John­son star­tet schwer be­las­tet in den To­ry-Par­tei­tag

Haller Tagblatt - - POLITIK - Hen­drik Beb­ber

Der Pre­mier­mi­nis­ter weist al­le An­grif­fe und Vor­wür­fe von sich.

Lon­don. Mit schwe­rem Ge­päck ist Bo­ris John­son zu sei­nem ers­ten Par­tei­tag als Pre­mier­mi­nis­ter nach Man­ches­ter an­ge­reist: der Br­ex­it-Bro­cken, ein ver­nich­ten­des Ge­richts­ur­teil, wei­te Em­pö­rung über sei­ne ag­gres­si­ve Rhe­to­rik und Ent­hül­lun­gen über die Be­güns­ti­gung ei­ner ame­ri­ka­ni­schen Ge­schäfts­frau wäh­rend sei­ner Zeit als Lon­do­ner Bür­ger­meis­ter über­schat­ten das jähr­li­che Fa­mi­li­en­fest der To­rys. Und zu al­lem Über­fluss könn­te John­son noch die­se Wo­che die Ver­trau­ens­fra­ge dro­hen, die er mit sei­ner Min­der­heits­re­gie­rung nicht über­steht.

Vie­le der kon­ser­va­ti­ven Par­tei­mit­glie­der, de­ren Ur­wahl John­son sei­nen Job ver­dankt, ga­ben sei­nen Op­ti­mis­mus und sei­ne gu­te Lau­ne als Mo­tiv für ih­re Ent­schei­dung an. Breit la­chend und schein­bar un­ge­rührt pa­rier­te John­son die pein­li­chen Fra­gen in dem sonn­täg­li­chen BBC-Fern­seh­in­ter­view. Ob­wohl er den Geg­nern ei­nes har­ten Br­ex­it „Ka­pi­tu­la­ti­on“und „Ver­rat“vor­warf, sieht er sich selbst als „Mus­ter­bei­spiel der Zu­rück­hal­tung“.

Schwei­gep icht als Boll­werk

Auch die lei­den­schaft­li­che Re­de ei­ner Kol­le­gin der von ei­nem Rechts­ex­tre­mis­ten er­mor­de­ten Ab­ge­ord­ne­ten Jo Cox, die sei­ne flam­men­de Rhe­to­rik als An­lass für Ge­walt­tä­ter emp­fand, was John­son als „ge­wal­ti­gen Un­sinn“zu­rück­wies, ver­an­lass­te ihn eben­so we­nig zu ei­ner Ent­schul­di­gung wie die Fra­ge, ob er dies jetzt bei der Kö­ni­gin ge­tan hät­te, die er bei der Zwangs­pau­se für das Par­la­ment über­töl­pelt hat­te.

Wie bei dem Ge­spräch mit der Queen be­rief sich John­son bei den Ver­hand­lun­gen mit Brüs­sel auf die Schwei­ge­pflicht. Ob­wohl von der EU kei­ne Si­gna­le ka­men, dass Groß­bri­tan­ni­en nun rea­lis­ti­sche Vor­schlä­ge ge­macht hat, be­ton­te John­son im­mer wie­der, dass er in der kur­zen Zeit bis zum EU-Gip­fel am 17./18. Ok­to­ber noch ein neu­es Ab­kom­men zu­stan­de bringt, dass ei­nen har­ten Br­ex­it am 31. Ok­to­ber ver­hin­dert.

O¥en ist, wie John­son ver­hin­dern will, wie­der rechts­brü­chig zu wer­den, wenn er sich nicht an die ge­setz­li­che Vor­ga­be hält, die EU im Fal­le er­geb­nis­lo­ser Ver­hand­lun­gen um ei­ne Ver­län­ge­rung zu bit­ten. Uner­müd­lich hat er be­tont, er wol­le lie­ber „kre­pie­ren“als ei­ne sol­che De­mü­ti­gung zu er­tra­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.