Ebo­la er­reicht Groß­stadt im Kon­go

Haller Tagblatt - - BLICK IN DIE WELT -

Mband­a­ka. Im Kon­go ist der drit­te Fall des Ebo­la-Vi­rus be­stä­tigt wor­den. Da­bei han­delt es sich laut Ge­sund­heits­mi­nis­ter Oly Ilun­ga Kalen­ga erst­mals um ei­nen Pa­ti­en­ten in ei­ner Groß­stadt. Der Fall sei in Mband­a­ka mit 1,2 Mil­lio­nen Ein­woh­nern fest­ge­stellt wor­den, be­rich­tet die Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on (WHO). Kalen­ga: „Ei­ne neue Pha­se des Ebo­la-Aus­bruchs ist ein­ge­tre­ten.“

Zwei zu­vor be­stä­tig­te Fäl­le wa­ren in Bi­ko­ro et­wa 150 Ki­lo­me­ter von Mband­a­ka ent­fernt fest­ge­stellt wor­den. Bis­lang gibt es zu­dem 20 wahr­schein­li­che und 21 mut­maß­li­che Fäl­le. Kalen­ga zu­fol­ge sind 5400 Do­sen ei­nes ex­pe­ri­men­tel­len Impf­stoffs ein­ge­trof­fen. Da­mit sol­len vor al­lem Mit­ar­bei­ter in Ge­sund­heits­be­ru­fen und Men­schen, die mit Ebo­la-Pa­ti­en­ten in Kon­takt ge­kom­men wa­ren, ge­impft wer­den.

Die Si­tua­ti­on sei mit dem Fall in ei­ner Stadt äu­ßerst ernst und be­sorg­nis­er­re­gend ge­wor­den, hieß es bei „Ärz­te oh­ne Gren­zen“.

Das Vi­rus ge­hört zu den ge­fähr­lichs­ten Er­re­gern der Welt. 25 bis 90 Pro­zent der In­fi­zier­ten ster­ben. Bei ei­ner ver­hee­ren­den Epi­de­mie 2014 und 2015 star­ben in Li­be­ria, Gui­nea und Sier­ra Leo­ne 11 000 Men­schen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.