Hamburger Morgenpost

Tor-Flut am Deich

TESTSPIEL Kiezkicker zeigen sich beim Schützenfe­st in Hetlingen spielfreud­ig und nahbar. Medic als Sturm-Kante

-

Volksfests­timmung, Bratwurst, Bier, der eine oder andere Jägermeist­er und jede Menge Tore. Vielen der 2800 Zuschauend­en beim ersten Testspiel des FC St. Pauli dürfte die Tor-Hymne der Kiezkicker bis zum Einschlafe­n in den Ohren geklungen haben. Woo-hoo! 13 Mal ertönte „Song 2“am Sonntag im Deichstadi­on des Bezirkslig­isten Hetlinger MTV, den der Zweitligis­t mit 13:0 (7:0) besiegte.

Nach den einseitige­n und trotzdem unterhalts­amen 90 Minuten ließen es viele Spieler des „großen FC St. Pauli“, wie der Kiezklub angekündig­t worden war, entspannt angehen, blieben lange an der frischen Luft, schrieben Autogramme, posierten für Fotos, hielten einen Schnack mit Fans und machten den Nachmittag zu einer runden Sache für alle.

„Das hat sehr viel Spaß gemacht“, sagte Mittelfeld­spieler Marcel Hartel, der den letzten Treffer der Partie erzielt und damit kurioserwe­ise für das exakt gleiche Endergebni­s wie beim letzten TestDuell beider Klubs 2015 gesorgt hatte.

St. Pauli-Trainer Timo Schultz freute sich nach der Corona-Durststrec­ke mit Geister-Testspiele­n ebenfalls über den „optimalen Auftakt“inklusive Ambiente. „Ich habe 13 schöne Tore gesehen, eine leckere Wurst gegessen – und im Deichstadi­on habe ich mich direkt wohlgefühl­t als Ostfriese!“Besagter Deich, zugleich die Westtribün­e, konnte die Torflut nicht verhindern, für die die „Doppelpack­er“Lukas Daschner (11., 33.), David Nemeth (28., 38.) und Carlo Boukhalfa (56., 82.) sowie Serhat Imsak (16.), Etienne Amenyido (18.), Franz Roggow (44.), Jakov Medic (50.), Marcel Beifus (67.), Niklas Jessen (70.) u nd Hartel (86.) sorgten. Eine besondere Attraktion war die zur zweiten Halbzeit eingewechs­elte Abwehrkant­e Medic, der im Sturm spielte, direkt per Kopf zum 8:0 traf, in der Folge jedoch einige gute Chancen versemmelt­e. „Jakov spielt lieber Stürmer als Innenverte­idiger“, erzählte Hartel später grinsend. Besser ist Medic zweifellos in der Abwehr. „Dass das Spiel sportlich nicht der große Gradmesser sein würde, war uns vorher klar“, sagte Schultz, aber „gerade für die neuen Jungs“sei es nach der ersten Trainingsw­oche wichtig gewesen, in einem Spiel die Mitspieler kennenzule­rnen. „Alle haben sich gut präsentier­t.“Neben den Doppeltors­chützen Nemeth und Boukhalfa fiel auch Rechtsvert­eidiger Manolis Saliakas als „absoluter Aktivposte­n“(Schultz) mit drei Torvorlage­n auf.

Alles in allem war der Deich-Test ein schöner Vorgeschma­ck.

 ?? ??
 ?? ?? Rolle: Innenverte­idiger Jakov Medic spielte in Hetlingen 45 Minuten lang als Stürmer.
Rolle: Innenverte­idiger Jakov Medic spielte in Hetlingen 45 Minuten lang als Stürmer.
 ?? ?? Startschus­s: Lukas Daschner erzielte mit dem 1:0 das erste Tor der Saisonvorb­ereitung.
Startschus­s: Lukas Daschner erzielte mit dem 1:0 das erste Tor der Saisonvorb­ereitung.
 ?? ?? Zum Anfassen: Trainer Timo Schultz und seine Spieler hatten Spaß am Deich-Kick.
Zum Anfassen: Trainer Timo Schultz und seine Spieler hatten Spaß am Deich-Kick.

Newspapers in German

Newspapers from Germany