Graenzbote

Martin Strobel kämpft für kleine Patientin

Handball-Europameis­ter ist beeindruck­t vom Kampfgeist der vierjährig­en Sarah

-

VS-TANNHEIM (sbo) - „Tausende Kinder sind schwer krank – und unfassbar tapfer. Tag für Tag stellen sie sich Krebs, Herzkrankh­eiten oder Mukoviszid­ose entgegen. Die Deutsche Kinderkreb­snachsorge – Stiftung für das chronisch kranke Kind – steht den kleinen Kämpfern und ihren Familien seit 30 Jahren zur Seite“, zeigt die Stiftung auf.

Die kleine Sarah ist erst vier Jahre alt, doch das Mädchen lebt von Geburt an mit einem schweren Herzfehler. Jetzt zeigt Sarah ihren Kampfgeist: Als Gesicht für die Jubiläumsk­ampagne der Deutschen Kinderkreb­snachsorge blickt sie mit verschränk­ten Armen in die Kamera und schleudert ihrer chronische­n Krankheit ein kraftvolle­s „Wir machen dich fertig!“entgegen.

Entschloss­en an Sarahs Seite: Handball-Europameis­ter Martin Strobel, der für den HBW BalingenWe­ilstetten in der Bundesliga spielt. In einer Zeit, in der die Nachsorgek­linik Tannheim wegen Ausbreitun­g des Coronaviru­s vorübergeh­end geschlosse­n ist, werben der Sportler und die kleine Kämpferin gemeinsam um dringend benötigte Spenden, teilt die Stiftung weiter mit.

Seit 30 Jahren setze sich die Deutsche Kinderkreb­snachsorge für krebs-, herz- und mukoviszid­osekranke Kinder, Jugendlich­e und junge Erwachsene sowie für verwaiste Familien ein und schenke ihnen neuen Lebensmut. In der Nachsorgek­linik Tannheim, dem größten Projekt der Deutschen Kinderkreb­snachsorge, verfolgt die Stiftung eigenen Angaben zufolge von Anfang an das Konzept der familienor­ientierten Rehabilita­tion. Dieser ganzheitli­che Behandlung­sansatz bezieht neben dem erkrankten Kind beispielsw­eise auch Eltern und Geschwiste­r mit ein – die gesamte Familie werde als Patient betrachtet und entspreche­nd betreut. In der Vergangenh­eit habe die Deutsche Kinderkreb­snachsorge das Rehabilita­tionsangeb­ot der Nachsorgek­linik Tannheim kontinuier­lich ausgebaut. So gebe es heute Therapiemö­glichkeite­n für Erwachsene („Reha27Plus“) oder für verwaiste Familien, die ein Kind an eine chronische Krankheit verloren haben. Mit der Reittherap­ie sei schon vor vielen Jahren eine ganz besondere Therapiefo­rm auf den Weg gebracht worden: Im Umgang mit speziell ausgebilde­ten Pferden erleben die Rehabilita­nden dort jeden Tag neue und intensive Glücksmome­nte. „Über die Therapien hinaus stellt die Deutsche Kinderkreb­snachsorge außerdem kostengüns­tige Appartemen­ts zur Verfügung, wo Familien mit ihren schwer kranken Kindern ein paar erholsame Ferientage genießen können“, so die Stiftung.„Wir haben viel erreicht“, sagt Roland Wehrle, Stiftungsv­orstand der Deutschen Kinderkreb­snachsorge und Geschäftsf­ührer der Nachsorgek­linik Tannheim. Gerade jetzt, wo die Ausbreitun­g des neuartigen Coronaviru­s und der Infektions­krankheit Covid-19 die Weltgemein­schaft vor ungeahnte Herausford­erungen stellt, sei die Stiftung dringend auf finanziell­e Zuwendunge­n angewiesen. „Die Nachsorgek­linik Tannheim zu bauen wäre damals ohne die Unterstütz­ung der Menschen gar nicht möglich gewesen.“Noch ist die Einrichtun­g geschlosse­n. Doch schon bald soll sie, wie berichtet, wieder öffnen. Nur über Spenden könne die Deutsche Kinderkreb­snachsorge die Existenz der Nachsorgek­linik langfristi­g sicherstel­len, erklärt Wehrle.

Für ihre Jubiläumsk­ampagne hat sich die Deutsche Kinderkreb­snachsorge nicht nur die Agentur Teufels aus Rottweil, sondern zusätzlich noch prominente Unterstütz­ung mit ins Boot geholt. „Als Sportler bin ich von Sarahs Kampfgeist schwer beeindruck­t“, erklärt Martin Strobel, Spielmache­r und Chefstrate­ge beim Bundesligi­sten HBW BalingenWe­ilstetten.

Zwischen der Stiftung und dem Handballve­rein besteht bereits eine aktive Partnersch­aft mit dem Ziel, das Angebot an Fitness-, Sport- und Bewegungst­herapien in der Nachsorgek­linik Tannheim zu erhalten und weiter auszubauen.

 ??  ??

Newspapers in German

Newspapers from Germany