Fir­ma Schu­bert scha‚t 300 neue Ar­beits­plät­ze

DerCrail sh ei­mer V er pa­ckungs ma­schi­nen her­stel­ler in­ves­tiert mehr als 30 Mil­lio­nen Eu­ro in neue Ge­bäu­de und die Ver­le­gung ei­ner Lan­des­stra­ße.

Haller Tagblatt - - VORDERSEIT­E - Von Andre­as Hart­han

Crails­heim. Der Ver­pa­ckungs­ma­schi­nen­her­stel­ler in­ves­tiert mehr als 30 Mil­lio­nen Eu­ro in neue Ge­bäu­de. Da­zu muss die Lan­des­stra­ße 2218 ver­legt wer­den.

Es ist die bis­lang größ­te In­ves­ti­ti­on in der 53-jäh­ri­gen Ge­schich­te der Fir­ma Schu­bert. Mehr als 30 Mil­lio­nen Eu­ro in­ves­tiert der Welt­markt­füh­rer im Be­reich der di­gi­ta­len Ver­pa­ckungs­ma­schi­nen in die Er­wei­te­rung sei­nes Stamm­sit­zes in Crails­heim. Kein Wun­der al­so, dass Ge­schäfts­füh­rer Pe­ter Ga­b­ri­el die In­ves­ti­ti­on als „aus­drück­li­ches Be­kennt­nis zum Stand­ort Crails­heim ver­stan­den wis­sen will.

Beim Spa­ten­stich gab’s denn auch nur strah­len­de Ge­sich­ter. Se­ni­or­chef Ger­hard Schu­bert er­freu­te sich an den vie­len Bau­ma­schi­nen, die schon tä­tig sind, Bau­bür­ger­meis­ter Jörg Steu­ler freu­te sich, dass der Wunsch, den Schu­bert beim An­tritts­be­such des neu­en Bür­ger­meis­ters ge­äu­ßert hat, er­füllt wer­den konn­te: Spa­ten­stich in ei­nem Jahr. Freu­en kann sich zu­dem die Bür­ger­schaft, denn Schu­bert will mit der Er­wei­te­rung 300 neue Ar­beits­plät­ze in der Stadt scha‘en. Bis­lang sind knapp 1000 Men­schen in Crails­heim tä­tig, welt­weit sind es rund 1300.

Seit der Grün­dung 1966 wächst die Fir­ma kon­ti­nu­ier­lich. Bis heu­te wird die Vor­ga­be von Grün­der Ger­hard Schu­bert um­ge­setzt: Den Um­satz al­le zehn Jah­re ver­dop­peln. Dem­zu­fol­ge muss sich der Um­satz 2029 auf min­des­tens 400 Mil­lio­nen Eu­ro be­lau­fen (der­zeit sind es schon mehr als 200 Mil­lio­nen Eu­ro).

Zu we­nig re­ser­viert

Die­se Vor­ga­be ist nur mit grö­ße­ren Pro­duk­ti­ons­ka­pa­zi­tä­ten zu er­rei­chen, und des­halb baut der Welt­markt­füh­rer ei­ne wei­te­re, 5000 Qua­drat­me­ter gro­ße Mon­ta­ge­hal­le und ein zwei­tes, 4400 Qua­drat­me­ter gro­ßes, vier­stö­cki­ges Ver­wal­tungs­ge­bäu­de.

Die neu­en Fir­men­ge­bäu­de sol­len bis zum Som­mer 2022 fer­tig sein. Der Platz für die Neu­bau­ten wird durch die Ver­le­gung der Lan­des­stra­ße 2218 ge­scha‘en.

Die rund fünf Mil­lio­nen Eu­ro teu­re Stra­ßen­ver­le­gung, die bis zum Früh­jahr 2020 ab­ge­schlos­sen sein soll, wird von der Fir­ma Schu­bert kom­plett be­zahlt.

Es war si­cher­lich die gu­te Stim­mung beim Spa­ten­stich, die Ge­schäfts­füh­rer Ga­b­ri­el ver­an­lass­te, ei­ne An­ek­do­te aus der in­ter­nen Fir­men­ge­schich­te zu er­zäh­len. Se­ni­or­chef Ger­hard Schu­bert emp­fin­de es bis heu­te als ein Ver­säum­nis, in den 1970er-Jah­ren nicht mehr Flä­che für sei­ne da­mals noch jun­ge Fir­ma re­ser­viert zu ha­ben.

50 oder 90 Me­ter

Da­mals war Schu­bert der ein­zi­ge Be­trieb im In­dus­trie­ge­biet „Süd­ost“. 1975, als ab­seh­bar war, dass wei­te­re Be­trie­be an­sie­deln wol­len, wur­de Schu­bert von Ober­bür­ger­meis­ter Hell­mut Zun­del ge­fragt, wie viel Platz man für ihn re­ser­vie­ren soll. Schu­bert woll­te 50 Me­ter in Rich­tung Sü­den, Zun­del über­zeug­te ihn, 90 zu neh­men. Da­zu Ga­b­ri­el mit ei­nem Au­gen­zwin­kern in Rich­tung Se­ni­or­chef: „Hät­te Herr Schu­bert da­mals fünf­hun­dert Me­ter be­an­sprucht, stün­den wir heu­te nicht hier zum Spa­ten­stich der Ver­le­gung der L 2218.“

Die In­ves­ti­ti­on er­füllt uns mit Stolz und ist ein Be­kennt­nis zum Stand­ort Crails­heim. Pe­ter Ga­b­ri­el Schu­bert-Ge­schäfts­füh­rer

Ge­mein­sam geht’s schnell vor­an: Se­ni­or­chef Ger­hard Schu­bert (Fün er von links) mit Mit­ar­bei­tern sei­ner Fir­ma, dem Rat­haus und der Baurma Weiss beim Spa­ten­stich zu der we­gen der Schu­bert-Be­triebs­er­wei­te­rung er­for­der­li­chen Ver­le­gung der Lan­des­stra­ße 2218.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.