Der Geg­ner gibt ein Rät­sel auf

Haller Tagblatt - - SPORT - Von Hart­mut Ruf­fer

Die Fly­ers der TSG Hall fah­ren bei ih­rem ers­ten Aus­wärts­spiel der neu­en Re­gio­nal­li­ga­sai­son zum zwei­ten Team von PS Karls­ru­he.

elbst der He­ad­coach ist rat­los. „Ich weiß auch nicht, was uns da er­war­tet“, sagt Micha­el Heck. Die zwei­te Mann­schaft der PS Karls­ru­he Li­ons war zum Re­gio­nal­li­ga-Auf­takt beim USC Frei­burg chan­cen­los, ver­lor mit 43:89. Nach dem ers­ten Vier­tel la­gen die Breis­gau­er 27:3 vor­ne. Da es sich um ei­ne zwei­te Mann­schaft han­delt, könn­te es ei­ne Aus­nah­me­si­tua­ti­on ge­we­sen sein. In Frei­burg wa­ren auch nur acht Spie­ler da­bei. „Ich ha­be mir den Ka­der des Pro-A-Teams an­ge­schaut und nach mög­li­chen Dop­pel­li­zenz­spie­lern ge­schaut, aber mehr als ei­nen Spie­ler ha­be ich dort nicht ge­fun­den.“Nur bis zum 23. Le­bens­jahr kön­nen Spie­ler in der­sel­ben Sai­son für zwei Mann­schaf­ten aus ver­schie­de­nen Li­gen spie­len.

Ist der Ka­der der zwei­ten Mann­schaft der Li­ons tat­säch­lich so schwach be­setzt, dann dürf­ten die Fly­ers kei­ne gro­ßen Schwie­rig­kei­ten be­kom­men. Und das, ob­wohl sie selbst Per­so­nal­pro­ble­me ha­ben. Ivica Mar­ko­vic sitzt noch sei­ne Sper­re ab, Mar­cel Bru­cker ist im Ur­laub. „Das wuss­ten wir be­reits, als er uns zu­ge­sagt hat­te“, er­klärt Micha­el Heck. Be­ne­dikts Beck und Rück­keh­rer En­ri­co Ro­the wer­den ver­let­zungs­be­dingt feh­len. So wird es wie­der nur sie­ben, mit Micha­el Heck selbst acht, Spie­ler ge­ben. Ob des­sen Sohn Mo­ritz mit­wir­ken kann, ent­schei­det sich heu­te. Mo­ritz Heck spielt im Nach­wuchs­team des Bun­des­li­gis­ten Ulm. „Prin­zi­pi­ell hat die NBBL Vor­rang“, er­klärt Micha­el Heck. Dies­mal soll­te das nicht pro­ble­ma­tisch sein, da die Fly­ers erst am Sonn­tag spie­len.

SK­ra† hat ge­fehlt

Ge­gen die TSG Reut­lin­gen ha­be sein Team zwei­ein­halb Vier­tel sehr gu­ten Bas­ket­ball ge­spielt, am En­de sei die Kraft aus­ge­gan­gen. „Das lag auch da­ran, dass wir im Grun­de nur sie­ben Feld­spie­ler hat­ten. Ich selbst ha­be zwar ge­spielt, aber nur vier Mi­nu­ten. Das Coa­chen war mir wich­ti­ger“, er­klärt der Mann mit der Rü­cken­num­mer 71, die sein Ge­burts­jahr ist.

Drei Teams aus Karls­ru­he

Die Bas­ket­ball-Si­tua­ti­on in Karls­ru­he ist un­ab­hän­gig von der zwei­ten Mann­schaft der Li­ons spe­zi­ell. Denn es tum­meln sich nicht we­ni­ger als drei Karls­ru­her Mann­schaf­ten in der Re­gio­nal­li­ga Ba­den-Würt­tem­berg, die im­mer­hin die fünft­höchs­te Spiel­klas­se dar­stellt. Ne­ben den Li­ons II sind das die BG Karls­ru­he und der Auf­stei­ger SG EK Karls­ru­he. Die BG Karls­ru­he war frü­her in der zweit­klas­si­gen Pro A, mitt­ler­wei­le hat sie nicht ein­mal mehr ei­ne funk­tio­nie­ren­de Home­page. Die SG Ei­chen­kreuz Karls­ru­he sieht sich als rei­ne Ama­teur­mann­schaft an. Es ist al­so gut mög­lich, dass sich al­le drei Karls­ru­her Mann­schaf­ten am Sai­son­en­de der Re­gio­nal­li­ga BW auf den hin­te­ren Plät­zen der Ta­bel­le wie­der­fin­den.

In­fo PS Karls­ru­he Li­ons – TSG Schwä­bisch Hall, Sonn­tag, 16 Uhr

Fo­to: Achim Köpf

Da­li­bor Ce­vriz krümmt sich, um der Atta­cke der bei­den Reut­lin­ger zu ent­ge­hen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.