Bi­lanz

Haller Tagblatt - - LANDKREIS HALL - Von Gui­do Sey­er­le

Das Deut­sche Ro­te Kreuz prä­sen­tiert auf der Kreis­ver­samm­lung in Schroz­berg-Schmal­fel­den gu­te be­triebs­wirt­schaft­li­che Zah­len. Beim The­ma Hilfs­fris­ten be­steht aber noch Ver­bes­se­rungs­be­darf.

Ihr seid ei­ne un­se­rer Per­len.“Die­ses Lob von Axel Strunk hör­ten die Ver­ant­wort­li­chen des DRK-Kreis­ver­bands Schwä­bisch Hall ger­ne. Die 80 Mit­glie­der, För­de­rer und Freun­de des Ro­ten Kreu­zes freu­ten sich ge­nau­so wie der DRK-Lan­des­schatz­meis­ter über den Wirt­schafts­be­richt. Für 2018 blieb bei Ge­samt­er­trä­gen von 13,529 Mil­lio­nen Eu­ro ein Jah­res­über­schuss von 366 000 Eu­ro, von dem 150 000 Eu­ro in die Rück­la­gen ein­ge­stellt wur­den.

Neue Di­enst­leis­tun­gen

Die Zah­len sind das ei­ne. Doch in ei­nem Ver­ein zäh­len auch noch an­de­re Wer­te. „Ihr schaŸt es, dass sich Haupt- und Eh­ren­amt­li­che ver­ste­hen. Das ist nicht im­mer selbst­ver­ständ­lich“, er­gänz­te Strunk. Die­ses Mit­ein­an­der war in Schmal­fel­den auf an­ge­neh­me Art zu spü­ren. Die Be­su­cher un­ter­hiel­ten sich ka­me­rad­schaft­lich – und Karl Ro­sen­ha­gen, seit 2012 Kreis­ver­bands­vor­sit­zen­der, ver­such­te in sei­nem Jah­res­be­richt mög­lichst al­len im DRK Mit­wir­ken­den sei­nen Dank aus­zu­spre­chen. Er sprach von ei­nem „an­stren­gen­den, aber auch zu­kunfts­wei­sen­den Jahr 2018“. Drei neue Di­enst­leis­tun­gen wur­den eta­bliert: die Be­suchs­diens­te, der ak­ti­vie­ren­de Haus­be­such und die Ser­vice­zeit. Die­se sol­len das An­ge­bot im Be­reich Un­ter­stüt­zung im All­tag für Se­nio­ren er­gän­zen.

Dank der gu­ten wirt­schaft­li­chen La­ge konn­ten auch ei­ni­ge Bau- und Sa­nie­rungs­vor­ha­ben an­ge­packt wer­den. Die um­fang­reichs­te In­ves­ti­ti­on floss in die in­te­grier­te Leit­stel­le: Sie wur­de für 1,2 Mil­lio­nen Eu­ro er­wei­tert und auf den neu­es­ten tech­ni­schen Stand ge­bracht. Das De­fi­zit im Kran­ken­trans­port wur­de durch ei­ne neue Ver­gü­tungs­struk­tur ver­rin­gert. Die Grund­pau­scha­le stieg im Zei­t­raum von 2013 bis 2018 von 52 auf 78 Eu­ro und wird sich wei­ter er­hö­hen.

Ret­tungs­wa­gen in Vell­berg

Doch es bleibt auch ein Punkt, an dem das DRK wei­ter in­ten­siv ar­bei­ten möch­te: Die ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­ne Hilfs­frist von 15 Mi­nu­ten wird nur bei et­was mehr als 90 Pro­zent der Ein­sät­ze ein­ge­hal­ten. Ver­langt wer­den aber 95 Pro­zent. Des­halb wird in Vell­berg ein wei­te­rer Ret­tungs­wa­gen sta­tio­niert, um im Büh­ler­tal mög­lichst schnell Hil­fe be­reit­stel­len zu kön­nen.

Doch die Hil­fe ist nicht nur im Not­fall, son­dern auch im All­tag und bei Ver­an­stal­tun­gen ge­fragt. Ro­sen­ha­gen be­dau­er­te, dass auf­grund von zu we­nig Per­so­nal nicht al­le An­fra­gen an­ge­nom­men wer­den konn­ten. Da­für freu­te er sich be­son­ders über den Aus­bau des Schul­sa­ni­täts­diensts: „In ei­nem Zei­t­raum von drei Jah­ren sol­len jähr­lich min­des­tens vier neue Schu­len hin­zu­kom­men.“Da­bei ge­he der Ler­neŸekt weit über Ers­te Hil­fe hin­aus.

Micha­el Kn­aus, Ers­ter Lan­des­be­am­ter, lob­te die Zu­sam­men­ar­beit. „Und wir ha­ben et­was ge­schaŸt, das noch nicht vie­le Land­krei­se an­ge­packt ha­ben.“In der nächs­ten Zeit wird ei­ne Art Not­fall-Leit­stel­le ein­ge­rich­tet, die beim Aus­fall der in­te­grier­ten Leit­stel­le, zum Bei­spiel durch ei­nen Ter­ror­akt, die Not­fall­ko­or­di­na­ti­on im Land­kreis si­cher­stellt. Da­für wird ein mitt­le­rer sechs­stel­li­ger Be­trag aus­ge­ge­ben. Der ge­naue Stand­ort der Not­fall-Leit­stel­le wird nicht ver­ra­ten.

Bei den Mit­glie­der­zah­len ver­zeich­ne­te das DRK im Kreis ein Plus von 13 589 auf 13 866. Die Zahl der eh­ren­amt­li­chen Hel­fer stieg auf 762 leicht an. Bei den haupt­amt­lich Be­schäf­tig­ten gab es ei­nen Zu­wachs von 177 auf 198. Aber wie fast al­le Ver­ei­ne hat auch das DRK da­mit zu kämp­fen, dass nur we­ni­ge Eh­ren­amt­li­che Ver­ant­wor­tung über­neh­men wol­len. So sind bei­spiels­wei­se drei Stell­ver­tre­ter­pos­ten nicht be­setzt.

Fo­to: Gui­do Sey­er­le

DRK-Lan­des­schatz­meis­ter Axel Strunk (links) dankt Karl Ro­sen­ha­gen für die Ar­beit des Kreis­ver­bands.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.