Ver­kehr

Haller Tagblatt - - SÜDWESTUMS­CHAU -

In Stutt­gart gel­ten be­reits Fahr­ver­bo­te für al­te Die­sel. Wer­den bald auch Eu­ro- 5-Fahr­zeu­ge kom­plett aus­ge­sperrt? Für OB Kuhn ist das noch nicht ent­schie­den.

ür Ober­bür­ger­meis­ter Fritz Kuhn (Grü­ne) ist noch of­fen, ob es in Stutt­gart im kom­men­den Jahr groß­flä­chi­ge Fahr­ver­bo­te für Die­sel der Eu­ro­norm 5 ge­ben wird. Es hän­ge von ei­ner Hand­voll Fak­to­ren ab, ob man auf zo­na­le Fahr­ver­bo­te ver­zich­ten kön­ne, sag­te Kuhn in Stutt­gart. „Am En­de ent­schei­det die Lan­des­re­gie­rung.“

Kuhn er­klär­te: „Wenn die Som­mer sehr heiß sind, ist die Stick­oxid­bil­dung grö­ßer. Viel Wind und viel Re­gen sind hin­ge­gen gut ge­gen Stick­oxi­de in der Luft.“Ein Fak­tor sei auch, wie die Maß­nah­men zur Luf­t­rein­hal­tung tat­säch­lich wirk­ten – et­wa die Luft­fil­ter­säu­len. „Und es ist die Fra­ge, wie schnell die Leu­te ih­re Eu­ro-5-Die­sel er­set­zen, wie schnell sich Elek­tro­mo­bi­li­tät in der Stadt ent­wi­ckelt und wie vie­le Leu­te auf ö•ent­li­che Bus­se und Bah­nen um­stei­gen.“

In Stutt­gart gel­ten seit dem Jah­res­be­ginn be­reits Fahr­ver­bo­te für Die­sel der Eu­ro­norm 4 und schlech­ter. Im nächs­ten Schritt wird es nach den Plä­nen der Lan­des­re­gie­rung zum Jah­res­be­ginn 2020 stre­cken­be­zo­ge­ne Fahr­ver­bo­te für Die­sel der Eu­ro­norm 5 ge­ben – so­fern die Sticks­to•di­oxid-Grenz­wer­te bis da­hin nicht ein­ge­hal­ten wer­den.

Grei­fen die Maß­nah­men zur Luf­t­rein­hal­tung nicht so weit, dass die Grenz­wer­te für Sticks­to•di­oxid ein­ge­hal­ten wer­den,

FM­ni- will die Lan­des­re­gie­rung von nis­ter­prä­si­dent Win­fried Kret­sch­mann (Grü­ne) bis En­de April 2020 über mög­li­che zo­na­le Fahr­ver­bo­te für Eu­ro-5-Die­sel ent­schei­den. Der EU-Grenz­wert liegt bei 40 Mi­kro­gramm Sticks­to•di­oxid pro Ku­bik­me­ter Luft.

Die Zahl al­ter Die­sel-Au­tos in Stutt­gart hat be­reits deut­lich ab­ge­nom­men: En­de Au­gust wa­ren 12 081 Die­sel-Au­tos der Eu­ro­norm 4 und schlech­ter ge­mel­det. Zum Jah­res­wech­sel wa­ren es hin­ge­gen noch 21 285 Fahr­zeu­ge. Der An­teil al­ter Die­sel an al­len ge­mel­de­ten Fahr­zeu­gen in Stutt­gart sank von 7,1 auf 3,9 Pro­zent. Ins­ge­samt sind in der Stadt der­zeit rund 305 871 Pkw ge­mel­det. Et­wa je­des vier­te

Das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt in Leip­zig ur­teilt, dass Die­sel-Fahr­ver­bo­te in Städ­ten zur Luf­t­rein­hal­tung grund­sätz­lich

ist ein Die­sel, wie das Sta­tis­ti­sche Amt der Stadt mit­teil­te. Von wei­te­ren Fahr­ver­bo­te – für Die­sel der Eu­ro­norm 5 – wä­ren 21 944 Fahr­zeu­ge be­tro•en (eben­falls Stand En­de Au­gust). Sie ma­chen der­zeit ei­nen An­teil von 7,2 Pro­zent an al­len Fahr­zeu­gen aus.

„Die Luft in Stutt­gart wird bes­ser“, sag­te Kuhn. „An den Mess­sta­tio­nen

Die Lan­des­re­gie­rung be­schließt Fahr­ver­bo­te in Stutt­gart ab dem 1. Ja­nu­ar 2019 für Die­sel-Au­tos der Eu­ro-Ab­gas­norm wird be­kannt, dass Grün-Schwarz auch groß­flä­chi­ge Eu­ro-5-Die­sel-Fahr­ver­bo­te von Ju­li 2020 an nicht mehr aus­schließt. für Fe­in­staub ha­ben wir im ver­gan­ge­nen Jahr erst­mals al­le Grenz­wer­te ein­ge­hal­ten.“Beim Stick­oxid sei man noch nicht ganz so weit. „Aber auch hier sind wir run­ter­ge­kom­men von Wer­ten um die 80 Mi­kro­gramm pro Ku­bik­me­ter Luft auf der­zeit 50 bis 56 Mi­kro­gramm.“

Kuhn be­kräf­tig­te, er sei kein Fan von Fahr­ver­bo­ten. „Sie sind al­ler­dings das letz­te Mit­tel, wenn nichts an­de­res mehr geht.“E•ek­ti­ver sei es aber, An­rei­ze zu schaf­fen, da­mit die Men­schen auf öf­fent­li­che Bus­se und Bah­nen um­stie­gen. „Es be­tei­li­gen sich zum Bei­spiel mitt­ler­wei­le fast 700 Fir­men in Stutt­gart am ver­güns­tig­ten Job­ti­cket.“Kuhn nann­te auch die Ta­rif­re­form im Ver­kehrs­ver­bund VVS.

Bei der gan­zen Dis­kus­si­on um Fahr­ver­bo­te ge­rät nach Kuhns Mei­nung die Ver­ant­wor­tung der Au­to­mo­bil­in­dus­trie aus dem Blick. Er nann­te ein Bei­spiel: „Die Stadt Stutt­gart hat vor zwei Jah­ren be­gon­nen, die städ­ti­sche Pkw-Flot­te un­se­rer Ei­gen­be­trie­be und Äm­ter auf voll­elek­tri­sche Au­tos um­zu­stel­len.“Je­des Jahr wür­den mehr als 40 Fahr­zeu­ge um­ge­stellt. Aber: „Ich krie­ge auf die Aus­schrei­bun­gen kei­ne An­ge­bo­te deut­scher Au­to­mo­bil­her­stel­ler.“Stutt­gart kau­fe die Di­enst­wa­gen des­halb im Mo­ment in Frank­reich. „Das ist ein Trans­for­ma­ti­ons­ver­sa­gen un­se­rer ge­sam­ten Au­to­mo­bil­in­dus­trie.“

Fo­to: Ma­ri­jan Mu­rat/dpa

OB Fritz Kuhn (Grü­ne): Die Lu in Stutt­gart wird bes­ser.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.