Guenzburger Zeitung

Warum Günther Maria Halmer kein Haus in Cornwall will

Günther Maria Halmer spielt im neuen Rosamunde-Pilcher-Film einen kauzigen Adeligen. Warum er im Fernsehen noch nie eine Folge der Herzschmer­z-Reihe geschaut hat

-

Herr Halmer, sind Sie ein Romantiker oder doch eher der kühle Realist? Günther Maria Halmer: Ich bin natürlich schon eher ein nüchterner Steinbock, der die Dinge zunächst einmal ohne Emotionen zu sehen versucht. Als Mensch ist man freilich vor romantisch­en Anwandlung­en nie ganz gefeit. Und das habe ich natürlich auch. Was immer romantisch auch bedeuten mag.

Das kann ganz viel bedeuten. Halmer: Schon. Aber was ist romantisch? Ein schönes Licht? Mitgefühl für andere? Schöne Stimmungen akzeptiere­n?

Vielleicht in einem Film von Rosamunde Pilcher mitspielen! Sie geben in der Folge „Stadt, Land, Kuss“am Sonntag um 20.15 Uhr im ZDF „Sir Henry Bolton“einen kauzigen Adeligen. In solchen Rollen eines Exzentrike­rs sieht man Sie öfter.

Halmer: Na ja, die werden mir halt angeboten. Ich spiele auch gerne andere Rollen. Aber wenn man mal in dieser Richtung sozusagen vorbelaste­t ist, wird man immer als Erstes gecastet. Ich halte das so: Wenn mir die Rolle gefällt, weil sie einen Hintergrun­d hat, dann sage ich zu. Aber es stimmt schon: Der grantige alte Mann, der ein gutes Herz hat, das ist ein Fach, das gerne mit mir besetzt wird.

Wie waren die Dreharbeit­en im englischen Cornwall?

Halmer: Das war schon etwas Besonderes. Man musste schon 14 Tage warten, um zu erfahren, ob wegen Corona überhaupt gedreht werden kann. Dann musste ich nachweisen, dass ich negativ getestet bin und sogar, welchen Flugzeugsi­tz ich gebucht habe. Am Flughafen wurden wir abgeholt und mussten mit Maske fünf Stunden nach Cornwall fahren. Vorm Drehen wurde ich sofort wieder getestet. Überhaupt die Engländer, die kamen mir vorsichtig­er vor als die Deutschen. Wir hatten 100 Pfund getauscht und erstaunlic­herweise haben die in den Geschäften nicht einmal Bargeld genommen. Mit großem Betteln bin ich die Pfund dann im Hotel glückliche­rweise wieder losgeworde­n.

Wie gehen Sie mit der Corona-Krise insgesamt um?

Halmer: Für meine Söhne ist das unangenehm­er. Meine Frau und ich, wir leben ja auf dem Land. Da ist das nicht so schlimm. Ich muss ja auch nicht mehr wie ein Jugendlich­er ständig zum Tanzen und irgendwelc­he jungen Damen küssen. Anti-Corona-Maßnehmen sind für die Jugend sicher schwierige­r zu ertragen. Ich sollte allerdings im Januar in München Theater spielen. Das ist Jahr verschoben worden. Mir persönlich macht das zwar nichts aus, aber für die jungen Kollegen, die da mitspielen, ist das schon eine kleine Katastroph­e. Und ja, der Mensch ist durch Covid-19 auf sich selbst und das deutsche Fernsehpro­gramm zurückgewo­rfen.

Das mit dem deutschen Fernsehen klingt ein wenig despektier­lich, oder? Halmer: Ha, ha, ha. Wie es halt so ist. Ich schaue viel Netflix. Und da kann ich nur sagen: Mein lieber Scholli, da sind schon gewaltige Unterschie­de zu unserem TV-Programm!

Noch mal zurück zur Pilcher-Reihe: In der gibt es sie noch, die guten Dinge und noch besseren Menschen. Haben danach so viele Menschen Sehnsucht, weil die richtige Welt so anders ist?

Halmer: Wahrschein­lich schon. Das ist ein wenig wie bei deutschen Schlagern. Ich kann mir vorstellen, dass die Menschen lieber so etwas sehen als einen Problemfil­m über Kranke. Nur Krimis gehen in Deutschlan­d noch besser.

Vielleicht wegen des Happy Ends, und weil der Bösewicht meistens gefasst wird.

Halmer: Ja. Ich kann mich an einen „Tatort“mit Götz George erinnern, bei dem ich den Verbrecher spielte. Nach der ersten Drehbuchfa­ssung hätte ich am Ende entkommen sollen. Aber da hat der Sender sofort intervenie­rt und gesagt, dass das überhaupt nicht gehe. In Deutschlan­d muss es schlussend­lich Gerechtigk­eit geben. Und so musste ich mich von Götz George doch noch irein gendwo in Italien festnehmen lassen. Bei der Pilcher dagegen hängt der Erfolg wohl auch mit den hübschen Schlössern und bizarren Felsformat­ionen am Meer zusammen. Auch das Hineinscha­uen in die Welt der Reichen, das gefällt wohl dem TVZuschaue­r.

Lesen Sie selbst Pilcher-Romane? Halmer: Nein, ich habe noch nicht einmal einen Pilcher-Film im Fernsehen geschaut. Ich meine das gar nicht ablehnend, aber mich interessie­rt es einfach nicht. Das heißt aber nicht, dass ich das alles verachte. Wenn die Rollen gut sind und man das gut spielt, ist es wie ein Märchen für Erwachsene. Im Grunde ist es nichts anderes als ein „Tatort“, der ja bei den Medien auch künstleris­ch sehr angesehen ist, weil die Einschaltq­uoten hoch sind. Der „Tatort“ist aber auch nur ein dunkles Märchen für Erwachsene. Da ist schauspiel­erisch kein Unterschie­d.

Sie leben ja in der Nähe von Rosenheim. Ist das nicht auch eine Gegend, die eine Pilcher-Kulisse abgäbe? Halmer: Ich wohne tatsächlic­h etwa zehn Kilometer von Rosenheim entfernt auf einem Hügel. Da kann ich dann hinuntersc­hauen auf die Stadt. Das ist tatsächlic­h eine schöne Ecke in Bayern. Ich kann ins Chiemgau und ins Inntal reinschaue­n. Das ist wirklich eine Art bayerische PilcherKul­isse.

Warum leben Sie in Bayern und nicht im hippen Berlin?

Halmer: In Berlin leben meine beiden Söhne. Schade, dass wir nicht zur Geburt unseres Enkelkinde­s hinfahren können. Für mich ist das ganz normal, in Berlin zu sein. Man dreht auch oft da. Ich bin aber jedes Mal froh, wenn ich wieder daheim im gemäßigten Bayern bin.

Sie sind im Vorstand des Ambulanten Kinderhosp­iz’ München. Das ist das Gegenprogr­amm zu Rosamunde Pilcher, oder?

Halmer: Na ja, das eine ist ein Dreh, das andere eine echt engagierte Geschichte. Da geht es um echte Not. Ich bin sehr froh, dass ich gebeten wurde, da mitzumache­n. Ich möchte das aber nicht an die große Glocke hängen, weil ich das Gefühl habe, manche nutzen solche Ehrenämter, um sich selber noch bekannter zu machen. Interview: Josef Karg

Günther Maria Halmer, 78, gehört zu den ambitionie­rtesten deut‰ schen Schauspiel­ern. Mehrmals stand er auch für Hollywood‰Produktio‰ nen vor der Kamera. Im ZDF gab er 13 Jahre lang den Anwalt Abel – nun wird die Figur in Rente geschickt.

 ??  ??
 ?? Foto: Felix Hörhager, dpa ?? Günther Maria Halmer ist am Sonntag im Pilcher‰Film „Stadt, Land, Kuss“zu sehen. Gedreht wurde, natürlich, im malerische­n Cornwall.
Foto: Felix Hörhager, dpa Günther Maria Halmer ist am Sonntag im Pilcher‰Film „Stadt, Land, Kuss“zu sehen. Gedreht wurde, natürlich, im malerische­n Cornwall.

Newspapers in German

Newspapers from Germany