Gu­ter VfB, schlech­ter VfB

Haller Tagblatt - - SPORT -

Stutt­gart ist un­ge­schla­ge­ner Ta­bel­len­füh­rer der 2. Li­ga. Den­noch zeigt sich der Sport­di­rek­tor un­zu­frie­den mit dem 2:0 ge­gen Fürth. Trai­ner Wal­ter hat sei­ne ei­ge­ne Sicht.

Es gab Ge­sprächs­be­darf nach den 90 Mi­nu­ten. Mehr, als die ak­tu­el­le sport­li­che Si­tua­ti­on ver­mu­ten ließ. Schließ­lich ist beim Fuß­ball-Zweit­li­gis­ten VfB Stutt­gart al­les auf ei­nen Gol­de­nen Ok­to­ber aus­ge­rich­tet. Ei­ne Ta­bel­len­füh­rung ist grund­sätz­lich Aus­druck sport­li­cher Qua­li­tät. Der VfB scheint sich re­gel­recht ein­ge­nis­tet zu ha­ben da ganz oben, hat in sie­ben Punkt­spie­len noch kei­ne Nie­der­la­ge kas­siert. Nach dem sieb­ten Spiel­tag be­reits sechs Punk­te Vor­sprung auf Rang vier – gibt es denn was zu me­ckern nach dem 2:0-Heim­sieg ge­gen die SpVgg Greu­ther Fürth?

Tat­säch­lich ein biss­chen, was mit den Er­war­tun­gen zu tun hat, die fest ver­an­kert sind in der VfBDNA und die nicht vie­le Feh­ler zu­las­sen. VfB-Ab­wehr­spie­ler Pas­cal Sten­zel äu­ßer­te sich deut­lich. „Fürth hat es uns rich­tig schwer ge­macht. Wir konn­ten un­ser Spiel nicht so durch­brin­gen, wie wir es uns vor­ge­nom­men hat­ten. Am En­de sind die drei Punk­te wich­tig, trotz­dem müs­sen wir dar­über re­den, was wir bes­ser ma­chen müs­sen. Nächs­te Wo­che war­tet aus­wärts in Bie­le­feld ei­ne har­te Auf­ga­be auf uns.“

Auch VfB-Sport­di­rek­tor Sven Mis­lin­tat kün­dig­te nach dem Heim­sieg ge­gen die Mit­tel­fran­ken ei­ne „knall­har­te Wo­che in der Analyse“an. Das woll­te VfB-Trai­ner Tim Wal­ter so nicht ste­hen las­sen. Es sei zwar Mis­lin­tats „gu­tes Recht“, sei­ne Mei­nung zu äu­ßern, schließ­lich sei er der „Sport­ma­na­ger“, sag­te der Trai­ner. Be­son­ders hart will er sei­ne Pro­fis in die­ser Wo­che aber nicht ran­neh­men. „Es wird ei­ne ganz nor­ma­le Analyse wie bei je­dem an­de­ren Spiel auch.“

Wal­ter ver­stand die Kri­tik an der Leis­tung des VfB nicht. Na­tür­lich hat­te auch der 43-Jäh­ri­ge Män­gel im Spiel sei­ner Mann­schaft er­kannt, er sprach von Schwä­chen im Spiel ge­gen den Ball, und auch mit dem ge­rin­gen Ball­be­sitz sei­nes Teams war er nicht zu­frie­den. Mis­lin­tat hat­te an­ge­sichts des durch­wach­se­nen Auf­tritts so­gar da­von ge­spro­chen, dass sich der Sieg wie ei­ne Nie­der­la­ge an­füh­le. „So soll­ten wir es auch in der Analyse neh­men. Denn nor­ma­ler­wei­se lernst du aus Nie­der­la­gen am meis­ten“, meint der Sport­di­rek­tor.

Das fand Wal­ter nicht. Er zähl­te statt­des­sen die bis­he­ri­ge Bi­lanz der Schwa­ben auf: „Wir ha­ben sie­ben Spie­le ge­spielt, wir ha­ben 17 Punk­te, wir ha­ben fünf Sie­ge und zwei­mal Un­ent­schie­den ge­spielt. Wir sind im DFB-Po­kal wei­ter“, be­ton­te der Coach. Und un­ab­hän­gig von Mis­lin­tat füg­te er hin­zu, dass er nicht wis­se, „was es im­mer zu nör­geln gibt“. Gar nichts, was die Punk­teaus­beu­te bis­her an­geht. Wie ein sou­ve­rä­ner Spit­zen­rei­ter hat­te der VfB ge­gen Fürth nicht agiert.

Hat Fürth zu hart ge­spielt?

Nach der frü­hen Füh­rung durch Da­ni­el Di­da­vi (2. Mi­nu­te) in­ves­tier­te der Ab­stei­ger zu we­nig in die Ar­beit ge­gen den Ball. O“en­bar be­ein­druckt von der in­ten­si­ven Zwei­kamp“üh­rung über­lie­ßen die Schwa­ben den Gäs­ten im­mer mehr An­tei­le an der Spiel­kon­trol­le, zu­dem un­ter­lie­fen bei ei­ge­nem Ball­be­sitz un­ge­wohn­te Feh­ler. Trotz­dem kam der VfB zu wei­te­ren gu­ten Chan­cen, hat­te aber auch Glück, dass Fürths To­bi­as Mohr (29./57.) und der ein­ge­wech­sel­te Mar­vin Ste­fa­ni­ak (90.+1) mit Dis­tanz­schüs­sen je­weils am Alu­mi­ni­um schei­ter­ten.

Als die ers­ten Ein­drü­cke der Par­tie ver­flo­gen wa­ren, woll­te Tim Wal­ter aber noch et­was los­wer­den. Die aus sei­ner Sicht teils über­har­te Gan­gart des Geg­ners ge­fiel ihm nicht. „Ich ha­be ja nichts ge­gen Här­te, da ha­be ich wirk­lich gar kein Pro­blem. Aber wenn es un­fair wird, dann ha­be ich ein Pro­blem. Und da soll­te man drü­ber nach­den­ken, weil es wa­ren teil­wei­se un­fai­re Ak­tio­nen“, sag­te der Coach.

Foto: Tho­mas Ki­enz­le/dpa

Da­ni­el Di­da­vi be­s­tra e die schläf­ri­ge Für­ther De­fen­si­ve mit dem frü­hen 1:0 für den VfB Stutt­gart.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.