Ein ost­deut­scher, aber kei­nes­wegs un­kri­ti­scher Blick

Haller Tagblatt - - POLITIK -

Der Mau­er­fall, die ge­walt­freie Re­vo­lu­ti­on und die Wie­der­ver­ei­ni­gung wa­ren für Rai­ner Ep­pel­mann, Pfar­rer, Frie­dens­ak­ti­vist so­wie letz­ter DDR-Mi­nis­ter für Ver­tei­di­gung und Abrüs­tung, ein Wun­der. „Wir hat­ten nicht mal ’nen Flit­ze­bo­gen, und die an­de­ren hat­ten die Waf­fen“, so um­schreibt der Ber­li­ner die da­ma­li­ge Ge­fechts­la­ge, die leicht au­ßer Kon­trol­le hät­te ge­ra­ten kön­nen, vor al­lem bei den Mas­sen­de­mons­tra­tio­nen im No­vem­ber 1989 in Leip­zig, Dres­den und Ber­lin. Doch am En­de er­leb­ten die Deut­schen je­nes freu­de­trun­ke­ne „Fi­na­le“, wie es nun in den Ge­schichts­bü­chern steht. Drei Jahr­zehn­te nach dem letz­ten Jahr der DDR bli­cken Zeit­zeu­gen auf die zwölf Mo­na­te zwi­schen dem Ok­to­ber 1989 und dem Tag der Ein­heit am 3. Ok­to­ber 1990 zu­rück. Der Blick auf die­se Zeit­span­ne ist ein de­zi­diert ost­deut­scher, aber kei­nes­wegs un­kri­ti­scher. Der Hin­ter­grund des wirt­schaft­li­chen Nie­der­gangs der DDR wird eben­so aus­ge­leuch­tet wie die Un­ei­nig­keit der neu­en po­li­ti­schen Be­we­gun­gen. Ja, der Pro­zess der Ver­ei­ni­gung hät­te in letz­ter Mi­nu­te auch schei­tern kön­nen, an Mos­kau wie an den west­li­chen Ver­bün­de­ten der Bun­des­re­pu­blik. Dass al­les am En­de so schnell ging, war ei­ner­seits ein Glücks­fall, an­de­rer­seits ent­stan­den so Ent­täu­schun­gen und Ver­wer­fun­gen, un­ter de­nen das ver­ei­nig­te Deutsch­land noch heu­te lei­det. Dar­an zu er­in­nern, ist das Ver­dienst ei­nes Bu­ches, das sich nicht zu­letzt an je­ne Ge­ne­ra­ti­on rich­tet, wel­che die DDR nie er­lebt hat. Gun­ther Hart­wig

Han­nes Bahr­mann/ Chris­toph Links: Fi­na­le. Das letz­te Jahr der DDR. Ch.Links Ver­lag, Ber­lin 2019, 320 Sei­ten, 18 Eu­ro.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.