Wann be­wegt sich in der Stadt et­was?

Haller Tagblatt - - LANDKREIS HALL - Von Ger­hard Kö­ni­ger

Fast ein Jahr nach dem Zu­schlag zur Lan­des­gar­ten­schau 2026 in Ell­wan­gen be­merkt die Öf­fent­lich­keit kaum, dass die Pla­nung läuft.

m Ju­li vor ei­nem Jahr er­hielt Ell­wan­gen den Zu­schlag zur Lan­des­gar­ten­schau (LGS) 2026. Bis heu­te herrscht in der Bür­ger­schaft je­doch noch im­mer gro­ße Un­si­cher­heit zu grund­sätz­li­chen In­hal­ten. Vor der Ober­bür­ger­meis­ter­und der Kom­mu­nal­wahl wur­de das Kon­zept der Mach­bar­keits­stu­die, mit der man den Wett­be­werb ge­won­nen hat, im­mer wie­der in­fra­ge ge­stellt.

Das Mot­to „Ell­wan­gen an die Jagst“wur­de von man­chen zu „Die LGS in die In­nen­stadt und aufs Schloss“um­for­mu­liert. Der Ell­wan­ger Stadt­pla­ner Klaus Ehr­mann und sein Mit­ar­bei­ter Ste­phan Brend­le er­läu­tern den ak­tu­el­len Stand der Pla­nun­gen.

In der Lan­des­gar­ten­schau­pla­nung wird un­ter­schie­den zwi­schen den Dau­er­an­la­gen, al­so all dem, was auch nach 2026 Be­stand ha­ben soll, und der Durch­füh­rung. Wäh­rend die Durch­füh­rung erst ab 2021 kon­kre­ter ge­plant wird, sind Ehr­mann und sein Team mit den Dau­er­an­la­gen längst be­fasst. Vor al­lem die großen Tief­bau­pro­jek­te ha­ben ei­ne lan­ge Vor­lauf­zeit, die Un­ter- und Über­füh­run­gen Bach­gas­se und Bahn­hof zum Bei­spiel. Wenn im Mai 2020 der eu­ro­pa­wei­te „land­schafts­ar­chi­tek­to­ni­sche

IRea­li­sie­rungs­und Ide­en­wett­be­werb“für die Dau­er­an­la­gen aus­ge­schrie­ben wird, will man be­züg­lich der Bahn­que­rung schon ge­naue­re Vor­ga­ben ma­chen.

Bald ers­te Ent­schei­dun­gen

Dies be­deu­tet, dass der Ge­mein­de­rat recht­zei­tig be­schlie­ßen muss, was tat­säch­lich ge­sche­hen soll. Und zwar in öšent­li­cher Sit­zung, denn be­reits vor der Aus­schrei­bung, im Ja­nu­ar 2020, soll die ֚ent­lich­keit über die De­tails in­for­miert wer­den. Ehr­mann geht da­von aus, dass be­reits im De­zem­ber ers­te Ent­schei­dun­gen zu den Dau­er­an­la­gen fal­len. Das Wett­be­werb­s­er­geb­nis wird En­de Sep­tem­ber 2020 vor­lie­gen.

Kürz­lich gab es er­neut ei­ne Ver­samm­lung mit den Grund­stücks­be­sit­zern, die von der LGS-Pla­nung be­trošen sind. Es zeigt sich, dass nicht al­le Be­sit­zer da­von be­geis­tert sind, ih­re Flä­chen an die Stadt zu ver­kau­fen. Klaus Ehr­mann ist zu­ver­sicht­lich, dass sich die Stadt mit den Grund­be­sit­zern ei­nigt. Er meint: „Wir wer­den hier ei­nen bom­bas­ti­schen Nah­er­ho­lungs­raum be­kom­men. Der Geist der LGS wird frü­her oder spä­ter je­den er­fas­sen.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.