Vie­le Päs­se für klei­nes Prä­sent

Haller Tagblatt - - SPORT -

Ok­to­ber­fest-Start nach Maß: Der FC Bay­ern um sei­nen Wiesn-Hit Le­wan­dow­ski/ Cou­tin­ho schenkt dem 1. FC Köln kräf­tig ei­nen ein. Ein Re­kord ist noch weit weg.

li Ho­en­eß spitz­te die Lip­pen und pfi vor sich hin. Die Tor­par­ty zum Wiesn-Start und ein un­er­war­te­tes Will­kom­mens­ge­schenk von Ro­bert Le­wan­dow­ski an sei­nen neu­en kon­ge­nia­len Of­fen­siv­part­ner Phil­ip­pe Cou­tin­ho sorg­ten beim wort­ge­wal­ti­gen Ver­eins­pa­tron des FC Bay­ern für gu­te Lau­ne. Es war die Sze­ne des Spiels beim 4:0 ge­gen den 1. FC Köln: Zur Über­ra­schung der Mit­spie­ler über­reich­te Le­wan­dow­ski, der kla­re Münch­ner Straf­stoß­schüt­ze Num­mer 1, dem ge­foul­ten Cou­tin­ho beim Stand von 2:0 den Ball. Cou­tin­ho ver­edel­te mit sei­nem Pre­mie­ren­tor für die Bay­ern die Ges­te.

„Ich ha­be mich ge­freut, dass er ge­tro en hat und das ers­te Mal in der Tor­lis­te steht. Jetzt ge­hört er rich­tig zu Bay­ern Mün­chen“, adel­te Le­wan­dow­ski die Leih­ga­be vom FC Bar­ce­lo­na. Bei Le­wan­dow­ski selbst war da nach ei­nem Dop­pel­pack schon längst „o‘zapft“– so fiel ihm der Ver­zicht aufs zehn­te Sai­son­tor leich­ter. „Er hät­te ei­nen Hattrick ma­chen kön­nen, aber er hat mir die Chan­ce ge­ge­ben, mein ers­tes Tor zu er­zie­len. Das war ei­ne gro­ße Ges­te“, dank­te Cou­tin­ho. Für Le­wan­dow­ski soll Cou­tin­ho auf der Jagd nach dem Gerd-Mül­ler-Re­kord von 40 Sai­son­to­ren der wert­volls­te Zu­ar­bei­ter mit vie­len Päs­sen wer­den. „Le­wy wird von Phil­ip­pe noch so oft in Sze­ne ge­setzt, von da­her fand ich es sehr lo­bens­wert“, sag­te Trai­ner Ko­vac.

UHo­en­eß und Vor­stands­chef Karl-Heinz Rum­me­nig­ge ver­folg­ten nach den Kri­sen-Wiesn der Vor­jah­re die­sen Ok­to­ber­fest-Auf­tritt und das neue Traum­duo Le­wan­dow­ski/Cou­tin­ho mit strah­len­den Ge­sich­tern. Groß re­den moch­te Ho­en­eß nach wil­den Ver­bal­at­ta­cken in der Tor­wart­dis­kus­si­on dies­mal nicht. „Mein Be­darf ist erst mal wie­der für ei­ne Zeit lang ge­deckt“, be­kun­de­te Ho­en­eß bei al­ler Freu­de schmal­lip­pig.

Le­wan­dow­ski, der im­mer mehr sei­ne Qua­li­tä­ten als Team- und Füh­rungs­spie­ler de­mons­triert, warf sei­ner Ehe­frau An­na auf der Tri­bü­ne nach der Aus­wechs­lung ei­ne Kuss­hand zu. Von den in Bier­zelt­stim­mung schun­keln­den Fans wur­de er laut­stark be­ju­belt. „Für das Ok­to­ber­fest ist es im­mer schön, wenn Bay­ern mit ei­nem Sieg und vier To­ren da steht“, sag­te Le­wan­dow­ski.

Wenn er so wei­ter tri t, fällt die Mül­ler-Re­kord­mar­ke aus der Ro­bert Le­wan­dow­ski

Sai­son 1971/72. „Das ist noch zu früh“, wie­gel­te der 31-Jäh­ri­ge ab. Neun To­re in fünf Li­ga-Spie­len, da­zu je ein Tre er in den Auf­takt­par­ti­en des DFB-Po­kals und der Cham­pi­ons Le­ague lau­tet die atem­be­rau­ben­de Tor­quo­te des Po­len. „Wir freu­en uns für Phil­ip­pe, wir freu­en uns für Le­wy, aber auch für die gan­ze Mann­schaft“, sag­te Ko­vac.

Den vier­ten Tre er steu­er­te Ivan Pe­ri­sic bei, ne­ben Cou­tin­ho, Ben­ja­min Pa­vard und Lu­cas Hernán­dez der vier­te Neu­zu­gang in der Start­for­ma­ti­on. „Wir sind in der Brei­te auf je­den Fall gut auf­ge­stellt“, sag­te Ma­nu­el Neu­er und sprach auch über die „su­per Ges­te von Le­wy“, die Jos­hua Kim­mich so­gar über­rasch­te. „Das hät­te ich nicht er­war­tet“, sag­te der Na­tio­nal­spie­ler beim nächt­li­chen Auf­tritt im ZDF-Sport­stu­dio. „Mit zwei To­ren im Rü­cken fällt das glau­be ich leich­ter.“Der 24-Jäh­ri­ge räum­te ei­ne ge­wis­se Ab­hän­gig­keit von Le­wan­dow­ski ein. „Wir sind schon dar­auf an­ge­wie­sen, dass er ge­sund und fit bleibt“, sag­te Kim­mich.

Jetzt ge­hört Cou­tin­ho rich­tig zu Bay­ern Mün­chen.

Bei­er­lor­zer mahnt

Die Köl­ner wehr­ten sich lan­ge forsch, aber nach dem Platz­ver­weis von Kings­ley Ehi­zi­bue nach der Not­brem­se ge­gen Cou­tin­ho (59.), die zum Elf­me­ter ge­führt hat­te, wa­ren sie chan­cen­los. Sport­di­rek­tor Ar­min Veh wü­te­te Rich­tung Schieds­rich­ter Patrick Ittrich, Trai­ner Achim Bei­er­lor­zer gab die Marsch­rou­te für die nächs­ten Be­geg­nun­gen aus. „Wir müs­sen jetzt lang­sam das Punk­ten an­fan­gen“, mahn­te Bei­er­lor­zer. Da­nach ging‘s für ihn und sein Team ins Wiesn-Zelt – der FC Bay­ern muss auf sei­nen Ok­to­ber­fest­be­such noch zwei Wo­chen war­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.