DDR-Gir­lie und Punk-Iko­ne

Haller Tagblatt - - FEUILLETON - Chris­ti­na Sticht

Schrill, bunt und laut: Ni­na Ha­gen ist mit 64 Jah­ren reif für ei­ne gro­ße Aus­stel­lung im Thea­ter­mu­se­um.

Han­no­ver. DDR-Gir­lie, Punk-Iko­ne und Kämp­fe­rin für Ge­rech­tig­keit: Das be­weg­te Le­ben der Sän­ge­rin Ni­na Ha­gen zeich­net ei­ne Aus­stel­lung im Thea­ter­mu­se­um Han­no­ver nach. Zu se­hen sind rund 460 Ob­jek­te aus der Samm­lung von Ar­ne Buhr­dorf, der sich als El‹äh­ri­ger in die Stim­me der Punk-Queen ver­lieb­te. „Es war die­se opern­haf­te Art zu sin­gen. So et­was hat­te ich vor­her noch nie ge­hört“, er­zählt der 52-Jäh­ri­ge. Seit­her hat er bei­na­he je­den Schritt der ex­zen­tri­schen Künst­le­rin und Strei­te­rin für Men­sch­lich­keit ver­folgt. Über 3000 Ob­jek­te um­fasst sei­ne Samm­lung: von Plat­ten über Pla­ka­te und Ti­tel­sei­ten bis hin zu Fan-Ar­ti­keln wie Schals, Kis­sen oder ein Ni­na-Ha­gen-Kar­ten­spiel.

Die bis zum 12. Ja­nu­ar lau­fen­de Schau ist in zwölf Ka­pi­tel ge­glie­dert und er­zählt – un­ter­stützt von Ton- und Vi­deo­auf­nah­men – den Wer­de­gang vom kes­sen DDR-Ju­gend­star bis zur In­ter­pre­tin von Lie­dern von Ber­tolt Brecht. Mit Schla­gern wie „Du hast den Farb­film ver­ges­sen“war sie Idol der DDR-Ju­gend, 1976 folg­te sie mit ih­rer Mut­ter Eva-Ma­ria Ha­gen ih­rem vom Po­lit­bü­ro aus­ge­wie­se­nen Zieh­va­ter Wolf Bier­mann in die Bun­des­re­pu­blik.

Ni­na Ha­gen leb­te nach ih­rer Über­sied­lung in den Wes­ten nicht nur in Ber­lin, son­dern auch in Lon­don und den USA. Sie spie­le in Ot­to Waal­kes’ Mär­chen­par­odie „7 Zwer­ge“die bö­se Stief­mut­ter. Plat­ten­co­ver aus Bra­si­li­en oder ein Tour­heft aus Ja­pan aber zeu­gen da­von, dass sie welt­weit Er­folg hat­te und zahl­rei­che Mu­si­ker be­ein­fluss­te. So schwärm­te Ant­ho­ny Kie­dis, Sän­ger der Red Hot Chi­li Pep­pers, noch Jahr­zehn­te spä­ter von Ni­na Ha­gens Sex-Ap­peal, ih­rer Groß­zü­gig­keit und ih­rem Cha­ris­ma.

Mo­destre­cken und Ti­tel­sei­ten et­wa der „Vo­gue“zei­gen, dass die Ber­li­ne­rin auch Stil-Iko­ne war. „Sie trug das Spit­zen-Bus­tier von Je­an Paul Gaul­tier frü­her als Ma­don­na“, sagt der Samm­ler, der in Rit­ter­hu­de bei Bre­men auf­wuchs und heute in Ber­lin ein Op­ti­ker­ge­schäft hat. Au­ßer­dem sei sie das äl­tes­te Co­ver-Girl der „Bra­vo“. Ni­na Ha­gen zier­te un­ter an­de­rem 1980 und 2006 das Ti­tel­blatt der Te­e­nie-Zeit­schrift.

Fo­to: Ju­li­an Stratensch­ulte/dpa

Herz-Da­me Ni­na Ha­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.