Die Soul-Di­ven las­sen lang­sam Fe­dern

En Vo­gue sor­gen für ver­hal­te­ne Stim­mung

Hamburger Morgenpost - - MOPOP -

Je ol­ler, je dol­ler? Schön wär’s, doch ih­re 56 Jah­re ma­chen Cin­dy Her­ron-Braggs zu schaf­fen. Stän­dig braucht die En Vo­gue-Sän­ge­rin im gut ge­füll­ten Mo­jo-Club am Sonn­tag­abend ein Hand­tuch für den Schweiß – der Auf­tritt geht of­fen­bar an die Kon­di­ti­on. Nach je­dem Song der Griff zur Was­serf asche: Die „Fun­ky Di­vas“der 90er zol­len an­no 2018 dem Al­ter Tri­but.

Einst ei­ne der fünf er­folg­reichs­ten Girl-Bands mit mehr als 20 Mil­lio­nen ver­kauf­ten R’n’B-Plat­ten, müht sich das Trio mit sei­ne jüngs­ten Al­bum „Electr Ca­fé“um neue Hits. D es reicht nur zu ei­nem den, wenn auch hoch­po ten Ab­glanz einst Chart­kra­cher wie „My vin’“oder „Free Y Mind“.

Letz­te­re las­sen das Pu kum ju­beln, sonst bleibt Stim­mung im Kiez-C ver­hal­ten. Nach 65 Mi­nu ist Schluss. Ei­ne Zug gibt’s noch, dann Hän schüt­teln und Ab­gang: A Soul-Di­ven las­sen eben der Zeit Fe­dern.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.