Uri­ges Am­bi­en­te, stol­ze Prei­se

Für 140 Eu­ro hät­ten wir mehr Ge­schmacks­ex­plo­sio­nen er­war­tet

Hamburger Morgenpost - - GASTRO - OLAF WUN­DER o.wun­der@mopo.de

Das Am­bi­en­te ist gi­gan­tisch. An ei­nem schö­ne­ren Ort ha­ben wir in Ham­burg und Um­ge­bung sel­ten ge­ges­sen. In ei­ner Wind­müh­le! Ist das nicht toll? Sie steht auf dem Deich bei Jork, am Tor zum Al­ten Land, heißt „Au­ro­ra“und ist be­nannt nach Au­ro­ra Grä­fin von Kö­nigs­marck (1662-1728), der Ge­lieb­ten von Sach­sen-Kö­nig Au­gust dem Star­ken – nach Kat­ha­ri­na der Gro­ßen die be­rühm­tes­te Frau ih­rer Zeit.

Aber nein, dar­um geht es hier ja nicht. Wir sind hier, um das Re­stau­rant zu tes­ten, und wer­den hin­ter den 160 Jah­re al­ten Rot­klin­ker­wän­den auch sehr auf­merk­sam be­dient. Der Ser­vice stimmt: Der Kell­ner er­klärt uns ganz de­tail­liert, was er uns ein­schenkt und was sich auf un­se­ren Tel­lern be­fin­det. Gra­tu­la­ti­on. So macht man das!

Wir wäh­len als Vor­spei­se je­weils ei­nen Klei­nen Sa­lat, der aus jun­gen Blatt­sa­la­ten und Wild­kräu­tern be­steht. Er ist an­ge­macht mit ei­ner vor­züg­li­chen Ha­sel­nuss-Vi­n­ai­gret­te. Schmeckt, als wür­den wir di­rekt in Nüs­se bei­ßen. Sehr gut. Aber mit 8,50 Eu­ro nicht ge­ra­de ein Schnap­per.

Zum Haupt­ge­richt: Mei­ne Be­glei­tung wählt ein Flap-Steak vom An­gus Pri­me Beef (ein flach ge­schnit­te­nes Steak), ich Pre­sa vom Ibe­ri­co-Schwein (das ist ein Stück aus dem Na­cken). Bei­des kommt mit ei­nem Hauch Rot­wein­sau­ce, mit Kar­tof­felKräu­ter-Stampf und ein biss­chen Wur­zel­ge­mü­se da­her. Al­les gut ge­kocht und gut ge­bra­ten, aber ehr­lich ge­sagt: lang­wei­lig. Wir ver­mis­sen die Ge­schmacks­ex­plo­si­on, die wir für Prei­se von 28,90 Eu­ro bzw. 27,80 Eu­ro er­war­ten wür­den. Sehr pur, zu we­nig Raf­fi­nes­se, zu we­nig Ge­wür­ze. Viel­leicht sind wir ein­fach zu alt für die­se mo­der­ne Art zu ko­chen.

Sehr le­cker ist üb­ri­gens der Mo­sel-Ries­ling Reichs­graf von Kes­sel­statt (Jahr­gang 2014). Er wer­tet das Es­sen auf. Aber die 0,375-Li­ter-Fla­sche ist mit 18,50 Eu­ro auch nicht ge­ra­de ge­schenkt.

Her­vor­he­ben möch­ten wir das Des­sert: Ka­ra­mel­li­sier­te Tar­te von Alt­län­der Äp­feln mit – und das ist der Clou – Blau­schim­mel­kä­se und Rot­wein-Eis. Der Hö­he­punkt des Abends! Ein­zi­ger Wer­muts­trop­fen: der Preis. 10,50 Eu­ro pro Stück ist sehr hap­pig.

Am En­de sind wir leid­lich satt und – Trink­geld, Was­ser und ei­ne Co­la in­klu­si­ve – 140 Eu­ro los. Nein, das macht man nicht je­de Wo­che.

➤ Die Müh­le Jork, Am Elb­deich 1, 21635 Jork, Tel. (04162) 63 95, in­fo@die­mu­eh­lejork.de, www.die­mu­eh­lejork.de,

Mitt­woch bis Frei­tag ab 18 Uhr, Sonn­abend und Sonn­tag 12-14.30 Uhr Mit­tags­kar­te, Ku­chen von 12-17 Uhr, Abend­kar­te ab 18 Uhr

Das Am­bi­en­te des Re­stau­rants „Die Müh­le“in Jork ist „gi­gan­tisch“– fin­det der MOPO-Tes­ter.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.