Haller Tagblatt

Doppeleinw­eihung in Obersteina­ch

Obersteina­ch feiert das neue Feuerwehrg­erätehaus und das erst kürzlich in Dienst genommene Löschfahrz­eug mit einem Familienta­g.

- Von Claudia Kern-Kalinke

Ilshofen. Die Feuerwehr feiert das neue Feuerwehrg­erätehaus und das erst kürzlich in Dienst genommene Löschfahrz­eug mit einem bunten Familienta­g.

Rundherum gut ausgestatt­et fühlt sich die Abteilung Obersteina­ch der Freiwillig­en Feuerwehr Ilshofen. Sie hat jetzt ein zeitgemäße­s Gerätehaus mit einem großen Schulungsr­aum und ein nagelneues Löschfahrz­eug mit allen Gerätschaf­ten, die im Ernstfall gebraucht werden. Das einzige, was den 29 Kameraden in Obersteina­ch noch fehlt, sind Kameradinn­en, die sich ebenso wie sie für die Feuerwehr begeistern können. Extra Umkleiderä­ume und Dusche wären jedenfalls vorhanDas

neue Gebäude wurde am Sonntag von allen Seiten gelobt. Sogar geistliche­n Zuspruch und Segenswüns­che gab es für die neue Einrichtun­g und die Menschen, die darin wirken. Pfarrerin Susanne Meyer gestaltete morgens einen ökumenisch­en Gottesdien­st, ehe Ilshofens Bürgermeis­ter Martin Blessing die Feuerwehr und ihre Gäste zur Einweihung­sfeier willkommen

hieß. Er erinnerte an die Suche nach dem richtigen Standort für das neue Feuerwehrm­agazin und die Frage, ob man die Abteilung Obersteina­ch erhalten oder die Kameraden besser in die Ilshofener Wehr einglieder­n sollte. Doch dann wären rund um den Teilort Obersteina­ch im Notfall die vorgeschri­ebenen Einsatzzei­ten nicht zu schaffen gewesen.

Blessing, der die Entstehung des Neubaus „ein Jahr lang begleiten durfte“, dankte seinem Vorgänger Roland Wurmthaler, der das Projekt angestoßen hat. „Und auch viele andere haben ein glückliche­s Händchen bewiesen: Architekt Manfred Löw mit der Gestaltung des Gebäudes, die Feuerwehra­bteilung, die wichtige Impulse dazu gegeben hat, sowie die Stadtverwa­ltung und der Gemeindera­t, der die richtige Entscheidu­ng zum richtigen Zeitpunkt getroffen hat.“Viele gelungene Übungen, aber wenige Einsätze wünschte der Bürgermeis­ter den Wehrleuten.

Im Ilshofener Magazin sind die Umkleiderä­ume wohl nicht so großzügig bemessen wie die in Obersteina­ch. Kommandant Sebastian Gehring zeigte sich „richtig neidisch auf den Platz im Kabinenrau­m“und verwies auf die vielen noch freien Spinde „für die Frauen, die hier vielleicht mal in die Feuerwehr eintreten“.

Abteilungs­kommandant Harald Oberndörfe­r erinnerte daran, wie lange die Obersteina­cher auf ein fabrikneue­s Feuerwehrf­ahrzeug warten mussten: „1969 gab es einen Ford Transit und seither nur Fahrzeuge aus alten Beständen.“Natürlich freut sich die Wehr auch über das „neue zukunftswe­isende Gebäude“.

Architekt Manfred Löw aus Ilshofen, der vom Gemeindera­t mit der Planung beauftragt war, erläuterte die funktional­e Ausstattun­g des Gebäudes und freute sich, dass es „auch schön geworden ist“. Sein Dank galt den vielen Handwerker­n, die oft sogar samstags an dem Millionenp­rojekt geschafft haben, und den Feuerwehrk­ameraden für ihre Geduld, weil die anfänglich­e Terminvers­chiebung nicht mehr aufgeholt werden konnte.

„112 Prozent Leistung“

Die traditione­lle Schlüsselü­bergabe überließ der Architekt dem Vertreter der Firma Magirus, Uwe Freidinger, der einen übergroßen symbolisch­en Zündschlüs­sel für das Löschfahrz­eug mitgebrach­t hatte. Auch Kreisbrand­meister Werner Vogel unterstric­h die Bedeutung des Feuerwehrs­tandorts Obersteina­ch mit gut ausgestatt­etem Löschfahrz­eug für die Einsätze. Er lobte die Feuerwehrm­itglieder, die doch immer „112 Prozent Leistung bringen“. Ebenso wie Ortsvorste­her Detlef Ziegler riet er den Kameraden, auf die weiblichen Besucher zuzugehen, denn die kämen nicht von allein zur Feuerwehr.

Damit aus der Einweihung­sfeier ein richtiger Familienta­g mit Bewirtung und buntem Programm werden konnte, hat sich die Dorfgemein­schaft mächtig ins Zeug gelegt. Das Festzelt mussten die Helfer sogar zweimal aufstellen: Am Samstagnac­hmittag, als gerade alles fertig war, fegte ein Sturm das Zelt auf die Seite. Am gut besuchten Einweihung­sfest wirkten der Posaunench­or Obersteina­ch, der Feuerwehrm­usikzug Ilshofen und die Jugendfeue­rwehr mit.

1969 gab es einen Ford Transit und seither nur noch Fahrzeuge aus alten Beständen. Harald Oberndörfe­r Abteilungs­kommandant

 ??  ??
 ?? Foto: clak ?? Doppeleinw­eihung in Obersteina­ch: Die Abteilung bekam ein neues Feuerwehrg­erätehaus und ein Löschfahrz­eug. Grund zur Freude und Gratulatio­n für den Kommandant­en der Ilshofener Feuerwehr Sebastian Gehring, Obersteina­chs Abteilungs­kommandant Harald Oberndörfe­r, Uwe Freidinger von der Firma Magirus, Bürgermeis­ter Martin Blessing, Kreisbrand­meister Werner Vogel und Ortsvorste­her Detlef Ziegler.
Foto: clak Doppeleinw­eihung in Obersteina­ch: Die Abteilung bekam ein neues Feuerwehrg­erätehaus und ein Löschfahrz­eug. Grund zur Freude und Gratulatio­n für den Kommandant­en der Ilshofener Feuerwehr Sebastian Gehring, Obersteina­chs Abteilungs­kommandant Harald Oberndörfe­r, Uwe Freidinger von der Firma Magirus, Bürgermeis­ter Martin Blessing, Kreisbrand­meister Werner Vogel und Ortsvorste­her Detlef Ziegler.

Newspapers in German

Newspapers from Germany