Zwei­fel am S21-Kon­zept am Flug­ha­fen

Ver­kehrs­pla­nung Lein­fel­den-Ech­ter­din­gen sieht Ge­fah­ren für die Zu­kunft der S-Bahn. Ein Ex­per­te rät zum sechs­ten Gleis bei der Mes­se. In der In­nen­stadt soll die Pan­ora­ma­stre­cke ei­ne Sta­ti­on er­hal­ten.

Haller Tagblatt - - STUTTGART UND UMGEBUNG - Von Da­ni­el Grupp

Rei­chen die Ka­pa­zi­tä­ten, die das Pro­jekt Stutt­gart 21 scha en wird, um den An­for­de­run­gen an den künf­ti­gen Schie­nen­ver­kehr ge­recht zu wer­den? Die­se Fra­ge stellt sich für den Tief­bahn­hof im Zen­trum und auch für den Bahn­hofs­kom­plex, der am Flug­ha­fen auf den Fil­dern ei­ne Mo­bi­li­täts­dreh­schei­be scha en soll.

Die Stadt Lein­fel­den-Ech­ter­din­gen hat die Pla­nung von ei­nem Gut­ach­ter un­ter­su­chen las­sen. Auf Grund­la­ge sei­ner Stu­die for­dert die Stadt bei der Mes­se ein wei­te­res Gleis, sonst dro­he die Wei­ter­ent­wick­lung der S-Bahn un­ter die Rä­der zu kom­men. In Stutt­gart wird in­des be­ra­ten und ge­plant, um das Kon­zept zu ver­bes­sern.

Die Ar­beits­grup­pe, die die Leis­tungs­fä­hig­keit des S21-Tief­bahn­hofs un­ter die Lu­pe nimmt, hat sich bis­her zwei Mal ge­trof­fen, be­rich­te­te Stadt­di­rek­to­rin Andrea Klett-Ei­nin­ger am Di­ens­tag im Stadt­ent­wick­lungs­aus­schuss. Be­tei­ligt sind Stadt, Land, Bahn und Re­gi­on Stutt­gart. Ver­kehrs­mi­nis­ter Win­fried Her­mann (Grü­ne) hat­te auf die Tre en ge­drängt, weil er be­fürch­tet, dass der neue Bahn­hof nicht ge­nü­gend Ka­pa­zi­tä­ten hat, um die An­for­de­run­gen des Deutsch­land­takts und ei­ne Ver­dop­pe­lung der Zahl der Fahr­gäs­te zu be­wäl­ti­gen. Das Mi­nis­te­ri­um reg­te an, im Be­reich des Gleis­felds, dem künf­ti­gen Ro­sen­stein­quar­tier, ei­nen un­ter­ir­di­schen Qu­er­bahn­steig zu bau­en.

Die Ar­beits­grup­pe ha­be sich auf Prä­mis­sen ge­ei­nigt, sag­te Klett-Ei­nin­ger. Da­zu zählt, dass al­le ver­trag­li­chen Be­stand­tei­le von S21 um­ge­setzt wer­den. Den Ver­tre­tern der Stadt war der Vor­rang für den Städ­te­bau wich­tig. Es dür­fe kei­ne ober­ir­di­schen Gleis­an­la­gen ge­ben, das Ro­sen­stein­quar­tier nicht er­heb­lich ver­zö­gert wer­den. Die Ar­beits­grup­pe hat sich dar­auf ver­stän­digt, dass die im Zu­ge von S21 zu bau­en­de In­fra­struk­tur für die pro­gnos­ti­zier­te Ver­kehrs­ent­wick­lung „aus­rei­chend leis­tungs­fä­hig“ist. Et­was zö­ger­lich stimm­ten im Aus­schuss auch die Grü­nen die­ser Aus­sa­ge zu und er­hiel­ten für das Zu­ge­ständ­nis Spott von CDUund SPD-Stadt­rä­ten.

Trotz an­geb­li­cher Leis­tungs­fä­hig­keit wird S21 stän­dig wei­ter­ent­wi­ckelt. So wur­de das Vor­ha­ben be­reits um die Gro­ße Wend­lin­ger Kur­ve und ein Gleis am Flug­ha­fen er­gänzt. Zu­dem soll im Be­reich des Nord­bahn­hofs ei­ne Hal­te­stel­le an der Pan­ora­ma­bahn ent­ste­hen. Die Pla­nungs­kos­ten von 750 000 Eu­ro wol­len sich Stadt, Land und Ver­band Re­gi­on Stutt­gart tei­len. Dort soll künf­tig die Gäu­bahn hal­ten, da sich der Zu­lauf über Flug­ha­fen und Fil­der­tun­nel um Jah­re ver­zö­gert.

Weit hin­ter dem Zeit­plan

Denn dort hinkt S21 be­son­ders stark dem Zeit­plan hin­ter­her. Wäh­rend der Tief­bahn­hof im Zen­trum 2025 in Be­trieb ge­hen soll, dürf­te der Fil­der­bahn­hof erst zwi­schen 2028 und 2030 fer­tig sein. Die­se Zeit möch­ten Kri­ti­ker der Pla­nung nut­zen, um die Mo­bi­li­täts­dreh­schei­be Flug­ha­fen zu ver­bes­sern, be­vor un­zu­rei­chen­de Plä­ne „in Be­ton ge­gos­sen sind“, wie Ed­gar Ne­u­mann vom Ver­kehrs­mi­nis­te­ri­um sagt. Es gel­te, „den Be­stand und die Po­ten­zia­le für die Zu­kunft zu si­chern, sagt Ro­land Klenk, Ober­bür­ger­meis­ter von Lein­fel­den-Ech­ter­din­gen (Kreis Ess­lin­gen): „Wenn der Flug­ha­fen ei­ne Ver­kehrs­dreh­schei­be er­hal­ten soll, muss man sie ent­spre­chend gestal­ten.“

Die Stadt hat bei Eber­hard Hohne­cker ei­ne Stu­die in Auf­trag ge­ge­ben. Der Lei­ter der Ab­tei­lung Ei­sen­bahn­we­sen am Karls­ru­her In­sti­tut für Tech­no­lo­gie un­ter­such­te die Pla­nung am Flug­ha­fen auf „Zu­kunfts­fä­hig­keit“. Dies be­deu­tet, schreibt Hohne­cker, dass „bei Rea­li­sie­rung des ge­plan­ten Be­triebs­kon­zepts für die S-Bahn, den Fern- und Re­gio­nal­ver­kehr ein Spiel­raum für ein wei­ter­hin ver­bes­se­rungs­fä­hi­ges S-Bahn-An­ge­bot vor­han­den sein muss“. Die Pla­nung müs­se auf wach­sen­de Fahr­gast­zah­len und ei­ne Ver­län­ge­rung der S-Bahn ins Neckar­tal er­mög­li­chen.

Die Pla­nung er­füllt nach Hohne­ckers An­sicht we­der die An­for­de­run­gen an den Deutsch­land­takt noch die Wei­ter­ent­wick­lung der S-Bahn. Die We­ge zwi­schen den ein­zel­nen Sta­tio­nen sei­en zu lang, der Hö­hen­un­ter­schied zu groß.

Vier Sta­tio­nen bei der Mes­se

Am Flug­ha­fen sind vier Hal­te­stel­len ge­plant. Die Stadt­bahn­sta­ti­on für die Ver­län­ge­rung der U6 gilt als un­pro­ble­ma­tisch. Zu­dem möch­te die Bahn an der Neu­bau­stre­cke ein Ter­mi­nal er­rich­ten. Des wei­te­ren gibt es den S-Bahn­Halt am Flug­ha­fen und ei­nen am „Drit­tes Gleis“für die Gäu­bahn. Ex­per­te Hohne­cker emp­fiehlt, auf den Bahn­hof an der Neu­bau­stre­cke zu ver­zich­ten, um ne­ben dem S-Bahn-Ter­mi­nal am Flug­ha­fen vier Glei­se mit zwei Bahn­stei­gen für den ge­sam­ten Re­gio­nal- und Fern­ver­kehr zu er­rich­ten.

Auf Ba­sis von Hohne­ckers Stel­lung­nah­me stellt Lein­fel­den-Ech­ter­din­gen (LE) fest, dass die ge­plan­te Qua­li­täts­stu­fe un­zu­rei­chend sei. Das Be­triebs­kon­zept be­rück­sich­ti­ge kei­ne Zu­kunfts­op­tio­nen für die S-Bahn. Die Pla­nung müs­se ver­än­dert wer­den. Den Vor­stoß aus LE woll­te die Bahn der­zeit nicht be­wer­ten. Ein Pro­jekt­spre­cher ver­weist auf das lau­fen­de An­hö­rungs­ver­fah­ren: „Wir bit­ten um Ver­ständ­nis da­für, dass wir der ö ent­li­chen Er­ör­te­rung nicht vor­grei­fen kön­nen und wol­len.“

Po­ten­zia­le zu si­chern. Ro­land Klenk OB Lein­fel­den-Ech­ter­din­gen

Fo­to: Man­fred Gro­he

Der Bau des Tief­bahn­hofs in der In­nen­stadt schrei­tet vor­an. Wei­ter­hin um­strit­ten ist aber, ob Stutt­gart 21 den An­for­de­run­gen der Zu­kun ge­recht wird.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.