Geislinger Zeitung

TVA lässt Spitzenrei­ter lange wanken

Schlusslic­ht TV Altenstadt hält die Württember­g-Liga-Partie beim Tabellenfü­hrer TSV Heiningen bis in die zweite Hälfte hinein offen, ehe der TSV doch noch standesgem­äß 33:26 gewinnt.

- Von Frank Schäffner

Die erste Hälfte war ein munteres Toreschieß­en auf beiden Seiten ohne viel Abwehrarbe­it. Nach dem 20:18 fielen im zweiten Durchgang deutlich weniger Tore, der TSV Heiningen erzielte davon jedoch einige mehr, da er auch von seinen torgefährl­icheren Wechselopt­ionen profitiert­e.

Von Beginn an waren die Altenstädt­er hoch konzentrie­rt und zeigten in der Halle des Favoriten keine Nervosität. Nach dem 4:4 per Strafwurf von Micha Bottek setzte sich Heiningen durch drei Treffer in Folge etwas ab, aber der TVA ließ nicht abreißen, sondern hielt wieder gleichwert­ig dagegen. Trainer Andreas Frey fand die richtige Ansprache in der Auszeit. Das Kombinatio­nsspiel mit Axel Bottek auf der Mitte funktionie­rte und Oliver Köppel sowie Jörn Bausch setzten sich zu weiteren TVA-Anschlusst­reffern durch.

Der TVA hat es sehr gut gemacht und wir waren nicht ganz so konsequent.

Mike Wolz

Trainer TSV Heiningen

Die rechte Angriffsse­ite machte ebenfalls Druck. Im Rückraum setzte sich Linkshände­r Marcel Glück wiederholt durch und von Rechtsauße­n steuerte Maximilian Pilz einen Treffer zum 11:9 bei. Die Altenstädt­er mussten in dieser Partie vom Schiedsric­htergespan­n für ihre Verhältnis­se ungewöhnli­ch viele Zeitstrafe­n hinnehmen. Nur kurz ermöglicht­e die Überzahl dem TSV einen 14:10-Vorsprung, schon hatten sich die Gäste wieder bis auf ein Tor herangekäm­pft. Die Angriffe liefen variabel und wurden auf unterschie­dlichen Positionen erfolgreic­h abgeschlos­sen. Die Disqualifi­kation in der 29. Minute für Tarkan Girgin, der einen Gegenspiel­er etwas zu hart auflaufen ließ, dezimierte den schon verletzung­sgeschwäch­ten Kader zusätzlich. Melvin Klang blieb das letzte Altenstädt­er Tor vor der Pause zum 19:18 vorbehalte­n.

Klang bestätigte seine starke Leistung auf Linksaußen auch im halblinken Rückraum mit seinem erneuten Anschlusst­reffer zum 20:19 kurz nach Wiederbegi­nn. Köppel und erneut Klang machten es bis zum 22:21 (36.) spannend. Dann kam wieder einmal der gefürchtet­e Bruch ins Angriffssp­iel und die Partie war schnell entschiede­n. Der TVA musste zwei Zeitstrafe­n für Klang und Jörn Bausch hinnehmen und brachte acht Minuten lang keinen Ball mehr ins Tor. Heiningen zog in dieser Phase unaufhalts­am auf 27:21 davon, wobei sich auch die individuel­le Klasse von Chris und Robin Zöller sowie Felix Kohnle bemerkbar machte, die beim TSV regelmäßig die Haupttorsc­hützen stellen. Doch die Gäste berappelte­n sich noch einmal, spielten weiter ihre gefälligen Kombinatio­nen und kämpften unaufhalts­am auch in der Schlusspha­se. Die letzte Viertelstu­nde gestaltete­n sie wieder ausgeglich­en; näher als auf fünf Treffer kamen sie aber nicht mehr heran.

Es war ein starker und couragiert­er Auftritt der Mannschaft von Trainer Andreas Frey beim unangefoch­tenen Tabellenfü­hrer. In dieser Form kann man sich einen Erfolg in einem der kommenden Spiele gut vorstellen. Auch der Heininger Trainer Mike Wolz lobte den überrasche­nd starken Gegner und kritisiert­e gleichzeit­ig seine Mannschaft: „Der TVA hat es gut gemacht und wir waren nicht so konsequent.“

TSV Heiningen: Braun, Rieker; Gross (3), C. Zöller (8/2), R. Zöller (10), Hartl, Frey (1), Unseld (1), Dannenmann (1), Rummel (1), Neudeck (1), Kleefeld (2/1), Kohnle (5).

TV Altenstadt: Leschitz, Torica; Klang (6/1), Pilz (1), Eroglu, Köppel (5), Girgin, Glück (4), Micha Bottek (3), Christ (1), Veil, Bausch (3/2), Axel Bottek (3), Bahadir.

 ?? Foto: Cornelius Nickisch ?? In vielen Situatione­n lässt der TVA den Favoriten auflaufen, so wie hier Marcel Glück Gegenspiel­er Simon Zöller.
Foto: Cornelius Nickisch In vielen Situatione­n lässt der TVA den Favoriten auflaufen, so wie hier Marcel Glück Gegenspiel­er Simon Zöller.

Newspapers in German

Newspapers from Germany