Be­lohnt selbst

Hamburger Morgenpost - - SPORT -

ab Na­rey al­le an­dem­men kazum Abu­ßen war nter­wegs, eter beim r). „Über e ich mich n wir das ge­bracht. uss­mi­nu­te kas­sie­ren, ühl­te Nie­der­la­ge ge­we­sen“, er­klär­te der Match­win­ner, der mit sei­ner per­sön­li­chen Bi­lanz von fünf Tref­fern bis­lang ein­ver­stan­den ist, aber bei sich auch noch Luft nach oben sieht. Seine Ein­schät­zung: „Das ei­ne oder an­de­re Tor mehr hät­te ich ma­chen kön­nen. Mehr geht im­mer. Trotz­dem bin ich ganz zu­frie­den.“

Auf­fäl­lig: Im­mer wenn Na­rey trifft, ge­winnt der HSV am En­de auch. Vor sei­nem Sieg­tref­fer ge­gen Pa­der­born hat­te der 1,7-Mil­lio­nen-Eu­ro-Ein­kauf aus Fürth auch bei den Er­fol­gen in Mag­de­burg, Aue und Sand­hau­sen (2) für den HSV ge­trof­fen.

Sein nächs­tes Ziel ist nun der MSV Duis­burg am Frei­tag. Mit den „Ze­bras“hat Na­rey noch ei­ni­ge Rech­nun­gen of­fen. Fünf Mal hat er in sei­ner Kar­rie­re bis­lang ge­gen Duis­burg ge­spielt. Ge­win­nen konn­te er noch nie (drei Plei­ten, zwei Re­mis), auch ein Tor ist ihm ge­gen die­sen Geg­ner noch nicht ge­lun­gen. Statt­des­sen er­leb­te er ge­gen Duis­burg ei­nen sei­ner bis­lang zwei Platz­ver­wei­se im Pro­fi­Fuß­ball. Dies­mal will er an­de­re Schlag­zei­len schrei­ben.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.