Grü­ne stel­len wei­te­re An­fra­gen nach An­griff

The­ma im nie­der­säch­si­schen Land­tag / Lan­des­kri­mi­nal­amt Thü­rin­gen er­mit­telt in­zwi­schen

Göttinger Tageblatt - - ERSTE SEITE - Von Micha­el Bra­ke­mei­er

Nach ei­nem An­griff auf zwei Jour­na­lis­ten in Fret­te­ro­de ha­ben die Grü­nen im nie­der­säch­si­schen Land­tag wei­te­re Fra­gen an die Lan­des­re­gie­rung ge­stellt. En­de April hat­ten zwei Neo­na­zis die Jour­na­lis­ten ge­jagt, ver­letzt und aus­ge­raubt.

Fret­te­ro­de / Han­no­ver. Nach ei­nem An­griff auf zwei Jour­na­lis­ten in Fret­te­ro­de ha­ben die Grü­nen im nie­der­säch­si­schen Land­tag wei­te­re Fra­gen an die Lan­des­re­gie­rung ge­stellt. En­de April hat­ten zwei Neo­na­zis aus dem Um­feld von Npd-ka­der Thors­ten Hei­se die Jour­na­lis­ten ge­jagt, ver­letzt und aus­ge­raubt.

Sechs Fra­gen ha­ben die Ab­ge­ord­ne­ten Ju­lia Wil­lie Ham­burg, Ste­fan Wen­zel, Chris­ti­an Mey­er, Hel­ge Lim­burg und Be­lit Onay for­mu­liert. Sie wol­len wis­sen, in wel­cher Form nie­der­säch­si­sche Be­hör­den an den Er­mitt­lun­gen zu dem Vor­fall in Fret­te­ro­de und Ho­hengan­dern an der thü­rin­gi­schnie­der­säch­si­schen Lan­des­gren­ze be­tei­ligt ge­we­sen sind. Wei­ter fra­gen sie nach der Rol­le, die die NPD Thü­rin­gen nach Er­kennt­nis­sen nie­der­säch­si­scher Be­hör­den im Zu­sam­men­hang mit den Ak­ti­vi­tä­ten des so­ge­nann­ten Na­tio­nal­so- zia­lis­ti­schen Un­ter­grunds (NSU) ge­spielt hat. Auch die Er­kenn­nis­se über Ver­bin­dun­gen ak­ti­ver Per­so­nen des so­ge­nann­ten, rechts­ex­tre­men „Freun­des­krei­ses Thü­rin­gen / Süd­nie­der­sach­sen“(FKTN) und de­ren Nach­fol­ge­struk­tu­ren, der NPD oder an­de­rer nie­der­säch­si­scher Grup­pie­run­gen oder Zu­sam­men­schlüs­se zum NSU in­ter­es­sie­ren die Grü­nen.

Fra­gen zur Nut­zung des be­tref­fen­den Grund­stücks

Auch der ak­tu­el­le Stand der Er­mitt­lun­gen der Thü­rin­ger und nie­der­säch­si­schen Be­hör­den in dem Fall in­ter­es­siert die Grü­nen eben­so wie die Er­kennt­nis­se der Haus­durch­su­chung auf Hei­ses Grund­stück in Fret­te­ro­de. Wei­ter wol­len die fünf Ab­ge­ord­ne­ten wis­sen: „Wel­che Er­kennt­nis­se gibt es zur Nut­zung des be­tref­fen­den Grund­stücks in Fret­te­ro­de durch die NPD, die rechts­ori­en­tier­te Grup­pie­rung FKTN und wei­te­re nie­der­säch­si­sche rechts­ex­tre­me Grup­pie­run­gen und Zu­sam­men­schlüs­se so­wie de­ren Nach­fol­ge­or­ga­ni­sa­ti­on?“

Be­reits im Mai hat­ten die Grü­nen ei­ne klei­ne An­fra­ge an die Lan­des­re­gie­rung ge­stellt. Noch gibt es kei­ne Ant­wor­ten der Lan­des­re­gie­rung auf die ak­tu­el­le An­fra­ge. Wen­zel er­war­tet sie am Frei­tag nächs­ter Wo­che.

Be­reits seit 2012 wird Hei­se nach ei­ner Ver­neh­mung durch das Bun­des­kri­mi­nal­amt als „mit nach­ge­wie­se­nen Kon­tak­ten zu Tä­tern oder Be­schul­dig­ten“im Nsu-pro­zess ge­führt. Bei ei­ner Haus­durch­su­chung bei Hei­se hat­ten Er­mitt­ler Adress­bü­cher, Ton­bän­der und ei­ne E-mail-adres­se des Ku-klux-klan-mit­glieds Tho­mas Rich­ter ge­fun­den.

Hin­ter­grund der An­fra­ge ist der Über­fall auf zwei Jour­na­lis­ten aus Göt­tin­gen. Da­bei sol­len sie von zwei mas­kier­ten Män­nern ge­jagt, at­ta­ckiert, be­raubt und ver­letzt wor­den sein. Ei­ner der bei­den 26 Jah­re al­ten Män­ner hat ei­nen Mes­sen ser­stich ins Bein er­lit­ten und der an­de­re ei­ne Kopf­platz­wun­de durch ei­nen Schlag mit ei­nem Schrau­ben­schlüs­sel. Die bei­den 24-jäh­ri­gen An­grei­fer sol­len nach Aus­kunft der Jour­na­lis­ten mit ei­nem schwe­ren Schrau­ben­schlüs­sel, Mes­ser, Reiz­gas und Base­ball­schlä­ger be­waff­net gewe- sein. Bei dem An­griff raub­ten die Tä­ter auch die Ka­me­ra- und Fo­to­aus­rüs­tung der Jour­na­lis­ten und de­mo­lier­ten den Wa­gen der Jour­na­lis­ten. Die Jour­na­lis­ten hat­ten zu­vor zu Re­cher­che­zwe­cken Fo­to- und Film­auf­nah­men vom Grund­stück des Thü­rin­ger NPD­Chefs Thors­ten Hei­se ge­macht.

In­zwi­schen hat das Lan­des­kri­mi­nal­amt Thü­rin­gen we­gen der Schwe­re der Tat die Er­mitt­lun­gen an sich ge­zo­gen. Fest­nah­men hat es bis­lang noch kei­ne ge­ge­ben. Es ge­be kei­nen „drin­gen­den Tat­ver­dacht“, sag­te Ger­merodt. So sei es schwie­rig, die mut­maß­li­chen Tä­ter zu iden­ti­fi­zie­ren. Zwar ge­be es Fo­tos, die die an­ge­grif­fe­nen Jour­na­lis­ten zur Ver­fü­gung ge­stellt ha­ben. Es kön­ne aber der­zeit auch nicht aus­ge­schlos­sen wer­den, dass die Fo­tos ma­ni­pu­liert wor­den sind, sag­te Dirk Ger­merodt, Spre­cher der Staats­an­walt­schaft Mühl­hau­sen ge­gen­über dem Ta­ge­blatt. Ei­ne Ma­ni­pu­la­ti­on wer­de ge­prüft.

FO­TO: MM

Jagd­sze­nen in Fret­te­ro­de: Neo­na­zi-an­griff auf Jour­na­lis­ten be­schäf­tigt nie­der­säch­si­sche Lan­des­re­gie­rung.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.