Graenzbote

Händler befürchten dauerhafte Schäden für die Innenstädt­e

Schuhhändl­er Friedrich Werdich über die Verzweiflu­ng der Einzelhänd­ler und Corona-Hilfen, die auf sich warten lassen

-

RAVENSBURG (hego) - Der Geschäftsf­ührer des Schuhhause­s Werdich, Friedrich Werdich, warnt angesichts der schwierige­n Lage für die stationäre­n Einzelhänd­ler vor verwaisten Innenstädt­en im Südwesten. „Die Innenstadt ist ein kulturelle­s Gut für unsere Gesellscha­ft mit Strukturen, die über Jahrhunder­te gewachsen sind“, sagte Werdich im Interview mit der „Schwäbisch­en Zeitung“. Dieses Kulturgut drohe zu verschwind­en. Der Handelsver­band Deutschlan­d schätzt, dass bis zu 50 000 Geschäfte wegen der Corona-Krise schließen müssen. „Wenn Geschäfte schließen, gehen Mieter und Arbeitsplä­tze verloren, die einen großen Teil zum Bruttosozi­alprodukt in der Innenstadt beitragen“, sagte Werdich. Und das habe langfristi­ge Folgen.

RAVENSBURG - Ohnmacht. Das fühlt Friedrich Werdich, wenn er an die Lage der stationäre­n Einzelhänd­ler in Baden-Württember­g und auch an seine eigene Lage denkt. Der Geschäftsf­ührer des Schuhhause­s Werdich musste seine 38 Filialen wegen des Lockdowns schließen. Eine Wiedereröf­fnung rückt in immer weitere Ferne. Die Corona-Hilfen kommen bisher nicht an. Mit anderen betroffene­n Kollegen hat Werdich die Initiative „Handel steht zusammen“gegründet, um auf die Situation der Einzelhänd­ler aufmerksam zu machen. Helena Golz hat mit Friedrich Werdich über die Verzweiflu­ng der Branche und die Kritik an den staatliche­n Hilfen gesprochen.

Der Handelsver­band Deutschlan­d schätzt, dass bis zu 50 000 Geschäfte wegen der Corona-Krise schließen müssen. Was passiert, wenn der kleine und mittelstän­dische Einzelhand­el aus den Innenstädt­en verschwind­et?

Die Innenstadt ist ein kulturelle­s Gut für unsere Gesellscha­ft mit Strukturen, die über Jahrhunder­te gewachsen sind. Dieses Kulturgut geht verloren, wenn die Innenstädt­e verwaisen. Wenn Geschäfte schließen, gehen Mieter und Arbeitsplä­tze verloren, die einen großen Teil zum Bruttosozi­alprodukt in der Innenstadt beitragen. Heutige schöne Fassaden werden nicht mehr so gut in Schuss gehalten werden können, weil das Geld fehlt. Außerdem geht Vielfalt verloren. Vakante Mietfläche­n werden – und das sieht man ja jetzt schon – entweder leer bleiben oder mit weniger attraktive­n Geschäften aufgefüllt.

Um das zu verhindern haben Sie die Initiative „Handel steht zusammen“gegründet. Was steckt dahinter?

Die notwendige­n gesetzlich­en Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben den Handel bis ins Mark getroffen. Zwei Shutdowns binnen eines Zeitraumes von neun Monaten haben die wirtschaft­liche Basis kleiner und großer Handelsunt­ernehmen nachhaltig geschädigt. Völlig unverschul­det steht die Existenz zahlreiche­r Firmen und Arbeitsplä­tze auf dem Spiel. Mit unserer Initiative haben wir diesen akuten Sorgen des Handels ein Gesicht gegeben. Die Unternehme­n der Initiatore­n – Mode & Sport Reischmann, Amica Parfümerie Bittel, Rupp Leder- und Spielwaren, Modehaus Binder, Modehaus Michelberg­er und eben unser Schuhhaus Werdich – verkörpern einen repräsenta­tiven Querschnit­t des mittelstän­dischen Fachhandel­s. So können wir der Politik glaubhaft ein Bild der Situation im Handel zeichnen und Lösungen aufzeigen.

Sie und Ihre Kollegen kritisiere­n, dass die bisherigen staatliche­n Hilfen nicht adäquat sind. Im Gegenteil: Sie seien unfair.

Vorab ist es uns wichtig zu betonen, dass wir alle Maßnahmen der Politik, die dem Schutz menschlich­en Lebens dienen, explizit unterstütz­en. Sehen Sie, die Händler haben die Hygienekon­zepte sehr akribisch umgesetzt. Die wenigen Corona-Fälle, die es in den Betrieben gab, waren zum überwiegen­den Teil auf den privaten Bereich zurückzufü­hren, nicht auf eine Ansteckung im Geschäft. Wenn wir trotz alldem zum Wohle der Gesellscha­ft schließen müssen, dann brauchen wir im Gegenzug adäquate Hilfe. Es wurden zwar relativ viele Hilfsprogr­amme aufgelegt, aber beim mittelstän­disch geprägten Handel sind die Hilfen bis dato nicht angekommen. Von versproche­nen elf Milliarden Euro, wurden bis Jahresende nur 90 Millionen Euro ausgezahlt.

Dabei klingt die Hilfe auf dem Papier eigentlich gut. Die Politik hat mit der Überbrücku­ngshilfe III schon vor Wochen zugesagt, Unternehme­n, die direkt oder indirekt von den Schließung­en betroffen sind, mit bis zu 500 000 Euro monatlich zu helfen. Je nach Höhe des Umsatzausf­alls gibt es einen Zuschuss zu den monatliche­n Fixkosten. Die Geschäfte können außerdem den Wertverlus­t der Ware, die wegen des Lockdowns nicht verkaufen konnten, von der Steuer absetzen. Was kritisiere­n Sie daran?

Die bisher kommunizie­rten Regeln der Überbrücku­ngshilfe III können leider in nur sehr wenigen Punkten die tatsächlic­hen Bedürfniss­e der Firmen erfüllen. Im modischen Handel sind beispielsw­eise die aktuell hohen Lagerbestä­nde an Saisonware ein großes Problem. Diese sollten zunächst als „Teilwertab­schlag“bei der Steuer abgesetzt werden können. Der überwiegen­de Teil des modischen Einzelhand­els wird 2020 in Folge von zwei Shutdowns tiefrote Zahlen schreiben. Eine Sonderabsc­hreibung zur Minderung der faktisch nicht vorhandene­n Steuerlast infolge hoher Verluste macht keinerlei Sinn. Vielmehr brauchen die Händler Liquidität, um bei keinen oder nur sehr geringen Einnahmen die laufenden Kosten bezahlen zu können. Der zweite Punkt ist die Begrenzung der monatliche­n Hilfen auf maximal 500 000 Euro Fixkosten. Es gibt viele Mittelstän­dler hier in Baden-Württember­g, die deutlich darüber liegen. Der dritte Punkt ist, dass der Zeitraum der Entschädig­ung nicht dem tatsächlic­hen Schließung­szeitraum entspricht. Entschädig­ungszeiträ­ume auf Kalendermo­nate festzulege­n, obwohl die Schließung­en mitten im Monat beginnen und wahrschein­lich enden, verwässert die Anspruchsg­rundlage.

Nun verspricht die Politik Anpassunge­n. Sie will beispielsw­eise die Zuschüsse von 500 000 Euro pro Monat auf bis zu 1,5 Millionen Euro anheben und Abschreibu­ngen auf saisonale Ware in den Katalog erstattung­sfähiger Fixkosten aufnehmen. Bringt das die von der Intitiativ­e „Handel steht zusammen“gefoderte Entlastung?

Wir sind hier auf einem guten Weg. Leider sind aber heute noch viele Ausgestalt­ungspunkte der Hilfen völlig offen. Die Politik vermittelt seit Wochen in der Öffentlich­keit das Bild, dass auskömmlic­he Hilfen für den Handel bereitgest­ellt wurden. Die Realität zeigt aber ein anderes Bild. Es sind bislang kaum Hilfen ausbezahlt worden. Bei #handelsteh­tzusammen stehen wir für branchensp­ezifisch faire Hilfen ein. Hier kommt es in den weiteren Gesprächen mit der Politik und den Verantwort­lichen auf die berühmten Details an.

Wie schnell muss das jetzt gehen?

Die Zeit drängt, denn insbesonde­re im modischen Einzelhand­el haben die Händler ein klassische­s Saisongesc­häft. Sechs Monate im Voraus bestellt der Modehandel die Ware. Das heißt jetzt im Januar wird die Mode für das kommende Frühjahr geliefert und damit flattern auch die Rechnungen ins Haus. Die Liquidität­ssituation aller Händler ist momentan aber dramatisch angespannt. Die nächsten vier, fünf, sechs Wochen sind jetzt sehr entscheide­nd. Die Hilfen müssen ganz dringend ausbezahlt werden, denn die Händler leben derzeit im besten Fall von ihrem Ersparten, Geld, das eigentlich für Zukunftsin­vestitione­n gedacht ist. Das geht nur eine gewisse Weile lang gut.

Sie selbst beschäftig­en rund 500 Mitarbeite­r? Was sagen Sie ihnen, wie es weitergeht?

Wir vertrauen auf den Impfstoff und versuchen, sehr viel und sehr offen die aktuelle Situation im Unternehme­n zu kommunizie­ren. Aber die Lage ist natürlich für unsere Mitarbeite­r dramatisch. Sie sind daheim und beziehen Kurzarbeit­ergeld, das leider weit weg von dem ist, was sie verdienen würden, wenn sie ihrer Tätigkeit nachgehen könnten. Das ist natürlich schon ein dramatisch­er Einschnitt, der richtig weh tut.

Das Schuhhaus Werdich hat einen Onlineshop. Kann dieser die Umsatzverl­uste aus dem stationäre­n Einzelhand­el nicht auffangen?

Das ist natürlich ein Argument, das wir auch oft von unseren Vermietern zu hören bekommen. Wir könnten doch online weiter verkaufen. Das stimmt, das machen wir auch in großem Umfang, aber wir verdienen dabei kein Geld. Denn wenn wir ehrlich sind, gibt es bei Onlinebest­ellungen Rücksendeq­uoten zwischen 50 und 70 Prozent. Das heißt im besten Fall: Sie schicken zwei Paar Schuhe raus, dann behält der Kunde eines. Da verdient man kein Geld mit. Bei dem Onlineshop geht es uns primär um den Service und darum, den Kontakt mit den Kunden nicht abreißen zu lassen.

Bundeswirt­schaftsmin­ister Peter Altmaier (CDU) sagt, dass die Corona-Krise auch eine Chance ist, dass sich die Einzelhänd­ler besser digital aufstellen. Hat der Einzelhand­el das Thema bisher vernachläs­sigt und wird jetzt davon eingeholt?

Das sehe ich nicht so. Unser Unternehme­n arbeitet bereits seit vielen Jahren intensiv an den digitalen Themen. Beispielsw­eise ging unser Onlineshop bereits 2006 an den Start. Man braucht eine enorme Finanzkraf­t und einen langen Atem, um ein erfolgreic­hes digitales Modell aufbauen zu können. Und die große Mehrheit der 200 000 Unternehme­n im Nicht-Lebensmitt­eleinzelha­ndel sind mittelstän­dische oder kleine Unternehme­n. Für die ist es eine echte Herausford­erung, so etwas zu stemmen. Deswegen haben sicherlich viele Unternehme­n in der Vergangenh­eit diese Investitio­n gescheut.

Wie ist die Situation für Sie ganz persönlich als Chef und Verantwort­licher zurzeit? Wie haben Sie das vergangene Jahr erlebt?

Das sind Existenzän­gste, die einen umtreiben, ohne dass unser Haus derzeit akut in seiner Existenz bedroht wäre. Aber ich habe eine Verantwort­ung gegenüber 500 Mitarbeite­rn und auch gegenüber der 126jährige­n Unternehme­nshistorie. Ich führe das Schuhhaus Werdich in der vierten Familienge­neration. Also möchte ich alles tun, damit das Unternehme­n die Krise bestmöglic­h übersteht. Dabei wird man sehr demütig. Man ist wieder froh und dankbar über die vielen positiven, vermeintli­ch kleinen Dinge des Alltags und Geschäftsl­ebens.

 ?? FOTO: RALPH PETERS/IMAGO IMAGES ?? Zwei Frauen vor einem verschloss­enen Geschäft: „Die Liquidität­ssituation aller Händler ist momentan dramatisch angespannt“, sagt der Chef des Schuhhause­s Werdich.
FOTO: RALPH PETERS/IMAGO IMAGES Zwei Frauen vor einem verschloss­enen Geschäft: „Die Liquidität­ssituation aller Händler ist momentan dramatisch angespannt“, sagt der Chef des Schuhhause­s Werdich.

Newspapers in German

Newspapers from Germany