Vet­tels Fi­as­ko im Fer­ra­ri

Haller Tagblatt - - SPORT -

Nach tol­lem Start wird der Deut­sche von ei­nem De­fekt ge­stoppt. Neu­er Zünd­stoff für den Zoff im Team.

Sot­schi. Trotz der Te­a­m­or­der-Far­ce von Sot­schi und dem Aus we­gen ei­nes De­fekts an sei­nem Fer­ra­ri ließ sich Se­bas­ti­an Vet­tel zu kei­ner un­be­dach­ten Äu­ße­rung hin­rei­ßen. Der vier­ma­li­ge For­mel-1-Welt­meis­ter sag­te nach dem Ren­nen am Sonn­tag: „Ich ha­be mei­nen Teil der Ab­spra­chen ei­gent­lich ein­ge­hal­ten.“Den Rest wol­le in­tern und mit Team­kol­le­ge Charles Le­clerc klä­ren. Der Mo­ne­gas­se hat­te sich nach Vet­tels gran­dio­sem Start be­klagt und sei­ne ver­lo­re­ne Füh­rungs­po­si­ti­on zu­rück­ver­langt. Doch Vet­tel wei­ger­te sich.

Ei­ne Wo­che nach sei­nem Sieg in Sin­ga­pur war der Deut­sche zu­nächst an Le­wis Ha­mil­ton im Mer­ce­des vor­bei­ge­zo­gen, über­hol­te dann auch Le­clerc und lag in Füh­rung. Prompt ent­wi­ckel­te sich ei­ne Funk-Far­ce: Vet­tel wur­de an­ge­wie­sen, Le­clerc wie­der über­ho­len zu las­sen. „Ich ha­be das zu dem Zeit­punkt nicht ver­stan­den“, sag­te Vet­tel. Le­clerc klär­te auf: „Die Tak­tik war, ihm Wind­schat­ten zu ge­ben.“Doch dann woll­te der Deut­sche die Po­si­tio­nen nicht mehr tau­schen. Die Ris­se im Team wur­den deut­lich.

Im Ren­nen hat­te Vet­tel sei­nen 21-jäh­ri­gen Team-Ri­va­len zu­nächst auf Ab­stand ge­hal­ten. Da­hin­ter staun­te Ha­mil­ton über den Speed der Fer­ra­ris. Nach dem spä­ten Rei­fen­wech­sel Vet­tels lag Le­clerc vor­ne. Da­mit nicht ge­nug: Ein De­fekt am Hy­brid-Sys­tem des Fer­ra­ris stopp­te den Deut­schen: „Nach dem Stopp, der viel­leicht ein biss­chen spät kam, hat­te ich kei­ne Leis­tung von der Bat­te­rie mehr. Es fehl­ten 160 PS.“

Ha­mil­ton nutz­te die Sa­fe­ty-Car-Pha­se durch das Vet­tel-Aus zum Rei­fen­wech­sel und schob sich an Le­clerc vor­bei. Auch Valt­te­ri Bot­tas im zwei­ten Mer­ce­des schlüpf­te durch, weil Le­clerc er­neut die Rei­fen wech­sel­te. Da­nach de­mons­trier­te Mer­ce­des er­folg­rei­che Team­ar­beit: Bot­tas hielt Le­clerc auf, wäh­rend Ha­mil­ton den 82. Sieg sei­ner Kar­rie­re ein­fuhr.

Die For­mel-1-WM kann schon nach dem Ren­nen in zwei Wo­chen in Ja­pan ge­lau­fen sein. Vet­tel hat auf Rang fünf 128 Punk­te Rück­stand auf Spit­zen­rei­ter Ha­mil­ton (322), Bot­tas ist Zwei­ter (249), Le­clerc Drit­ter (215).

Fo­to: afp

Nicht gut auf­ein­an­der zu spre­chen: Se­bas­ti­an Vet­tel (hin­ten) und Team­kol­le­ge Charles Le­clerc.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.