Vie­le Kun­den schon am ers­ten Markt­tag

Neu­es Pro­jekt in Ade­leb­sen: Or­ga­ni­sa­to­ren hof­fen auf dau­er­haf­te Ein­rich­tung

Göttinger Tageblatt - - AUS DER REGION - Von Mich­gel Cgspgr

Ade­leb­sen. Mit ei­nem Stra­ßen­fest ist am Frei­tag der Ade­lebser Fei­er­abend­markt er­öff­net wor­den. An den Stän­den bil­de­ten sich Schlan­gen. Die Or­ga­ni­sa­to­ren hof­fen, dass die gu­te Re­so­nanz an­hält.

„Wenn der Markt auf dem Rat­hauspark­platz in vier Wo­chen im­mer noch so gut be­sucht ist, kön­nen wir si­cher vie­le wei­te­re Markt­be­schi­cker ge­win­nen“, er­klär­te Kers­tin Plusch­ke vom Or­ga­ni­sa­ti­ons­team. Der Ar­beits­kreis fand sich vor ei­nem Jahr auf An­re­gung des Bei­rats zum För­der­pro­gramm „In­te­grier­tes en­er­ge­ti­sches Quar­tiers­kon­zept“zu­sam­men, das der­zeit in Ade­leb­sen um­ge­setzt wird. Ein­kau­fen vor Ort, so die Idee, ver­rin­gert den Ver­kehr und da­mit den Koh­len­di­oxid-aus­stoß.

Ein Markt zum Bum­meln und Schnat­tern

„Ade­leb­sen braucht ei­nen Markt, schließ­lich ist es kein Dorf“, er­klär­te Markt­be­su­che­rin Cor­ne­lia Spör­ha­se. „In mei­ner Hei­mat im Schwarz­wald gibt es zwei­mal die Wo­che ei­nen Markt, wo es fri­sches Obst und Ge­mü­se, Kä­se und Fleisch aus der Re­gi­on zu kau­fen ist“, sag­te Andre­as Ambs, der seit elf Jah­ren mit sei­ner Fa­mi­lie in Ade­leb­sen wohnt. Er freue sich, dass er nun auch in sei­ner neu­en Hei­mat über ei­nen Markt bum­meln und mit Be­kann­ten „schnat­tern“kön­ne.

„Ich bin in Har­deg­sen, wo ich frü­her ge­ar­bei­tet ha­be, im­mer über den dor­ti­gen Markt ge­gan­gen“, er­klär­te die Ade­leb­ser­in Ria Krei­sel. Mit dem neu­en An­ge­bot im Fle­cken sei sie „sehr zu­frie­den“. Nur fri­schen Fisch ver­mis­se sie. „Vie­le Ade­lebser ar­bei­ten in Göttingen und kau­fen dort ein“, stell­te Chris­ta Nol­te fest. Das än­de­re sich nun vi­el­leicht. „Ich wer­de hier lie­bend gern ein­kau­fen“, be­ton­te Kers­tin Broll, die vor 20 Jah­ren von Göttingen nach Ade­leb­sen ge­zo­gen ist.

„Wir hof­fen, dass Pend­ler, die zwi­schen Sol­ling und Göttingen un­ter­wegs sind, künf­tig bei uns Sta­ti­on ma­chen“, sag­te Plusch­ke vom Or­ga­ni­sa­ti­ons­team. Der Ar­beits­kreis ver­su­che die ört­li­chen Ein­zel­händ­ler ein­zu­bin­den. Um den Markt zu be­le­ben, pla­nen die Or­ga­ni­sa­to­ren mo­nat­lich er­gän­zen­de An­ge­bo­te: et­wa Chor­auf­trit­te, ei­nen Pflan­zen­tausch­tag oder ei­nen Floh­markt.

Vor­sich­tig op­ti­mis­tisch äu­ßer­ten sich die neun Markt­be­schi­cker. „Mal schau­en, wie es in Zu­kunft wird“, sag­te Ni­k­las Ri­chels­ha­gen, der ne­ben Äp­feln auch Kür­bis­se, Mais und Kar­tof­feln ver­kauf­te. Kurz­fris­tig zur Teil­nah­me hat­te sich De­ni­se Baik­ou­dis vom Eber­göt­zer Back­stüberl ent­schlos­sen. Saf­ti­ge Ku­chen und Bro­te mit di­cker Kru­me aus dem Holz­ofen bot sie an. Abends war sie aus­ver­kauft.

„Ei­nen Ver­such ist es wert“, er­klär­te auch As­trid Hu­ke vom Mu­se­ums­ver­ein in Ade­leb­sen. Sie ver­kauf­te fri­sche Waf­feln, um den Start des Pro­jekts zu un­ter­stüt­zen. „Es hat vor 15 Jah­ren schon ein­mal ei­nen Wo­chen­markt mit ein paar Stän­den in Ade­leb­sen ge­ge­ben, der im­mer mitt­wochs am Vor­mit­tag war. Er sei aber we­gen man­geln­der Re­so­nanz am En­de auf­ge­ge­ben wor­den. „Der Markt ist ein Pro­jekt des 34 Maß­nah­men um­fas­sen­den Ka­ta­logs, der im Quar­tier um­ge­setzt wer­den soll“, sag­te Bür­ger­meis­ter Hol­ger Fra­se (SPD).

Der Rat wer­de den Ka­ta­log vor­aus­sicht­lich wäh­rend sei­ner Sit­zung am Don­ners­tag, 20. Sep­tem­ber, be­schlie­ßen. Die Ener­gie­agen­tur Re­gi­on Göttingen, die die Quar­tiers­bil­dung be­treut, un­ter­stützt auch die Or­ga­ni­sa­to­ren des Markts.

FO­TO: CAS­PAR

Markt­be­schi­cker Ni­k­las Ri­chels­ha­gen am Tag der Er­öff­nung des Ade­lebser Fei­er­abend­mark­tes.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.