­ser, han­delt es sich beim neu­en LF 20 um ei­nen MAN TGM 18.340 mit 4.000 l Was­ser und 200 l Schaum­mit­tel in den Tanks. Sein Auf­bau stammt von Zieg­ler, im Heck be­fin­det sich ei­ne FPN 10-2000 – mit Druck­zu­misch­an­la­ge für die Schau­mer­zeu­gung – als Feu­er­lösch­krei­sel­pum­pe. Lösch­mit­tel kann auch über ei­nen Dach­wer­fer ab­ge­ge­ben wer­den. Ver­schie­de­ne Tauch- und Lenz­pum­pen so­wie ein Was­ser­sau­ger bil­den die Son­der­be­la­dung für Lenz­ein­sät­ze. An­sons­ten ist das LF 20 pri­mär zur Brand­be­kämp­fung ge­dacht. Auf ei­ne Schieblei­ter konn­te ver­zich­tet wer­den, weil die Wehr die­se be­reits auf zwei an­de­ren LF mit­führt. Ei­ne Steck­lei­ter ist auf dem Dach des Auf­baus eben­so ver­las­tet wie ein 5 m lan­ger Saug­schlauch. Für den gro­ßen Was­ser­tank hat sich die Wehr aus zwei Grün­den ent­schie­den: Ei­ner­seits, um tags- über auch mit we­nig Per­so­nal die Zeit bis zum Auf­bau ei­ner Was­ser­ver­sor­gung über­brü­cken zu kön­nen. An­de­rer­seits, weil an im­mer mehr Stel­len im Zu­stän­dig­keits­be­reich nicht mehr ge­nug Lösch­was­ser ent­nom­men wer­den kann (re­du­zier­ter Lei­tungs­quer­schnitt). Bei über­ört­li­chen Ein­sät­zen rückt das LF 20 zu­sam­men mit der Dreh­lei­ter (DLAK) 23/12 aus. In­ner­orts ist es bei Brand­ein­sät­zen nach dem Hil­fe­leis­tungs­lösch­grup­pen­fahr­zeug (HLF) 20/16 und der DLAK 23/12 das drit­te Fahr­zeug. [5296]

Fo­to: Jann

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.