Die Macht der Far­be

Guenzburger Zeitung - - Bayern - VON MICHA­EL BÖHM bmi@augs­bur­ger all­ge­mei­ne.de

Wer schon mal ge­malt hat oder we­nigs­tens spät­nachts ei­ne die­ser ein­schlä­fern­den Sen­dun­gen mit dem ame­ri­ka­ni­schen Land­schafts­ma­ler Bob Ross ge­se­hen hat, weiß, was Far­be be­wir­ken kann. Da wird aus ein paar Pin­sel­stri­chen ein Baum, ein Wald und in­ner­halb we­ni­ger Mi­nu­ten ein Kunst­werk. Ob sich die Be­trei­ber des Münch­ner Olym­pia­sta­di­ons an Ross ein Bei­spiel ge­nom­men ha­ben, ist nicht be­kannt. Wohl aber, dass sie eben­falls auf die Macht der Far­be set­zen. Weil die alt­ehr­wür­di­ge, oran­ge­far­be­ne Lauf­bahn im Sta­di­on für den Schwer­ver­kehr bei Groß­ver­an­stal­tun­gen nicht ge­eig­net war, muss­te sie vor län­ge­rem trist­grau­em As­phalt wei­chen. Der war ziem­lich häss­lich, wie vie­le be­fan­den, al­so griff die Olym­pia­park GmbH zur Pin­sel und Far­be und be­mal­te den As­phalt nun kur­zer­hand mit ei­ner oran­ge­far­be­nen Lauf­bahn.

Ein cle­ve­rer Schach­zug – der frei­lich nicht ganz neu ist. Es gibt zahl­lo­se Bei­spie­le, in de­nen ein neu­er An­strich ei­nem al­ten Ant­litz neu­en Glanz ver­lie­hen oder es zu­min­dest ver­sucht hat. Die schä­bi­ge Eck­knei­pe wur­de dank ein biss­chen Far­be zur schi­cken In-Bar, der Be­ton­klotz dank far­bi­ger Ak­zen­te zu mo­der­ner Ar­chi­tek­tur und der moos­far­be­ne Freund und Hel­fer dank blau­er Uni­form zum mo­der­nen Po­li­zis­ten. Und auch in der Po­li­tik sind Far­ben­spie­le ein be­lieb­tes Hand­werks­zeug. Da gibt sich die ewig-gel­be FDP nach ei­nem his­to­risch schlech­ten Wahl­jahr ei­nen li­la Farb­tup­fer, um bald wie­der mit­re­den zu dür­fen. Da wer­den weiß­blaue Flag­gen ge­schwenkt, um an­ti-eu­ro­päi­sche Ten­den­zen als pro-ba­ju­wa­ri­sche zu ver­kau­fen. Und da wer­den brau­ne Ge­dan­ken als blau-rot-wei­ße „Al­ter­na­ti­ven“ge­tarnt. Bleibt zu hof­fen, dass es in der Po­li­tik so läuft wie im wah­ren Le­ben: Schlech­te Far­be blät­tert ei­nes Ta­ges ab. Und dann ist so ein Kunst­werk meist nicht mehr viel wert.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.