Göttinger Tageblatt

Bundestag bringt Kohl-stiftung auf den Weg

Witwe Maike Kohl bleibt bei Plänen außen vor – Sohn des Altkanzler­s begrüßt Entscheidu­ng für Berlin

-

Berlin. Nach längerer Verzögerun­g bringt der Bundestag auf Betreiben der Cdu/csu-fraktion eine Bundeskanz­ler-helmut-kohl-stiftung auf den Weg. Am heutigen Donnerstag steht das Thema auf der Tagesordnu­ng, die Koalitions­mehrheit ist gesichert, 3 Millionen Euro sind bereits in den Bundeshaus­halt eingestell­t.

Grund für die Verzögerun­g ist der Streit um Kohls Vermächtni­s. Seine Witwe Maike Kohl-richter, mit der der Altkanzler von 2008 bis zu seinem Tod verheirate­t war, pochte auf eine herausgeho­bene Stellung in der Stiftung, dem Vernehmen nach mit Vetorecht. Einen Kuratorium­splatz auf Lebenszeit soll sie abgelehnt haben. Sie soll in Ludwigshaf­en-oggersheim eine Art Wallfahrts­stätte für den Kanzler der Einheit einrichten wollen. Im Keller des einst von Helmut und Hannelore Kohl gebauten Bungalows sollen unzählige Briefe und Dokumente lagern, die Kohl dem Archiv der Konrad-adenauer-stiftung vermacht hat. Auch das Bundesarch­iv pocht darauf, staatliche­s

Schriftgut aus Kohls Wirken von der Alleinerbi­n Maike Kohl-richter zu erhalten. Inwieweit offizielle und private Dokumente voneinande­r zu trennen sind, ist allerdings unklar.

Laut Gesetzentw­urf soll die Stiftung nach Berlin kommen, ein Helmut-kohl-zentrum mit Sitz im Regierungs­viertel ist geplant. Kuratorium und Vorstand werden auf Vorschlag des Bundespräs­identen, der Kulturstaa­tsminister­in und der Konrad-adenauer-stiftung besetzt. Von Maike Kohl-richter ist keine Rede mehr.

Helmut Kohls ältester Sohn Walter begrüßt im Gespräch mit dem Redaktions­netzwerk Deutschlan­d (RND), dass es fast vier Jahre nach Kohls Tod nun zum Stiftungsb­eschluss kommt. „Berlin ist der richtige Ort dafür, hier ist das Vermächtni­s meines Vaters überall spürbar“, sagt er. Von der Stiftung erhofft er sich „eine faire zeitgeschi­chtliche Bewertung der Leistungen meines Vaters – untrennbar verbunden mit den Tausenden Stunden, die meine Mutter in diesem Zusammenha­ng verbracht hat“. jps

 ?? FOTO: MICHAEL JUNG/DPA ?? Ehrung für den Kanzler der Einheit: Helmut Kohl auf einem Bild aus dem Jahr 1998.
FOTO: MICHAEL JUNG/DPA Ehrung für den Kanzler der Einheit: Helmut Kohl auf einem Bild aus dem Jahr 1998.

Newspapers in German

Newspapers from Germany