Pro­zess­auf­takt

Haller Tagblatt - - SÜDWESTUMS­CHAU - Von Bernd Rind­le

Ei­ne Göp­pin­ger Al­ten­pfle­ge­rin wird be­schul­digt, zwei de­menz­kran­ke Op­fer ver­ge­wal­tigt und Vi­de­os von den Ta­ten ge­dreht zu ha­ben.

ass der Pro­zess ge­gen ei­ne Göp­pin­ger Al­ten­pfle­ge­rin vor dem Ul­mer Land­ge­richt ein au­ßer­ge­wöhn­li­cher sein wür­de, ließ al­lein die An­kla­ge ver­mu­ten, da nicht al­le Ta­ge ei­ner Frau Ver­ge­wal­ti­gung und se­xu­el­ler Miss­brauch vor­ge­wor­fen wer­den. Bei den bei­den Op­fern soll es sich um de­men­te, wehr­lo­se Be­woh­ner ei­ner Ein­rich­tung der Wil­helms­hil­fe in Bar­ten­bach han­deln, für die die 47-jäh­ri­ge Deut­sche da­mals ge­ar­bei­tet hat­te.

Auch nicht eben üb­lich ist es, die Ö¥ent­lich­keit be­reits vor der An­kla­ge­ver­le­sung aus­schlie­ßen zu wol­len. Doch just das hat­ten die Ver­tei­di­ger im Auf­trag und zum Schutz der Per­sön­lich­keits­rech­te ih­rer Man­dan­tin be­an­tragt, da die Nen­nung pein­li­cher Vor­gän­ge und das Ein­drin­gen in sen­si­ble Be­rei­che des Le­bens der An­ge­klag­ten zu er­war­ten wa­ren. Da­mit al­ler­dings hat­ten sie bei der Kam­mer um den Vor­sit­zen­den Rich­ter Wolf­gang Fi­scher nur teil­wei­se Er­folg. Zwar wur­de die Öf­fent­lich­keit für die Haupt­ver­hand­lung bis auf Wei­te­res aus­ge­schlos­sen, die An­kla­ge­ver­le­sung er­folg­te je­doch vor Pu­bli­kum.

Nach Er­kennt­nis­sen der Staats­an­walt­schaft Ulm liegt den Ta­ten ein ge­gen­sei­ti­ges Tausch­ge­schäft mit Fo­tos und Vi­de­os je nach se­xu­el­ler Vor­lie­be zu Grun­de. Of­fen­bar war ei­nem Chat­part­ner der 47-Jäh­ri­gen an ein­schlä­gi­gem

DAn­schau­ungs­ma­te­ri­al mit Se­nio­ren ge­le­gen, wäh­rend die Al­ten­pfle­ge­rin im Ge­gen­zug von ihm kin­der- und ju­gend­por­no­gra­fi­sche Ab­bil­dun­gen zu­ge­spielt be­kam. Der Mann wird der­zeit se­pa­rat ju­ris­tisch ver­folgt.

Wäh­rend der Kör­per­pfle­ge von zwei schwer de­men­ten Frau­en soll die An­ge­klag­te „oh­ne me­di­zi­ni­sche oder pfle­ge­ri­sche Not­wen­dig­keit“mit den Fin­gern in de­ren In­tim­be­reich ein­ge­drun­gen sein und die Tat aus nächs­ter Nä­he mit dem Mo­bil­te­le­fon ge­filmt ha­ben. Dar­über hin­aus wird ihr un­ter an­de­rem vor­ge­wor­fen, nack­te Heim­be­woh­ner un­ter der kal­ten Du­sche oder mit Fä­ka­li­en am Ge­säß ab­ge­lich­tet zu ha­ben.

Auf­grund der Hilf­lo­sig­keit der Op­fer wer­tet die An­kla­ge die­se Ta­ten als Ver­ge­wal­ti­gung und se­xu­el­len Miss­brauch. Hin­ter ver­schlos­se­nen Tü­ren hat sich die in Hand- und Fuß­fes­seln vor­ge­führ­te An­ge­klag­te zu den Vor­wür­fen

Fo­to: Tho­mas Bur­meis­ter/dpa

Die ge­fes­sel­te An­ge­klag­te ver­barg ihr Ge­sicht hin­ter Ak­ten – die Öf­fent­lich­keit wur­de aus­ge­schlos­sen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.