Dampf­bü­gel­ei­sen

Die neu­en Dampf­bü­gel­ei­sen ver­spre­chen vor al­lem viel Leis­tung und schnel­les Glät­ten. Auf­grund von Hoch­druck­dampf­men­ge und -stoß sol­len nicht nur Blu­sen und Hem­den spie­lend leicht ge­glät­tet wer­den, son­dern auch hart­nä­cki­ge Stof­fe wie Lei­nen. Ob die Test­ger

Haus & Garten Test - - INHALT - VON LI­SA ZUBER

• 9 Ge­rä­te im Ver­gleichs­test

Na­tür­lich kön­nen auch die neu­en Dampf­bü­gel­ei­sen ei­nem den ei­gent­li­chen Akt des Bü­gelns nicht ab­neh­men, aber ihn den­noch er­leich­tern. Die Gleit­fä­hig­keit so­wie die Halt­bar­keit der Ge­rä­te hän­gen da­bei vor al­lem von dem Material der Soh­le ab. In den letz­ten Jah­ren ha­ben sich hier Ke­ra­mik und Edel­stahl durch­ge­setzt. Die­ser Trend lässt sich bei den Test­kan­di­da­ten eben­falls er­ken­nen. Die Mehr­zahl der Ge­rä­te weist ei­ne Ke­ra­mik-soh­le auf, nur AEG und Phi­lips kom­men mit ei­ner Edel­stahl- bzw. Ti­tan-soh­le da­her.

Schmal und luf­tig Wei­te­re Fak­to­ren für das Bü­ge­l­er­geb­nis bil­den die Form der Bü­gel­soh­le so­wie die An­ord­nung der Dampf­lö­cher, denn das hat ei­nen gro­ßen Ein­fluss auf das Bü­ge­l­er­geb­nis. Da­bei ist die Ver­tei­lung des Damp­fes ent­schei­dend. Hier­bei soll­te so we­nig hei­ße Luft wie mög­lich seit­lich ent­wei­chen und der Dampf zu­dem mit gleich­mä­ßig ho­hem Druck über die Soh­le ver­teilt wer­den. Im Op­ti­mal­fall be­fin­den sich die Dampf­lö­cher bis in die Bü­gel­spit­ze, das er­leich­tert das Glät­ten von Hemd­kra­gen und Knopf­leis­te. Das trifft auf al­le Test­ge­rä­te zu. Sie un­ter­schei­den sich ein­zig durch die Men­ge der Bü­gel­lö­cher und die Ver­tei­lung. Die Dampf­lö­cher vom GC5037 von Phi­lips ver­tei­len sich über die gan­ze Soh­le, wo­hin­ge­gen an­de­re Test­ge­rä­te ih­re Lö­cher eher seit­lich ha­ben. Eben­falls ein­fa­cher macht die Be­ar­bei- tung ei­ne spitz zu­lau­fen­de Soh­len­form. Zu­dem soll­te die Bü­gel­soh­le eher dünn sein, da­mit man bes­ser un­ter die Knöp­fe ge­lan­gen kann. Hier ste­chen vor al­lem Sich­ler (NX-7606) und Grun­dig (SI4550) mit ei­ner fla­chen Soh­le mit ab­ge­run­de­ten Kan­ten her­aus. Da­durch ist es be­son­ders leicht un­ter die Knöp­fe der Knopf­leis­te zu ge­lan­gen. An­sons­ten hebt sich le­dig­lich das Cla­tro­nic DB3485 mit ei­ner di­cke­ren Bü­gel­soh­le ne­ga­tiv her­vor.

Damp­fend heiß Doch der wich­tigs­te Part beim Bü­geln ist wohl das Glät­tungs­er­geb­nis. Die Ge­rä­te von AEG (DB1730 und DB1720) er­zie­len auch bei stark ge­knit­ter­ten di­cken Lei­nen­bett­la­ken sehr gu­te Bü­ge­l­er­geb­nis­se. Die Dampf­bü­gel­ei­sen von Grun­dig, Sich­ler und Ko­e­nic ste­hen dem Test­sie­ger und dem Zweit­plat­zier­ten hier eben­falls in nichts nach und be­ste­hen den Här­te­test mit Bra­vur. Das Glät­ten ei­nes Hem­des in­klu­si­ve Knopf­leis­te meis­tern al­le Test­ge­rä­te her­vor­ra­gend. Das Im­pact Iron 2400W von Rus­sell Hobbs bie­tet zwar gu­te Bü­ge­l­er­geb­nis­se bei Baum­wol­le, bei Lei­nen be­nö­tigt man je­doch et­was Ge­duld, um ein zu­frie­den­stel­len­des Er­geb­nis zu er­rei­chen. Ähn­li­che Er­geb­nis­se er­zielt man mit den Dampf­bü­gel­ei­sen von Me­lis­sa, Phi­lips und Cla­tro­nic. Vor al­lem Phi­lips über­zeugt trotz aus­ge­schrie­be­ner Tur­bo­dampf­pum­pe mit der ho­hen Dampf­stoß­men­ge von 70 bis 260 Gramm pro Mi­nu­te (g/min) nicht beim Bü­geln von fes­tem Lei­nen. Die an­de­ren Test­kan­di­da­ten wei­sen ei­ne we­sent­lich ge­rin­ge­re Dampf­men­ge auf und lie­fern da­für bes­se­re Er­geb­nis­se, wie bei­spiels­wei­se das SI4550 von Grun­dig mit 25 bis 120 g/min. Dar­an lässt sich er­ken­nen, dass ei­ne ho­he Dampf­men­ge kei­ne Ga­ran­tie für ein per­fek­tes Bü­ge­l­er­geb­nis ist. Mit der Dampf­funk­ti­on kann das GC5037 von Phi­lips wie­der punk­ten, die an­de­ren Kan­di­da­ten bie­ten kei­nen hun­dert­pro­zen­tig gleich­mä­ßi­gen Dau­er­dampf. Län­ge­re Dampf­aus­set­zer leis­ten sich vor al­lem die Dampf­bü­gel­ei­sen auf den hin­te­ren Plät­zen, vor al­lem das Ge­rät von Cla­tro­nic be­nö­tigt lan­ge, um neu­en Dampf zu pro­du­zie­ren. Eben­falls wich­tig für das Bü­ge­l­er­geb­nis ist der Dampf­aus­stoß, über den al­le Test­kan­di­da­ten ver­fü­gen. Die­ser soll­te idea­ler­wei­se groß­flä­chig, kräf­tig und dicht sein. Das Im­pact Iron 2400W von Rus­sell Hobbs hat ei­nen sehr star­ken und dich­ten Dampf­stoß, der schon fast zu stark ist, so dass Dampf an den Sei­ten her­vor­stößt. Da­bei be­steht durch­aus die Ge­fahr, sich zu ver­brü­hen, wenn man das Bü­gel­stück in die­sem Mo­ment zu­recht­rückt. Das Stream Iron KSI270 von Ko­e­nic gibt ei­nen recht dich­ten Dampf­stoß ab, al­ler­dings tritt in der Mit­te mehr Dampf aus als an den au­ßen­lie­gen­den Dampf­lö­chern. Das hat auf das sehr gu­te Er­geb­nis je­doch kei­nen Ein­fluss. Bei den Ge­rä­ten von Me­lis­sa

und Cla­tro­nic tritt bei der Dampf­pro­duk­ti­on so­gar un­ge­wollt Was­ser aus. Das ist für den Bü­gel­vor­gang eher kon­tra­pro­duk­tiv. Die Kan­di­da­ten DB1730, SI4550 so­wie NX-7606 sind op­ti­mal und be­feuch­ten gro­ße Flä­chen ein­heit­lich. Auch die üb­ri­gen Ge­rä­te er­ziel­ten zu­min­dest gu­te Er­geb­nis­se bei der Dampf­stoß­funk­ti­on.

Ei­ne hei­ße Soh­le Bei der Soh­len­tem­pe­ra­tur kommt es na­tür­lich zum ei­nen dar­auf an, dass die­se gleich­mä­ßig ver­teilt ist und zum an­de­ren, dass sie kon­stant ge­hal­ten wird. Zu gro­ßen Schwan­kun­gen kommt es vor al­lem bei den güns­ti­ge­ren Test­kan­di­da­ten von Ko­e­nic, Sich­ler und Cla­tro­nic, dicht ge­folgt von Me­lis­sa. Hier wer­den zwar Höchst­tem­pe­ra­tu­ren von bis zu 230 Grad Cel­si­us (°C) er­reicht (Cla­tro­nic). Je­doch ist die Kon­stanz die­ser Tem­pe­ra­tu­ren nicht ge­ge­ben. So kühlt sich das 16390052 wie­der auf bis zu 150 °C her­un­ter. Das Dampf­bü­gel­ei­sen DB3485 schwankt da­bei so­gar zwi­schen Tem­pe­ra­tu­ren von 80 °C und 230 °C. Auf­fal­lend ist bei die­sen Ge­rä­ten zu­dem, dass sich die Wär­me auch nicht gleich­mä­ßig ver­teilt. Vor al­lem bei Sich­ler, Ko­e­nic und Grun­dig ist ei­ne Wär­me­kon­zen­tra­ti­on in der Mit­te der Bü­gel­soh­le zu er­ken­nen. Bei dem DB1720 ist die Ver­tei­lung eben­falls nicht op­ti­mal. Da­hin­ge­gen lie­fern Rus­sell Hobbs, Phi­lips und Grun­dig sehr zu­frie­den­stel­len­de Er­geb­nis­se. Der Test­kan- di­dat DB1730 schnei­det hier am bes­ten ab. Be­son­ders nied­rig sind die Soh­len­tem­pe­ra­tu­ren bei dem Dampf­bü­gel­ei­sen DB1720, hier wer­den le­dig­lich knapp 60 °C er­reicht, dass min­dert das sehr gu­te Bü­ge­l­er­geb­nis je­doch über­haupt nicht.

Fei­ner Ne­bel Mit Hil­fe der Sprüh­funk­ti­on kön­nen fei­ne­re Stof­fe wie Sei­de oder Kunst­fa­ser be­feuch­tet wer­den, bei de­nen die Dampf­funk­ti­on nicht an­ge­wen­det wer­den darf. Die­se Funk­ti­on ist bei den ei­nen durch tat­säch­li­ches Sprü­hen bei den an­de­ren eher durch ste­ti­ges Trop­fen ge­kenn­zeich­net. Das DB1720 von AEG sprüht ei­nen fei­nen Ne­bel und noch da­zu sehr weit. Der Test­kan­di­dat von Sich­ler sprüht eben­falls sehr gleich­mä­ßig. Eher un­re­gel­mä­ßig ver­teilt sich der Dunst bei Ko­e­nic und Rus­sell Hobbs. Die Test­ge­rä­te von Phi­lips und Cla­tro­nic hin­ter­las­sen eher gro­ße Trop­fen als den Stoff leicht zu be­feuch­ten.

Schnell auf Be­triebs­tem­pe­ra­tur Was die Auf­heiz­zeit an­geht, sind die Test­ge­rä­te na­he­zu al­le sehr fix. Am schnells­ten er­hitzt sich das Ge­rät von AEG das DB1720, in­ner­halb von 25 Se­kun­den ist es ein­satz­be­reit. Am lang­sams­ten, was sich dann auch bei der Be­no­tung zeigt, ist das GC5037 von Phi­lips. Das Dampf­bü­gel­ei­sen be­nö­tigt gan­ze 115 Se­kun­den, um sich auf Ma­xi­mal­stu­fe hoch­zu­hei­zen. Das ist auf je­den Fall nichts für un­ge­dul­di­ge Büg­ler- und Büg­le­rin­nen. Al­le an­de­ren Test­ge­rä­te brau­chen le­dig­lich um die 30 Se­kun­den. Ei­ne schnel­le Auf­heiz­zeit lie­fern die neu­en Dampf­bü­gel­ei­sen auf je­den Fall.

Hand­lich und stand­haft Nicht ganz un­we­sent­li­che Fak­to­ren für die Nut­zung ei­nes Bü­gelei­sens sind die Hand­lich­keit so­wie das Ab­stel­len. Doch die Her­stel­ler las­sen sich hier de­fi­ni­tiv nicht lum­pen. Al­le Ge­rä­te lie­gen sehr gut in der Hand. Den ein­zig gro­ßen Un­ter­schied be­merkt man le­dig­lich beim Ge­wicht, je nach­dem wie viel die Bü­gelei­sen im Le­er­zu­stand wie­gen. Das Ab­stel­len der Test­kan­di­da­ten er­weist sich eben­falls als si­che­rer Sa­che. Kei­nes der Ge­rä­te tritt ne­ga­tiv her­vor oder könn­te gar ei­ne Si­cher­heits­ge­fahr dar­stel­len. Die Be­dien­ele­men­te un­ter­schei­den sich nur mi­ni­mal. Die ei­nen set­zen auf das ty­pisch Dre­haus­wahl­rad (bei­spiels­wei­se Me­lis­sa, Cla­tro­nic, AEG), die an­de­ren eher auf neu­ar­ti­ge Aus­wahl über ein in­te­grier­tes Dis­play (Phi­lips). Das ist dann wohl mehr ei­ne Fra­ge der Prä­fe­renz beim Kun­den, als ei­ne der Funk­tio­na­li­tät. In­tui­tiv nutz­bar sind al­le Be­di­en­kon­zep­te. Al­les in al­lem lie­fern die Test­kan­di­da­ten sehr so­li­de Er­geb­nis­se. Die De­tails so­wie Stär­ken und Schwä­chen sind in den fol­gen­den Ta­bel­len zu fin­den.

(3) Gut ab­stell­bar und oh­ne Ge­fahr des Um­kip­pens: das Dampf­bü­gel­ei­sen DB1730 von AEG (4) Durch die dün­ne Bü­gel­soh­le ge­langt das 16390052 von Me­lis­sa sehr ein­fach un­ter die Knopf­leis­te, was das Hem­den­bü­geln er­leich­tert

(1) Das ge­wohn­te Dre­haus­wahl­rad von Me­lis­sa ist sim­pel und schnell ver­ständ­lich (2) Beim GC5037 fin­det man ein Dis­play mit ein­fa­chen Aus­wahl­schal­ter für die ver­schie­de­nen Ein­stel­lun­gen

(5) Das Phi­lips GC5037 hat mo­du­la­ren Kal­kauf­fang­be­häl­ter für ei­ne schnel­le und ein­fa­che Rei­ni­gung in­te­griert (6) Die Bü­gel­soh­le vom Cla­tro­nic DB3485 er­hitzt sich vor al­lem in der Mit­te und bleibt an den Rän­dern eher kühl

(7) Im Ver­gleich: Die Bü­gel­soh­le vom Sich­ler NX-7606 ist deut­lich größer, hat aber un­ten kei­ne Dampf­lö­cher im Ge­gen­satz zum DB1720 von AEG (8) Das Grun­dig SI4550 ver­teilt die Wär­me na­he­zu op­ti­mal

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.