Von der Tei­lung bis zu Trump: Der Kon­flikt zwi­schen Nord­ko­rea und den USA dau­ert be­reits mehr als sie­ben Jahr­zehn­te

Hannoversche Allgemeine - - BLICK IN DIE ZEIT -

1945: Nach dem Zwei­ten Welt­krieg en­det die ja­pa­ni­sche Ko­lo­ni­al­herr­schaft. Der Nor­den wird von der Ro­ten Ar­mee, der Sü­den von US-Trup­pen be­setzt.

1950: Am 25. Ju­ni rü­cken nord­ko­rea­ni­sche Streit­kräf­te über die De­mar­ka­ti­ons­li­nie am 38. Brei­ten­grad in den Sü­den vor. Der Ko­rea­Krieg (1950–1953) kos­tet zwei Mil­lio­nen Men­schen das Le­ben.

1988: Wa­shing­ton be­schul­digt Nord­ko­rea der Ter­ro­ris­mus-Un­ter­stüt­zung und er­lässt Sank­tio­nen. 1994 zei­gen sie Wir­kung. Pjöng­jang legt ei­nen Atom­re­ak­tor in Yong­by­on im Rah­men ei­nes Ab­kom­mens mit den USA still.

1994: Kim Jong Il (Fo­to) über­nimmt die Macht vom ver­stor­be­nen Kim Il Sung. Nach dem Ab­schuss ei­ner Langstre­cken­ra­ke­te vom Typ Ta­e­podong-1 wird in­ter­na­tio­na­le Kri­tik an Nord­ko­rea laut.

2000: His­to­ri­scher Gip­fel in Pjöng­jang: Kim Jong Il und der süd­ko­rea­ni­sche Prä­si­dent Kim Dae Jung rei­chen sich die Hand. Seo­ul in­ves­tiert in der Fol­ge in nord­ko­rea­ni­sche Pro­duk­ti­ons­stät­ten, um die Wirt­schaft zu stüt­zen.

2002: US-Prä­si­dent Ge­or­ge W. Bush er­klärt Nord­ko­rea ne­ben dem Irak und dem Iran zur „Ach­se des Bö­sen“. Im Ok­to­ber wird ein Pro­gramm zur An­rei­che­rung von atom­waf­fen­fä­hi­gem Uran be­kannt. Sank­tio­nen fol­gen.

2003: Die Sechs-Na­tio­nen-Ge­sprä­che zur Be­en­di­gung des nord­ko­rea­ni­schen Atom­pro­gramms be­gin­nen – oh­ne Er­folg. 2006 star­tet Nord­ko­rea Atom­waf­fen­tests. Wei­te­re Tests fol­gen in den Jah­ren 2009 bis 2017.

2017: US-Prä­si­dent Trump droht nach Tests Nord­ko­reas mit In­ter­kon­ti­nen­tal­ra­ke­ten, die an­geb­lich Atom­spreng­köp­fe trans­por­tie­ren kön­nen, mit „Feu­er und Wut“. Kim droht mit Ra­ke­ten­an­grif­fen auf die US-In­sel Guam.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.