Bran­che trägt Au­to­schlüs­sel zu Gr­a­be

Haller Tagblatt - - WIRTSCHAFT - Von Fa­bi­an Ho­berg und Tho­mas Veit­in­ger

Künf­tig schlie­ßen Han­dys au­to­ma­tisch Au­tos auf und ab und star­ten sie auch. Das ist prak­tisch – aber nicht un­be­dingt si­cher.

in biss­chen ma­ka­ber ist die Au¦üh­rung schon. Der Au­to­zu­lie­fe­rer Bosch prä­sen­tiert mit Pau­ken, Trom­pe­ten und Süd­staa­ten-Be­er­di­gungs­red­ner ei­ne Be­stat­tung – die des tra­di­tio­nel­len Au­to­schlüs­sels. In sei­ner in­sze­nier­ten Gr­ab­re­de wird die Schat­ten­sei­te des Au­to­schlüs­sels an­ge­spro­chen: „So rich­tig smart warst du nie. Viel­mehr warst du recht un­fle­xi­bel und gingst meist im fal­schen Mo­ment ka­putt.“Nach ei­ner Um­fra­ge des Markt­for­schungs­in­sti­tuts Puls im Auf­trag von Bosch ha­ben sich tat­säch­lich schon 76 Pro­zent der Deut­schen über ih­ren Au­to­schlüs­sel ge­nervt.

Da wird es Zeit für ei­ne Neu­ge­burt. Das mit ei­nem Han­dy funk­tio­nie­ren­de Sys­tem „Per­fect key­less“lässt die in je­dem Smart­pho­ne in­te­grier­ten Mi­kro­chips mit Sen­so­ren und ei­nem spe­zi­el­len Steu­er­ge­rät des Au­tos kom­mu­ni­zie­ren. Oh­ne das Smart­pho­ne in die Hand neh­men zu müs­sen, ö¦net und schließt sich das Au­to und star­tet si­cher wie ein Fin­ger­ab­druck – wer­ben zu­min­dest die Stutt­gar­ter.

Die ers­ten Se­ri­en­fahr­zeu­ge mit die­ser Tech­nik kom­men vor­aus­sicht­lich 2020 in Chi­na auf den Markt, in Eu­ro­pa 2022, sagt Lam­bros Da­la­ku­ras, Pro­dukt­ma­na­ger bei Bosch. Die Sys­te­me funk­tio­nie­ren nur bei Neu­fahr­zeu­gen und las­sen sich nicht nach­rüs­ten.

In vir­tu­el­len Schlüs­seln wer­den auch per­so­na­li­sier­te In­for­ma­tio­nen wie die ge­wünsch­te Sitz­ein­stel­lung hin­ter­legt. Die­se las­sen sich mit Freun­den und Be­kann­ten di­gi­tal tei­len oder be­stimm­ten Or­ten zu­ord­nen. Laut Da­la­ku­ras sind die Sys­te­me si­che­rer als bis­he­ri­ge Schließ­sys­te­me: „Denn auch, wenn ein Smart­pho­ne ge­stoh­len wer­den soll­te, lässt sich der vir­tu­el­le Schlüs­sel fürs Au­to so­fort sper­ren.“

Di­gi­ta­le Schlüs­sel ha­ben laut Hen­drik Schwep­pe, Grup­pen­lei­ter Se­cu­ri­ty­frei­ga­be und Pe­ne­tra­ti­ons­tests bei BMW, ei­ni­ge Vor­tei­le: „Die Schlüs­sel las­sen sich wei­ter­ge­ben, ver­lei­hen, ak­ti­vie­ren,

Ede­ak­ti­vie­ren auch über Hun­der­te von Ki­lo­me­tern. Da­zu sind sie sehr si­cher.“

Bern­hard Hir­sch­mann gießt al­ler­dings Was­ser in den Wein. Für den Stutt­gar­ter Si­cher­heits­ex­per­ten gibt es kei­ne ab­so­lu­te Si­cher­heit: „We­der bei rein phy­si­ka­li­schen Schlüs­seln und noch we­ni­ger er­kauft man sich durch die hö­he­re Wahr­schein­lich­keit, dass das Au­to ge­knackt wird, warnt Hir­sch­mann.

Cars­ten Rein­ke­mey­er, Lei­ter der Si­cher­heits­for­schung des Al­li­anz Zen­trum für Tech­nik (AZT) in Mün­chen, geht da­von aus, dass sich der elek­tro­ni­sche Schlüs­sel im Smart­pho­ne in den nächs­ten Jah­ren in al­len Klas­sen durch­set­zen wird. Das Smart­pho­ne muss nur bei der Re­gis­trie­rung und Ein­set­zen des Schlüs­sels on­line sein. Für die ei­gent­li­che Funk­ti­on reicht es, wenn das Han­dy ge­nug Strom hat. Der vir­tu­el­le Schlüs­sel geht tief in die Bord­elek­tro­nik hin­ein und ent­sperrt die elek­tro­ni­sche Weg­fahr­sper­re.

Da­zu muss die Hard- und Soft­ware vor Ha­cker­an­gri¦en si­cher sein. Ähn­lich wie bei ei­ner Ban­ken­soft­ware muss es ein Si­cher­heits­ele­ment ent­hal­ten. Nicht al­le Han­dy­her­stel­ler un­ter­stüt­zen die­se Sys­te­me. „Grund­sätz­lich darf der vir­tu­el­le Fahr­zeug­schlüs­sel nicht ko­pier­bar sein, er muss in­di­vi­du­ell ver­ge­ben wer­den“, sagt Rein­ke­mey­er.

Seit über zehn Jah­ren bie­tet BMW für sei­ne Mo­del­le über die BMW-Con­nec­ted-App ei­nen schlüs­sel­lo­sen Zu­gang zum Au­to an. Da­zu müs­sen Smart­pho­ne-Be­sit­zer die App ak­ti­vie­ren und den phy­si­schen Schlüs­sel da­bei­ha­ben, um den Mo­tor über den Start­knopf zu star­ten.

Be­reits heu­te kön­nen die Au­to­fah­rer ei­nes Mer­ce­des-Mo­dells zwi­schen phy­si­schem Schlüs­sel oder so ge­nann­ter NFC-Tech­no­lo­gie mit dem Smart­pho­ne oder ei­nem NFC-Sti­cker ent­schei­den. Der not­wen­di­ge Chip steckt in den meis­ten Smart­pho­nes, das Han­dy wird nur an den Tür­gri¦ ge­hal­ten.

Fo­to: Bosch

Ein Schlüs­sel wird be­er­digt – sym­bo­lisch na­tür­lich.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.