Hannoversche Allgemeine

„Wer hört wem heute noch zu?“

Dunja Hayali über die neue ZDF-Politshow „Für & Wider“zur Bundestags­wahl, Hass im Netz und den Social-Media-Bubble-Wahnsinn

- Interview: Martin Weber

FrP. HPyPli, i4 Zer 4e.e4 TPlkse4Z.4c „Frr & OiZer“lPsse4 Sie Politiker, Pber P.ch cP4z 4or5Ple Le.te z. Oort ko55e4. OPr.5?

Warum nicht? Wir machen doch Fernsehen für unsere Zuschauer und Zuschaueri­nnen, und warum sollten wir auf deren Kompetenz verzichten? Daher beinhaltet das Konzept, Menschen zu Wort kommen zu lassen, die für ein Thema beziehungs­weise in einem Thema stehen. Wenn wir also zum Beispiel über Pflege sprechen: Was liegt da näher, als jemandem aus der Pflege zuzuhören?

Die TPlksho6 ist ei4e vo4 .4zählice4 Se4Z.4ce4 z.r B.4ZestPcs6P­hl. Ist ZPs 4icht Plles ei4 bissche4 viel?

Es sind doch sehr verschiede­ne Angebote auf dem Markt, die Qual der Wahl wird also hoffentlic­h ein Mehrwert sein. Bei unserer Sendung, die im Wechsel von Andreas Wunn und mir sowie von Shakuntala Banerjee und Daniel Pontzen moderiert wird, können die Zuschauer anhand inhaltlich­er Auseinande­rsetzung zu einem bestimmten Thema das Für und Wider einer Partei erkennen. Es ist auf jeden Fall besser, gut informiert in der Wahlkabine zu stehen und zu wissen, was man wählt, als unwissend und genervt irgendwo sein Kreuz zu machen – wobei das eine das andere ja nicht ausschließ­t.

OPr.5 ceht es Ze44 oft so ciftic z. i4 -olitische4 Disk.ssio4e4?

In den sozialen Medien herrscht ein doch sehr ausgiebige­s Schwarz-Weiß-Denken. Dafür oder dagegen und nichts dazwischen. Keine Grautöne, keine Kompromiss­e, kein Sowohl-als-auch. Dabei können doch die andere Meinung, die anderen Erfahrunge­n, die Bedürfniss­e meines Gegenübers auch meine Wissensund Erfahrungs­welt bereichern. Ich muss das Gehörte ja nicht gleich übernehmen. Aber da fängt das Problem ja schon an: Wer hört wem heute noch zu? Wer erträgt noch Widerspruc­h? Wer Kritik? Wer erträgt Unsicherhe­it? Wer lässt das Gehörte mal kurz sacken und begegnet dem anderen mit einer gewissen Unvoreinge­nommenheit?

BeZrrckt Sie ZPs?

Tut es. Auch, weil Verschwöru­ngsmythen immer weitere Kreise ziehen und selbst bei Demokraten Zweifel aufkommen und die Glaubwürdi­gkeit – insbesonde­re von „denen da oben“– sinken lassen. Im schlimmste­n Falle führt das zur Radikalisi­erung einer heterogene­n Gruppe, die nicht den Rändern angehört. Was Anhänger von Verschwöru­ngsmythen da mit Absicht betreiben, ist brandgefäh­rlich für unsere Demokratie. Sie verkaufen die Notwehr gegen den sogenannte­n Deep State als Bürgerpfli­cht. Leider gibt es zurzeit kaum noch ein Thema, wo es normal zur Sache geht. Klima, Sprache, Migration, jetzt Corona.

Sie 6erZe4 hä.fic P4cefei4Ze­t. Oie verkrPfte4 Sie BeleiZic.4ce4 .4ter Zer Grrtelli4i­e?

Ich reagiere häufig mit Humor, Sarkasmus, Fakten, Schweigen oder mit meinem Anwalt oder dem Justiziari­at des ZDF. Mit dieser Konsequenz müssen Hater und Beleidiger leben. Von Zeit zu Zeit ziehe ich mich aber auch von Twitter und Co. zurück. Danach kann es dann mit einem reflektier­ten, frischen, fröhlichen Kopf wieder weitergehe­n. Der komplette Rückzug kommt (noch) nicht infrage, das ist ja das, was Hater wollen. Außerdem wäre es schade um die konstrukti­ve Kritik, Lob, Ideen, die mich ja auch erreichen. Vielleicht hilft mir bei diesem, dass ich von klein auf sportlich unterwegs war, und so nehme ich auch viele Dinge.

Newspapers in German

Newspapers from Germany